Rubrikübersicht | Impressum | 22. Juni 2024


Leserbriefe

Tarifrunde IBM : erste Protestaktion in Böblingen am 18. April 2023

Bild:


ver.di ruft die Beschäftigten der IBM in am Dienstag, 18.04.2023. um 12:55 Uhr zu einer ersten Protestaktion in der laufenden bundesweiten Tarifrunde für die rund 7.000 Beschäftigten des Konzerns auf.

Die Gewerkschaft erwartet rund 200 Teilnehmer:innen zur Aktion am IBM R&D GmbH Standort in Böblingen, Schönaicherstr.220.

Die ver.di-Tarifkommission fordert unter anderem eine Erhöhung der Tarifgehälter um zehn Prozent, mindesten aber 500 Euro im Monat. Zudem fordert ver.di für Auszubildende und Dual Studierende 250 Euro mehr im Monat sowie die Übernahme und eine Mobilitätszulage für den ÖPNV.

In der ersten Verhandlungsrunde am 30. März in der Konzernzentrale in Ehningen wurde von der IBM bisher kein Angebot unterbreitet und die Forderungen als „überzogen" bezeichnet. Zur nächsten Verhandlungsrunde am 20. und 21. April in Frankfurt erwartet die ver.di-Verhandlungskommission ein Angebot der Arbeitgeberseite.

„IBM ist ein hochprofitables Unternehmen mit starkem Umsatzwachstum," so Pascal Röckert, ver.di Verhandlungsführer: „Demgegenüber steht eine hohe Inflation, die eine außergewöhnliche Belastung für die Kolleginnen und Kollegen bei der IBM darstellt. Das Management ist in der Verantwortung, Reallohnverluste bei den Beschäftigten zu verhindern. Darum brauchen wir jetzt eine deutliche Erhöhung der Gehälter. Dies gilt insbesondere auch für die Auszubildenden."

15.04.2023

· Kritik an Stromnetzübernahme von Tennet
· Neben dem Preis ist das Angebot entscheidend: Das 49-Euro-Ticket wird nur da gekauft, wo auch im ausreichenden Maße Busse und Bahnen fahren. Das ist insbesondere im ländlichen Raum allzu oft nicht der Fall. Daher fordert das Bündnis, dass der öffentliche Nah- und Regionalverkehr in der Stadt und mehr noch auf dem Land ausgebaut und barrierefrei wird. Dafür müssen Bund und Länder stärker in die Finanzierungsverantwortung für den gesamten ÖPNV gehen. Der kommunale ÖPNV ist heute in seinem Bestand bedroht, weil die Kommunen mit der Finanzierung allein gelassen werden. Wenn der Ausbau- und Modernisierungspakt von Bund und Ländern ein leeres Versprechen bleibt, werden die steigenden Kosten für Instandhaltung, Betrieb und attraktive Arbeitsbedingungen im ÖPNV für einen Rückbau sorgen statt für einen Ausbau.
· VCD empfiehlt: Wie kluge Verkehrspolitik und Sparen vereinbar sind
· 20 Jahre Vision Zero: Immer noch zu viele Verkehrstote
· Gestaltungsmöglichkeiten für die Kommune und sichere Mobilität für alle


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
6954
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.
Datenschutz / Impressum