Rubrikübersicht | Impressum | 22. Juni 2024


Leserbriefe

VCD: Bahnsperrungen wären vermeidbar: Fahrgäste vergessen

Bild:

In den nächsten Wochen und Monaten werden die Fahrgäste rund um Stuttgart von massiven Sperrungen im Eisenbahnverkehr betroffen sein.

Darauf weist der ökologische Verkehrsclub VCD hin. „Normalerweise wird bei Großveranstaltungen in Stuttgart der Umstieg auf Bus und Bahn beworben - doch während des Frühlingsfestes in Stuttgart fahren die S-Bahnen nur halb so oft", beklagt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. Auch im Fernverkehr gäbe es unangenehme Überraschungen: Zwar werde nur bei Bad Cannstatt gebaut, doch DB Fernverkehr lasse die IC-Linie Karlsruhe - Stuttgart - Nürnberg auf der gesamten Strecke entfallen, obwohl zwischen Karlsruhe und Stuttgart keine Bauarbeiten seien und die Züge dort fahren könnten, beklagt Lieb. Stattdessen empfehle die DB-Fahrplanauskunft ICE-Verbindungen Stuttgart - Mannheim - Karlsruhe mit ungefähr doppeltem Fahrpreis, so der VCD.

Im Zeitraum von Anfang Mai bis Ende Juli seien besonders die Fahrgäste zwischen Waiblingen und Bad Cannstatt betroffen, da dann der Zugverkehr in diesem Abschnitt gänzlich eingestellt sei, erklärt Matthias Lieb. Zur Verlegung von Kabeln müsse nach Angaben der DB eine viergleisige Strecke monatelang vollständig geschlossen werden. Dies sei für die Doppelausrüstung mit alter und neuer Signaltechnik (ETCS) notwendig und alternativlos, habe die DB nach VCD-Angaben erklärt.

„Tatsächlich liegt der Grund der Sperrungen im Versäumnis von Bund und DB AG, rechtzeitig eine Migrationsstrategie auf ETCS zu entwickeln. 2018 hatte schon der Berater McKinsey davon abgeraten, Strecken doppelt mit alter und neuer Signaltechnik auszurüsten", stellt Matthias Lieb fest. Vielmehr wurde damals vorgeschlagen, vorab die (Güter-)Lokomotiven mit On-Board-Units auszurüsten, um damit die Doppelausrüstung der Strecken zu vermeiden. Dazu wäre ein Förderprogramm des Bundes notwendig gewesen, wozu der Bund nicht bereit gewesen sei, beklagt der VCD. Die Fahrgäste müssten nun diese Fehlentscheidung des Bundes mit monatelangen Sperrungen ausbaden, kritisiert der VCD.

Dabei werde die Doppelausrüstung von den DB-Verantwortlichen selbst sehr kritisch gesehen, der „Verkabelungsaufwand für Strom und Daten [erreicht] ein fast nicht mehr beherrschbares Niveau" zitiert der VCD aus einem Fachartikel der DB. Würde der Bund kurzfristig ein Förderprogramm für die Umrüstung der Güterzugloks auflegen, so dass die hier im Transit und vor Ort eingesetzten Loks mit ETCS bis 2025 ausgestattet seien, könnte man nach Angaben der DB aus dem Fachartikel, den Großteil der Verkabelung und damit auch einen Großteil der Streckensperrungen vermeiden, stellt der VCD fest. Doch anstatt Aufwand, Zeit und Kosten zu sparen, müssten in den nächsten Monaten die Fahrgäste unter den vermeidbaren Sperrungen leiden, beklagt der VCD abschließend.

PM/VCD

20.04.2023

· Kritik an Stromnetzübernahme von Tennet
· Neben dem Preis ist das Angebot entscheidend: Das 49-Euro-Ticket wird nur da gekauft, wo auch im ausreichenden Maße Busse und Bahnen fahren. Das ist insbesondere im ländlichen Raum allzu oft nicht der Fall. Daher fordert das Bündnis, dass der öffentliche Nah- und Regionalverkehr in der Stadt und mehr noch auf dem Land ausgebaut und barrierefrei wird. Dafür müssen Bund und Länder stärker in die Finanzierungsverantwortung für den gesamten ÖPNV gehen. Der kommunale ÖPNV ist heute in seinem Bestand bedroht, weil die Kommunen mit der Finanzierung allein gelassen werden. Wenn der Ausbau- und Modernisierungspakt von Bund und Ländern ein leeres Versprechen bleibt, werden die steigenden Kosten für Instandhaltung, Betrieb und attraktive Arbeitsbedingungen im ÖPNV für einen Rückbau sorgen statt für einen Ausbau.
· VCD empfiehlt: Wie kluge Verkehrspolitik und Sparen vereinbar sind
· 20 Jahre Vision Zero: Immer noch zu viele Verkehrstote
· Gestaltungsmöglichkeiten für die Kommune und sichere Mobilität für alle


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
2634
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.
Datenschutz / Impressum