Rubrikübersicht | Impressum | 20. August 2022


Leserbriefe

Deutliche Entgeltsteigerungen in der Leiharbeit 2022

Bild:


In Pforzheim und dem Enzkreis profitieren davon rund 1000 Leiharbeiter*innen.

Bis zu 24,1 Prozent mehr Geld in drei Jahren bei den unteren Entgeltgruppen

Bis zu 14 Prozent mehr Monatsentgelt ab Oktober - und danach weitere Erhöhungsstufen. Dieses Ergebnis hat die DGB-Tarifgemeinschaft in den Verhandlungen mit den Arbeitgeberverbänden BAP und iGZ erzielt.

Die Tarifpartner der Leiharbeit haben sich auf die Anpassung der Entgelttarifverträge für die Branche verständigt. Dabei ging es um die Anpassung der unteren drei Lohngruppen. Dies war notwendig geworden, nachdem der Bundestag die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auf 12 Euro beschlossen hatte, die ab 1. Oktober dieses Jahres greift.
Insbesondere Beschäftigte in Branchen in denen keine oder nur geringen Branchenzuschläge bezahlt werden, profitieren von diesem Abschluss. Ebenso die Beschäftigten in Betrieben in denen es keine Vereinbarungen mit dem Betriebsrat gibt die eine höhere Bezahlung sicherstelle, so der Sprecher der IG Metall Pforzheim, Arno Rastetter.
Entgeltgruppe 1 etwa wird von jetzt 10,88 Euro auf 13,50 Euro ab Januar 2024 angehoben. Über die gesamte Laufzeit des Tarifvertrages bedeutet das für die unterste Lohngruppe eine Lohnsteigerung von insgesamt 24,1 Prozent. Für die Lohngruppen 2a und 2b sind Steigerungen von insgesamt 19 beziehungsweise 16 Prozent vereinbart worden - ebenfalls in drei Stufen: im Oktober auf 12,63 beziehungsweise 12,93 Euro, im April nächsten Jahres auf 13,20 beziehungsweise 13,50 Euro und zum 1. Januar 2024 dann auf 13,80 beziehungsweise 14,15 Euro.
DAS IST EIN GUTES Ergebnis, deutlich über der Inflation für Beschäftigte die bislang mit ihrem Einkommen kaum über die Runden kommen, so die 1. Bevollmächtigte der IG Metall Pforzheim, Liane Papaioannou.
Zudem steigt der Mitgliedervorteil für Mitglieder der DGB Gewerkschaften ab November 2023 in allen Stufen um 150 Euro. Beim Weihnachtsgeld sind das dann statt bisher 100 bis 350 Euro (je nach Betriebsangehörigkeit) 250 bis 500 Euro obendrauf. Zusammen mit der Extra-Zahlung zum Urlaubsgeld summiert sich der Mitgliedervorteil dann auf bis zu 1000 Euro pro Jahr. Auch darauf können wir stolz sein, so die IG Metall Bevollmächtigte.
PM

 

24.06.2022

· Grüne Abgeordnete Stephanie Aeffner im Gespräch mit Inklusionsbeauftragten von Stadt und Enzkreis
· Wartbergbadförderverein kritisiert einseitige Berichterstattung in der Lokalpresse
· 1. Jahrestag der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan
· Fahrradmitnahme in Bussen hat WiP/DIE LINKE schon oft gefordert
· Klimaaktivist von Polizei verhaftet - Linke protestiert...


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
8031
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.