Rubrikübersicht | Impressum | 07. Oktober 2022


Leserbriefe

Nach dem 9-Euro-Ticket: VCD fordert 15 Milliarden Euro mehr im Jahr für Bus und Bahn

Bild: Beliebt bei jung una alt:  Das Neun-Euroticket..

Beliebt bei jung una alt: Das Neun-Euroticket..

In dieser Woche endet das 9-Euro-Ticket. Trotz zahlreicher Vorschläge konnte sich die Bundespolitik bislang nicht auf ein Nachfolgemodell einigen. Ebenso unklar ist, wie das Bus- und Bahnangebot für die Verkehrswende fitgemacht werden soll. Grund ist nicht zuletzt die viel zu knappe Finanzierung des öffentlichen Verkehrs in Deutschland. Der ökologische Verkehrsclub VCD fordert deutlich mehr Geld.

Berlin, 29. August 2022. Der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) fordert Bund und Länder auf, für Ausbau und Betrieb von Bus und Bahn in Deutschland jährlich mindestens 15 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung zu stellen. „So viel ist nötig, um den Menschen auch künftig ein bezahlbares Nahverkehrsticket anzubieten und den öffentlichen Nahverkehr für die Verkehrswende bereitzumachen", sagte die Bundesvorsitzende des VCD, Kerstin Haarmann.

Mit dem Geld soll zum einen eine Nachfolge für das 9-Euro-Ticket finanziert werden. Wenn die Menschen vom Auto in Busse und Bahnen umsteigen sollen, muss es ein dauerhaftes Angebot geben, das einfach und erschwinglich ist. Haarmann: „Das 9-Euro-Ticket hat gezeigt, dass es geht. Dieser Impuls darf nicht verpuffen." Auch gestiegene Energie- und Personalkosten müssten ausgeglichen werden, damit die Fahrpreise bezahlbar bleiben.

Der Großteil der zusätzlichen Mittel soll in den Ausbau des Angebots fließen. Um die Verkehrswende zu schaffen, muss das Bus- und Bahnangebot deutlich ausgebaut werden ­- in den Städten wie auf dem Land, das bislang vielerorts abgehängt ist. „Es reicht nicht, den Menschen zu sagen, sie sollten ihr Auto stehenlassen ­- sie müssen auch gute Alternativen haben", erläutert Haarmann. Und die entstünden nur, wenn der Staat in das Angebot investiere.

Der VCD fordert Bund und Länder auf, die 15 Milliarden zügig bereitzustellen und bereits für die Haushalte des kommenden Jahres einzuplanen.


PM

30.08.2022

· Fridays for Future Statement zur Einigung zwischen der Bundesregierung und RWE
· Zweite Montagsdemo in Pforzheim
· Aktionstage Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten....
· Stephanie Aeffner besucht MAHLE Werk in Mühlacker
· DGB fordert Entlastungen für Menschen


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
1660
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.