Rubrikübersicht | Impressum | 22. Juni 2024


Leserbriefe

Appell des ACV Automobil-Club Verkehr zum Tag der Verkehrssicherheit am 17. Juni 2023.

Bild:

Sicherheit und Nachhaltigkeit in der Mobilität verbinden, durch bessere Infrastruktur für & mehr Rücksicht auf Radfahrende:

Das Fahrrad kann einen entscheidenden Beitrag leisten zur Dekarbonisierung im Straßenverkehr. Das Potenzial ist enorm. Immer noch setzen rund 40 Prozent der Deutschen auf dem Weg zur Arbeit selbst bei Entfernungen unter fünf Kilometern auf das Auto (Quelle: Destatis). Einer der Hauptgründe: Das schlechte Sicherheitsgefühl auf dem Fahrrad.

In diesem Sicherheitsmangel steckt eine Chance. Fühlten sich die Menschen im Sattel sicherer, würden sie auch eher dieses umweltfreundliche Verkehrsmittel wählen und das Auto stehenlassen. So lange dagegen Radwege zugeparkt werden, Autofahrer durch achtloses Türöffnen schwere Unfälle verursachen („Dooring"), Kreuzungen mit schlechten Sichtachsen Abbiegeunfälle begünstigen, so lange wird sich der Modal Split nicht signifikant zugunsten des Fahrrads verbessern. Der verkehrspolitische Sprecher des ACV, Gerrit Reichel, appelliert deshalb zum Tag der Verkehrssicherheit an die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung: „Liebe Ratsherren und -frauen, liebe Stadtplaner, baut konsequent fürs Rad, vermeidet Provisorien und Stückwerk. Radfahrende brauchen geschützte, breite und gut gepflegte Radwege." An die Adresse aller Autofahrenden gerichtet, fügt Reichel hinzu: „Wer im Auto Rücksicht nimmt auf schwächere Verkehrsteilnehmer, speziell auf Radfahrende, trägt nicht nur zur Verkehrssicherheit bei, sondern leistet indirekt auch einen wichtigen Beitrag für nachhaltige Mobilität."
PM/ACV

17.06.2023

· Kritik an Stromnetzübernahme von Tennet
· Neben dem Preis ist das Angebot entscheidend: Das 49-Euro-Ticket wird nur da gekauft, wo auch im ausreichenden Maße Busse und Bahnen fahren. Das ist insbesondere im ländlichen Raum allzu oft nicht der Fall. Daher fordert das Bündnis, dass der öffentliche Nah- und Regionalverkehr in der Stadt und mehr noch auf dem Land ausgebaut und barrierefrei wird. Dafür müssen Bund und Länder stärker in die Finanzierungsverantwortung für den gesamten ÖPNV gehen. Der kommunale ÖPNV ist heute in seinem Bestand bedroht, weil die Kommunen mit der Finanzierung allein gelassen werden. Wenn der Ausbau- und Modernisierungspakt von Bund und Ländern ein leeres Versprechen bleibt, werden die steigenden Kosten für Instandhaltung, Betrieb und attraktive Arbeitsbedingungen im ÖPNV für einen Rückbau sorgen statt für einen Ausbau.
· VCD empfiehlt: Wie kluge Verkehrspolitik und Sparen vereinbar sind
· 20 Jahre Vision Zero: Immer noch zu viele Verkehrstote
· Gestaltungsmöglichkeiten für die Kommune und sichere Mobilität für alle


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
2854
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.
Datenschutz / Impressum