Rubrikübersicht | Impressum | 16. April 2024


Leserbriefe

VCD fordert Nachbesserungen bei Bahnsperrungen beim Digitalen Knoten Stuttgart

Bild:

Nachbesserungen bei den Bahnsperrungen zum Digitalen Knoten Stuttgart fordert der ökologische Verkehrsclub VCD nach Durchsicht der von der DB vorgestellten Ersatzfahrpläne rund um Bad Cannstatt für die vierte Bauphase vom 9. Juni bis 29 Juli.

Die Strecke von Waiblingen stehe dann zwar wieder zur Verfügung, doch weil an der Anbindung an Bad Cannstatt noch gearbeitet werde, bleibe der Zugverkehr weiterhin unterbrochen, stellt der VCD fest. Fahrgäste in der Region sollen nach den DB-Plänen weiter den Schienenersatzverkehr nutzen, obwohl Züge über die neu gebaute Interregiokurve nach Stuttgart-Untertürkheim fahren könnten, beklagt der VCD. Matthias Lieb, Landesvorsitzender des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland (VCD): „Nur alle zwei Stunden soll jeweils ein IC Karlsruhe - Vaihingen/Enz - Untertürkheim - Schorndorf - Nürnberg auf den Gleisen Richtung Waiblingen unterwegs sein - damit bleiben die Verbindungen zwischen Schorndorf bzw. Backnang und Stuttgart weit unter dem Möglichen, wodurch unnötig viele Fahrgäste auf den Schienenersatzverkehr wechseln müssen."

Aus VCD-Sicht könnten S-Bahnen der Rems- oder Murrbahn durchaus weiter bis Untertürkheim fahren und müssten nicht in Waiblingen enden. Metropolexpresse der Filstalbahn (MEX16) könnten mit dem MEX 13 nach Aalen verbunden werden und müssten nicht vorzeitig in Plochingen enden. Zusätzliche Halte von Zügen über Cannstatt in Untertürkheim würden neben der S-Bahn-Linie S1 weitere Verknüpfungen schaffen und zahlreiche Zeitverluste und Umstiege vermeiden. Solange keine weiteren Züge angeboten werden, sollten die IC-Züge zwischen Schorndorf und Untertürkheim auch für Fahrgäste des Nahverkehrs freigegeben werden, fordert der VCD, zumal der alternative IRE ersatzlos entfalle.

Für die über die Schusterbahn umgeleiteten ICE-Züge fordert der VCD Halte sowohl in Vaihingen/Enz und Esslingen statt abwechselnd in Vaihingen/Enz oder Esslingen, um die Wege zum Fernverkehr zu verkürzen und um die Strecke Stuttgart - Esslingen zu entlasten.

In einem Brief hat sich deshalb der VCD an die Deutsche Bahn gewandt und eine bessere Koordination und Abstimmung eingefordert. „Gegenüber dem Verband Region Stuttgart wurden über einen Umweg durchgebundene S-Bahnen ins Spiel gebracht, die mit Halten unterwegs und in Untertürkheim mehr Kapazität und bessere Umstiegsmöglichkeiten schaffen, was die Bahn den leidtragenden Fahrgästen nun schuldig ist", moniert VCD-Landesvorstand Gero Treuner.
Weiter solle die Bahn prüfen, ob die fehlende Anbindung von Waiblingen nach Cannstatt über Ausbildung einer separaten Bauphase früher wieder in Betrieb gehen kann, so der VCD.

VCD

25.05.2023

· Jugendkampagne FahrRad! geht auf der VELOBerlin an den Start
·  Abstimmung Gesetzesgrundlage für Bezahlkarte
· Funktionärskonferenz der IG Metall Pforzheim am Mittwoch, 10.04.2024 in der Kirnbachhalle Niefern
· Für eine menschenwürdige Asylpolitik in Europa! Kritik an GEAS
· Ver.di-Appell zu Pflegepersonalbemessung in Krankenhäusern


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
4055
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.
Datenschutz / Impressum