Rubrikübersicht | Impressum | 22. Juni 2024


Leserbriefe

Eine gute Wahl bedeutet persönliche soziale Vorsorge.

Bild:

G Metall Pforzheim ruft dazu auf bei der Sozialwahl noch bis 31. Mai 2023 für mehr Gesundheit und Rente zu stimmen!

Die IG Metall Pforzheim ruft Mitglieder, Beschäftigte sowie Rentnerinnen und Rentner dazu auf, sich bis Ende Mai an der Sozialwahl zu beteiligen. „Als Gewerkschaften setzen wir uns ein für soziale Gerechtigkeit und eine verlässliche Sozialpolitik. Unser Ziel sind gute Leistungen sowie eine flächendeckende und gute Versorgung bei Krankheit, Berufsunfähigkeit, im Alter und im Pflegefall", sagte Liane Papaioannou. Die Sozial-wahl sei für die Versicherten zu bedeutend, um sie zu vernachlässigen. „Eine gute Wahl ist mitbestimmend für die eigene soziale Sicherheit."

Eine wichtige Aufgabe siehe die IG Metall etwa in den Widerspruchsausschüssen der Versicherungen. „Die gewerkschaftlichen Vertreterinnen und Vertreter setzen sich hier mit aller Kraft und Erfahrung aus den Betrieben für die Menschen ein. Sie stehen für uns im Mittelpunkt, nicht die Bürokratie." So er Sprecher der IG Metall Pforzheim, Arno Rastetter. Weitere Aufgabe sei, die Leistungen für Versicherte zu verbessern. Entsprechend wirbt die IG Metall für die Wahl der IG Metall und weiterer gewerkschaftlicher Listen: „Betriebsräte und aktive Gewerkschafter in den Sozialparlamenten sind nah an den Menschen. Sie können verhandeln und Rechte durchsetzen. Sie sind keine Einzel-kämpfer. Hinter ihnen steht eine starke Gewerkschaft, die Druck auf die Politik machen kann", so Rastetter weiter.

Die IG Metall stellt sich auf den Listen der Kranken- und Rentenversicherungen selbst zur Wahl oder kooperiert mit anderen Gewerkschaften. Aus dem Enzkreis stellen sich Zahlreiche Metaller*innen bei der für den Bezirksbeirat der AOK Nordschwarzwald zur Verfügung. „Unser Ziel ist eine gute Versorgung bei Krankheit, Berufsunfähigkeit, im Alter und im Pflegefall, sagte die Betriebsratsvorsitzende der Firma Witzenmann Cornelia Ast.

Alle sechs Jahre wird die Zusammensetzung der höchsten Entscheidungsgremien der Kranken-, Pflege-, Renten- und Unfallversicherungen neu bestimmt: bei den Krankenkassen der Verwaltungsrat, bei den anderen Sozialversicherungen die Vertreterversammlung. Bis 31. Mai können rund 52 Millionen Bürger*innen in Versicherungen mit konkurrierenden Listen per Brief- oder Onlinewahl bestimmen, wer ihre Interessen dort vertritt. Damit ist die Sozialwahl nach der Bundestags- und Europawahl die drittgrößte Wahl.

Bildrechte liegen bei der IG Metall und sind zur Veröffentlichung bestimmt


Weitere Infos der IG Metall Pforzheim unter:


http://www.pforzheim.igm.de/ oder


http://www.igmetall.de/sozialwahl


immer aktuell über den RSS-Feed:

http://www.pforzheim.igm.de/wir/feed.html

 

IG Metall Pforzheim





05.05.2023

· Kritik an Stromnetzübernahme von Tennet
· Neben dem Preis ist das Angebot entscheidend: Das 49-Euro-Ticket wird nur da gekauft, wo auch im ausreichenden Maße Busse und Bahnen fahren. Das ist insbesondere im ländlichen Raum allzu oft nicht der Fall. Daher fordert das Bündnis, dass der öffentliche Nah- und Regionalverkehr in der Stadt und mehr noch auf dem Land ausgebaut und barrierefrei wird. Dafür müssen Bund und Länder stärker in die Finanzierungsverantwortung für den gesamten ÖPNV gehen. Der kommunale ÖPNV ist heute in seinem Bestand bedroht, weil die Kommunen mit der Finanzierung allein gelassen werden. Wenn der Ausbau- und Modernisierungspakt von Bund und Ländern ein leeres Versprechen bleibt, werden die steigenden Kosten für Instandhaltung, Betrieb und attraktive Arbeitsbedingungen im ÖPNV für einen Rückbau sorgen statt für einen Ausbau.
· VCD empfiehlt: Wie kluge Verkehrspolitik und Sparen vereinbar sind
· 20 Jahre Vision Zero: Immer noch zu viele Verkehrstote
· Gestaltungsmöglichkeiten für die Kommune und sichere Mobilität für alle


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
6973
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.
Datenschutz / Impressum