Aktuelle Nachrichten  Dauerbrenner  Demokratie und Aktion  Groteskes  Kultur  Leserbriefe  Pforzheimer Sportschau  Politik  Termine  Wirtschaft  


22. Mai 2022

Termine

Virtueller Ostermarsch 2020 wegen Coronakrise

Bild:

Das Netzwerk Friedenskooperative stellt auch 2020 wieder umfangreiche Informationen zu den Ostermärschen zur Verfügung.

 


 

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise werden die traditionellen Osteraktionen der Friedensbewegung in diesem Jahr virtuell und von zu Hause aus stattfinden. Trotz der ungewöhnlichen Umstände stellt das Netzwerk Friedenskooperative auch in diesem Jahr alle Informationen
zu den geplanten Aktivitäten auf seiner Website unter www.friedenskooperative.de/alternativer-ostermarsch zur Verfügung.

„In ihrem 60. Jahr erleben die Ostermärsche ein Novum. Der Protest auf der Straße wird zwar bedauerlicherweise ausfallen. Das bedeutet aber nicht, dass wir den Protest komplett ausfallen lassen werden. Statt auf der Straße, wird der Einsatz für Frieden und Abrüstung in diesem Jahr virtuell und von zu Hause aus stattfinden.", sagt Kristian Golla vom Netzwerk Friedenskooperative und
ergänzt: „Die Friedensbewegung setzt sich für das Leben ein, daher ist die Absage der Ostermärsche und eine Verschiebung der Aktivitäten ins Virtuelle und nach Hause in der gegenwärtigen Situation die einzig richtige Entscheidung. Die Ostermärsche 2020 finden statt, nur diesmal anders als gewohnt."
Rund um Ostern wird es verschiedene Anzeigen in Lokalzeitungen geben, die von den lokalen Bündnissen organisiert werden. Auch das Netzwerk Friedenskooperative wird am Wochenende vor Ostern in mehreren überregionalen Tageszeitungen einen Friedensappell als Anzeige schalten. Darüber hinaus wird dazu aufgerufen, Friedensfahnen, Transparente und Schilder an Balkone und in Fenster zu
hängen und Fotos davon unter dem Hashtag #Ostermarsch2020 in den Sozialen Medien zu posten.
Eine vollständige Übersicht über die geplanten Aktionen der Friedensbewegung rund um Ostern ist zu finden unter:

https://www.friedenskooperative.de/alternativer-ostermarsch

Ursprünglich waren auch in diesem Jahr in über 80 Städten Ostermarsch-Aktionen geplant. Eine Übersicht der geplanten (aber inzwischen abgesagten) Ostermarsch-Termine ist zu finden unter: https://www.friedenskooperative.de/ostermarsch-2020.

Themen der Alternativen Ostermärsche 2020:
Aufgrund der aktuellen Situation wird das Thema Gesundheit bei vielen Ostermarsch-Aktivitäten eine zentrale Rolle spielen. Seit Langem kritisieren Friedensaktivist*innen, dass der Verteidigungshaushalt stark wächst, während andere wichtige Bereiche wie der Gesundheitssektor massiv unterfinanziert sind. Die Forderung nach Abrüstung wird von so gut wie allen Ostermarschaufrufen thematisiert. Das Corona-Virus führt sowohl die gegenseitigen globalen Abhängigkeiten, als auch die Unverantwortlichkeit
militärischer Auseinandersetzungen drastisch vor Augen. Erst Anfang der Woche forderte UN-Generalsekretär António Guterres einen „sofortigen weltweiten Waffenstillstand".

Zum Thema Ausgaben für Gesundheit und Rüstung hat das Netzwerk Friedenskooperative eine Unterschriftenaktion gestartet mit der Forderung „Geld für Gesundheit statt für Rüstung". Diese ist zu finden unter: https://www.friedenskooperative.de/gesundheit-stattruestung
Auch das Thema Atomwaffen wird in diesem Jahr eine zentrale Rolle spielen. „Kampf dem Atomtod!" lautete eine der Parolen, unter denen der Ostermarsch in Deutschland vor 60 Jahren erstmals für Frieden und Abrüstung auf die Straße gingen. Angesichts der rund 14.000 Atomwaffen weltweit, sich verschärfender Konflikte zwischen den Großmächten und dem Zerfall der Rüstungskontrollordnung, ist diese Forderung heute wieder brandaktuell. Konkret fordern Friedensaktivist*innen den Beitritt Deutschlands zum 2017
verabschiedeten UN-Atomwaffenverbot und den Abzug der Atomwaffen aus Büchel.
Die Forderung nach Entspannungspolitik bildet einen weiteren Schwerpunkt in zahlreichen Ostermarsch-Aufrufen. Globale Probleme wie die Eindämmung des Klimawandels oder Pandemien verlangen nach internationaler Zusammenarbeit, Solidarität und zivilen Ansätzen.


Netzwerk Friedenskooperative
https://www.friedenskooperative.de/aktuelles/ostermaersche-finden-auch-2020-statt-virtuell-und-zu-hause

10.04.2020

· Rauf auf?s Rad, rein in die Fächerstadt:
· Ausstellung young rebellion
· Aufruf für den Ostermarsch 2022 in Stuttgart
· Nachbarschaftsfest am Samstag, 02.04.2022 von 11 - 20 Uhr
· Mahnwache gegen Ukrainekrieg und weltweite Aufrüstung


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
5364
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.


Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel


Werbung

Impressum:

Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Hinweis

Wir nutzen auf unseren Seiten Cookies zur Optimierung unseres Angebotes.

Datenschutzerklärung

Geltungsbereich der Datenschutzerklärung

Aufklärung über die Erhebung, den Umfang und den Zweck der Speicherung personenbezogener Daten.

Verantwortlicher Anbieter

Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008, Email: service@pforzheimer-rundschau.de. Die besuchte Webseite ist im folgenden als "Angebot" bezeichnet.

Rechtliche Grundlagen

Die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes sind im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie im Telemediengesetz (TMG) definiert.

Zugriffsdaten in den Server-Logfiles

Der technische Anbieter (Webspace-Provider) erhebt in den Serverlogfiles Daten über jeden Zugriff auf das Angebot. Folgende Zugriffsdaten werden erhoben:

Der verantwortliche Anbieter speichert die genannten Daten für statistische Zwecke und um die Sicherheit und die Erreichbarkeit des Angebotes zu optimieren vorbehaltlich einer nachträglichen überprüfung bei berechtigtem Verdacht auf eine rechtswidrige Nutzung.

en eines ausgefüllten Formulares).

Kontaktaufnahme

Bei der Kontaktaufnahme mit dem Anbieter (zum Beispiel per Kontaktformular oder E-Mail) werden die Angaben des Nutzers zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert.

Cookies

Dieses Angebot verwendet Cookies. Cookies sind Textdateien, welche von einem Browser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Mehr zum Thema Cookies finden Sie in Wikipedia.

Die Verwendung von Cookies kann in einem Browser technisch ausgeschlossen werden. Durch den Ausschluss von Cookies kann es aber möglicherweise zu Einschränkungen der Nutzungsmöglichkeiten einer Webseite oder zu einer Beeinträchtigung des Nutzungskomforts kommen.ung von Logindaten).

Einige Einstellungen zur Verwendung von Cookies von Unternehmen können über die Seiten

verwaltet werden.

SSL Verschlüsselung

Dieses Angebot nutzt eine SSL Verschlüsselung, um die übertragenen Daten bestmöglich zu schützen. Die Verschlüsselung ist zu erkennen, dass der Seitenlink mit dem Präfix https:// beginnt. Durch die Verschlüselung wird sicher gestellt, dass übermittelte Fragen, beispielsweise durch Login oder in Kontaktformularen, sicher übertragen werden.

Widerruf, Änderungen, Berichtigungen und Aktualisierungen

Der Nutzer hat das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft über die personenbezogenen Daten zu erhalten, welche über ihn gespeichert wurden. Zusätzlich hat der Nutzer das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.