Aktuelle Nachrichten  Dauerbrenner  Demokratie und Aktion  Groteskes  Kultur  Leserbriefe  Pforzheimer Sportschau  Politik  Termine  Wirtschaft  


23. Mai 2022

Demokratie und Aktion

Antikriegstag 2019 des DGB Pforzheim-Enzkreis

Bild: Wolf-Dietrich Glaser (DGB) am Mahnmal für die Opfer des Faschismus

Am 1. September 1939, vor 80 Jahre, überfiel die deutsche Wehrmnacht Polen, nach einem fingierten angeblichen Überfall Polens auf den deutschen Sender Gleiwitz.

Aus diesem Anlaß fand auch wiederum der alljährliche, vom Deutschen Gewerkschaftsbund veranstaltete Antikriegstag auf dem Pforzheimer Hauptfriedhof am Mahnmal für die Opfer des Hitlerfaschismus statt.

Viel Prominenz war anwesend wie Martin Kunzmann , DGB LV, Stefanie Seemann, MdL ;Bündnis 90-Die Grünen oder Jürgen Schroth, ehemaliger DGB-Kreisvorsitzender Pforzheim sowie Hella Marquardt, Ex-CDU-Stadträtin und andere Funktionsträger.

Musik: Matthias Boie, u.a. spielte Gitarre und sang "Sag mir wo die Blumen sind" - auf deutsch (Pete Seeger), oder rappiger "weil ich es kann " von Simon & Jan..

Die Hauptrede hielt Wolf-Dietrich Glaser, ehrenamtlicher DGB-Kreisvorsitzender, der zugleich den von den Nazis verursachten Krieg als ein Verbrechen an der Menschheit kritisierte, der von langer Hand geplant war. Die Dolchstoßlegende aus dem 1. Weltkrieg musste als Staatsdoktrin herhalten. Juden, Sinti , Roma wurden benachteiligt, ausgeplündert , verfolgt und ermordet.
Glaser forderte weiterhin das Wettrüsten zu stoppen, sich für Frieden und Völkerverständigung einzusetzen. Auch die Verbrechen  der SS in Italien im Sommer 1944 wurden kritisiert, wobei die SS damals auch in der Toskana in St . Anna di Stemezza tausende von Frauen, Kinder und alten Leute bestialisch massakrierte. Nur ganz wenige Verantwortliche wie der Kommandeur Albert Kesselring wurden an Italien ausgeliefert, zum Tode verurteilt, durfte aber 1951 wieder in die BRD zurück. Und schuf die Mär vom tapferen und sauberen Soldaten, dem ein Inspekteur der Bundesluftwaffe 1960 die Grabrede hielt..Glaser ging auch auf das Urteil von Den Haag ein, dass Opfer von NS-Verbrechen nicht gegen souveräne Staaten klagen können, siehe gerade auch die Forderungen von Griechenland und Polen, die von Berlin abgelehnt werden. Es wäre höchste Zeit für eine wenn auch symbolische Wiedergutmachung für das durch Nazi-Deutschland erlittene Unrecht. Die Erhöhung des Wehr-Etas auf nun 43,2 Mrd. Euro wurde auch kritisiert, das Geld könnte man vernünftiger für zivile Projekte einsetzen, so Schülerprojekte in Italien oder Reparationszahlungen an Hinterbliebene von NS-Verbrechen oder auch den Hunger in der Welt..Und lehnte zugleich die auch von den USA aktuell wieder geforderte Erhöhung des Wehr-Etas auf 2 % des Bundeshaushaltes ab. Und zum Schluß noch: „Wir stehen vor riesigen Herausforderungen, die Zukunft für uns unsere Kinder und Enkel lebenswert zu gestalten."
Zum Schluß folgte noch die traditionelle Kranzniederlegung am Mahnmal für die Opfer des NS-Regimes.

 

02.09.2019

· Wird Hambacher Fest 2022 von Querdenkern gekapert?
· Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Tag der Arbeit 2022
· Ostermarsch 2022 in Heidelberg
· Mahnwache gegen den Ukrainekrieg am 1. April 2022 in Pforzheim
· #derappell HET BOЙHE - Nein zum Krieg!


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
6204
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.


Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel


Werbung

Impressum:

Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Hinweis

Wir nutzen auf unseren Seiten Cookies zur Optimierung unseres Angebotes.

Datenschutzerklärung

Geltungsbereich der Datenschutzerklärung

Aufklärung über die Erhebung, den Umfang und den Zweck der Speicherung personenbezogener Daten.

Verantwortlicher Anbieter

Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008, Email: service@pforzheimer-rundschau.de. Die besuchte Webseite ist im folgenden als "Angebot" bezeichnet.

Rechtliche Grundlagen

Die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes sind im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie im Telemediengesetz (TMG) definiert.

Zugriffsdaten in den Server-Logfiles

Der technische Anbieter (Webspace-Provider) erhebt in den Serverlogfiles Daten über jeden Zugriff auf das Angebot. Folgende Zugriffsdaten werden erhoben:

Der verantwortliche Anbieter speichert die genannten Daten für statistische Zwecke und um die Sicherheit und die Erreichbarkeit des Angebotes zu optimieren vorbehaltlich einer nachträglichen überprüfung bei berechtigtem Verdacht auf eine rechtswidrige Nutzung.

en eines ausgefüllten Formulares).

Kontaktaufnahme

Bei der Kontaktaufnahme mit dem Anbieter (zum Beispiel per Kontaktformular oder E-Mail) werden die Angaben des Nutzers zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert.

Cookies

Dieses Angebot verwendet Cookies. Cookies sind Textdateien, welche von einem Browser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Mehr zum Thema Cookies finden Sie in Wikipedia.

Die Verwendung von Cookies kann in einem Browser technisch ausgeschlossen werden. Durch den Ausschluss von Cookies kann es aber möglicherweise zu Einschränkungen der Nutzungsmöglichkeiten einer Webseite oder zu einer Beeinträchtigung des Nutzungskomforts kommen.ung von Logindaten).

Einige Einstellungen zur Verwendung von Cookies von Unternehmen können über die Seiten

verwaltet werden.

SSL Verschlüsselung

Dieses Angebot nutzt eine SSL Verschlüsselung, um die übertragenen Daten bestmöglich zu schützen. Die Verschlüsselung ist zu erkennen, dass der Seitenlink mit dem Präfix https:// beginnt. Durch die Verschlüselung wird sicher gestellt, dass übermittelte Fragen, beispielsweise durch Login oder in Kontaktformularen, sicher übertragen werden.

Widerruf, Änderungen, Berichtigungen und Aktualisierungen

Der Nutzer hat das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft über die personenbezogenen Daten zu erhalten, welche über ihn gespeichert wurden. Zusätzlich hat der Nutzer das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.