Aktuelle Nachrichten  Dauerbrenner  Demokratie und Aktion  Groteskes  Kultur  Leserbriefe  Pforzheimer Sportschau  Politik  Termine  Wirtschaft  


23. Mai 2022

Demokratie und Aktion

Trotz Verbot durch die Stadt Pforzheim findet Fackelmahnwache des FDH 2020 wiederum statt

Bild: Kundgebung auf der Bühne beim Neuen Rathaus in Pforzheim..

Es wäre auch zu schön gewesen,

denn nachdem die Stadt Pforzheim unter OB Peter Boch die umstrittene Fackelmahnwache des rechtsextremen FHD u.a. wegen der Tragödie mit 10 Toten in Hanau zunächst verboten hatte, lehnten sowohl das Verwaltungsgericht Karlsruhe und der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim den Verbotsantrag der Stadt im Eilverfahren ab.
So blieb alles beim alten, die Gegendemo der IgR startete wiederum am Platz der Synagoge, wo u.a. Hans Mann (IgR) einen erschütternden Bericht eines Zeitzeugen verlas, der von Pforzheim nach Holland flüchten musste. Von dort kamen er und seine Mutter ins KZ Westerbork, später ins KZ Bergen-Belsen (wo auch Anne Frank verstarb). Kurz nach der Befreiung starb auch seine Mutter aufgrund der Leiden im KZ, er wanderte in die USA aus, wo er seinen Namen veränderte in Fred (Werner) Aschner. Im Zuge der Stolpersteinaktion kam Herr Aschner dann nach Zögern noch nach Pforzheim wieder zur Stolpersteinverlegung zurück. Vom Platz der Synagoge zog der Demzug mit dem Funmog der IG-Metalljugend zum Leopoldplatz, weiter zum Marktplatz, wo auf der offiziellen Bühne verschiedene Redner, u.a von SPD, Linken, WiP, VOLT, sprachen und gegen Rassismus, und Faschismus sich aussprachen. Allgemein wurde die richterliche Entscheidung zum Verbotsantrag bedauert.
Anwesend war auch Politprominenz wie der ehemalige Bundestagsabgeordnete der Grünen, Mehmet Kilic („bin bereits im Wahlkampf") und die grüne MdL Stefanie Seemann sowie zahlreiche Stadträte von SPD, Grünen, der Linken und WiP
Unter Rufen wie "Hoch die internationale Solidarität" oder "Alerta, alerta, Nazis von der Strasse jagen", zog der Demzug mit rund 500 Menschen dann vom Marktplatz zum Hauptbahnhof, wo man sich der Demo der Antifa anschloss. Rund 1000 Menschen müssen es gewesen sein, die dann bei regnerischem Wetter zum Wartberg zogen. Wo es allerdings dann nicht ganz "störungsfrei" abging, die Polizei hatte auch die Barrieren vor dem Wartbergplateau weiter vorverlegt.. Ein "Höhenfeuerwerk," dass in der ganzen Stadt zu hören war, wurde abgebrannt, es wurde auch Pfefferspray ein-
gesetzt, ein Hubschrauber flog über dem Wartberg und es gab wohl auch kleinere Rangeleien mit der Polizei. Auch auf dem Hauptfriedhof fand die alljährliche Trauerfeier unter OB Peter Boch statt, der auch für die Entscheidung, die Fackelmahnwache zu verbieten, viel Lob erhielt.(Ein richtiger Schritt, auch wenn der Verbotsantrag vor Gericht dann leider scheiterte) Auf dem Marktplatz fand wiederum das Lichtermeer bei regnerischem Wetter statt, wo auch Ansprachen auf der Bühne u.a. von OB Peter Boch gehalten wurden.

24.02.2020

· Wird Hambacher Fest 2022 von Querdenkern gekapert?
· Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Tag der Arbeit 2022
· Ostermarsch 2022 in Heidelberg
· Mahnwache gegen den Ukrainekrieg am 1. April 2022 in Pforzheim
· #derappell HET BOЙHE - Nein zum Krieg!


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
6389
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.


Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel


Werbung

Impressum:

Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Hinweis

Wir nutzen auf unseren Seiten Cookies zur Optimierung unseres Angebotes.

Datenschutzerklärung

Geltungsbereich der Datenschutzerklärung

Aufklärung über die Erhebung, den Umfang und den Zweck der Speicherung personenbezogener Daten.

Verantwortlicher Anbieter

Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008, Email: service@pforzheimer-rundschau.de. Die besuchte Webseite ist im folgenden als "Angebot" bezeichnet.

Rechtliche Grundlagen

Die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes sind im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie im Telemediengesetz (TMG) definiert.

Zugriffsdaten in den Server-Logfiles

Der technische Anbieter (Webspace-Provider) erhebt in den Serverlogfiles Daten über jeden Zugriff auf das Angebot. Folgende Zugriffsdaten werden erhoben:

Der verantwortliche Anbieter speichert die genannten Daten für statistische Zwecke und um die Sicherheit und die Erreichbarkeit des Angebotes zu optimieren vorbehaltlich einer nachträglichen überprüfung bei berechtigtem Verdacht auf eine rechtswidrige Nutzung.

en eines ausgefüllten Formulares).

Kontaktaufnahme

Bei der Kontaktaufnahme mit dem Anbieter (zum Beispiel per Kontaktformular oder E-Mail) werden die Angaben des Nutzers zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert.

Cookies

Dieses Angebot verwendet Cookies. Cookies sind Textdateien, welche von einem Browser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Mehr zum Thema Cookies finden Sie in Wikipedia.

Die Verwendung von Cookies kann in einem Browser technisch ausgeschlossen werden. Durch den Ausschluss von Cookies kann es aber möglicherweise zu Einschränkungen der Nutzungsmöglichkeiten einer Webseite oder zu einer Beeinträchtigung des Nutzungskomforts kommen.ung von Logindaten).

Einige Einstellungen zur Verwendung von Cookies von Unternehmen können über die Seiten

verwaltet werden.

SSL Verschlüsselung

Dieses Angebot nutzt eine SSL Verschlüsselung, um die übertragenen Daten bestmöglich zu schützen. Die Verschlüsselung ist zu erkennen, dass der Seitenlink mit dem Präfix https:// beginnt. Durch die Verschlüselung wird sicher gestellt, dass übermittelte Fragen, beispielsweise durch Login oder in Kontaktformularen, sicher übertragen werden.

Widerruf, Änderungen, Berichtigungen und Aktualisierungen

Der Nutzer hat das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft über die personenbezogenen Daten zu erhalten, welche über ihn gespeichert wurden. Zusätzlich hat der Nutzer das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.