Pforzheimer Rundschau - unabhängige Online - Zeitung aus Pforzheim (Logo)

Freie Presse - unabhängig von Politik und Wirtschaft


23. November 2017


Dauerbrenner

rote Trennlinie (klein)
Werbung

Aktuelle Nachrichten

Prozeßauftakt im Pforzheimer Kitamord...

Dauerbrenner

Bürgerentscheid findet grossen Anklang bei der Bevölkerung...

Demokratie und Aktion

Ex-OB-Kandidat wegen Missbrauch vor Gericht ...

Groteskes

Das Mittelalter kehrt zurück: AfD-Abgeordneter in Baden-Württemberg zitiert den Hexenhammer......

Kultur

Jazzclub 55 eröffnet die Herbstkonzertsaison im Gasometer...

Leserbriefe

Stühlrücken bei den Stadtwerken Pforzheim.....

Pforzheimer Sportschau

Wilddogs starten in die Off-Season...

Politik

Spontandemonstration gegen den Vormarsch der NPD...

Termine

Protest gegen AfD-Bundesparteitag in Hannover...

Wirtschaft

Behörden verhaften gegen Betreiber von kino.to ? gegen Nutzer wird vorerst nicht ermittelt...

Werbung
http://www.weller-gmbh.com

Demo anlässlich des NSU-Prozesses in München

(20.02.2013 - 09:52)


Am 17. April 2013 wird in München der Prozess gegen das NSU-Mitglied Beate Zschäpe sowie vier der Unterstützer beginnen: Ralf Wohlleben, Holger Gerlach, Carsten Schultz und André Eminger.



Ein breites antifaschistisches Bündnis ruft deshalb zu einer bundesweiten Großdemonstration in München am Samstag vor Prozessbeginn auf.
Am 17. April 2013 wird in München der Prozess gegen das NSU-Mitglied Beate Zschäpe sowie vier der Unterstützer beginnen: Ralf Wohlleben, Holger Gerlach, Carsten Schultz und André Eminger.

Ein breites antifaschistisches Bündnis ruft deshalb zu einer bundesweiten Großdemonstration in München am Samstag vor Prozessbeginn auf.

Im November 2011 wurde bekannt, dass die rassistischen und mörderischen Taten der Nazis des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) sieben Jahre lang unter den Augen der Sicherheitsbehörden begangen wurden. Sie haben zehn Menschen ermordet und zwei Sprengstoffanschläge verübt. In den Medien wurde der Begriff „Döner-Morde" geprägt und die Sonderkommission gab sich den Namen „Bosporus". Damit schloss die Polizei von Anfang an rassistische Hintergründe der Morde aus, behandelte die Opfer wie Täter und ermittelte in Richtung organisierter „Ausländer-Kriminalität".

Durch die rassistischen Ermittlungen der Sicherheitsbehörden wurden Familien, Verwandte und persönliches Umfeld der Opfer über Jahre überwacht und akribisch durchleuchtet. Durch den völlig unbegründeten Verdacht gegen das familiäre Umfeld der Opfer wurden soziale Zusammenhänge zerrissen und die persönliche Existenz zahlreicher Menschen zerstört. Der Rassismus von Behörden und Öffentlichkeit vehinderte so zweifach die Aufklärung der Morde: Während die Hinweise auf rassistische Hintergründe ausgeklammert und vernachlässigt wurden, erschien die These, migrantische Gewerbetreibende seien in mafiöse Strukturen verwickelt, der Polizei und einer breiten Öffentlichkeit unmittelbar einleuchtend und erübrigte weiteres Nachfragen.

Fünf der insgesamt zehn NSU-Morde fanden in Bayern statt, zwei davon in München. Zwischen dem „Thüringer Heimatschutz", in dem die Haupttäter des NSU vor ihrem Abtauchen organisiert waren, und der bayerischen Naziszene bestanden in den 90er Jahren enge Verbindungen. Böhnhardt und Mundlos nahmen an verschiedenen Treffen und Veranstaltungen der Szene in Bayern teil. Einige der engsten Unterstützer_innen des NSU lebten oder leben immer noch in Bayern, u.a. Mandy Struck, deren Identität Beate Zschäpe im Untergrund angenommen hatte. Mit Tino Brandt und Kai Dalek stehen zwei V-Leute des Verfassungsschutzes auch für die Verbindung zwischen der thüringischen und der bayerischen Naziszene.

„Deutschland hat ein riesiges Rassismus-Problem", sagte Kenan Kolat, Bundesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Anfang November.

Der strukturelle Zusammenhang von Naziterror mit staatlichem und alltäglichem Rassismus in Gesellschaft, Politik und Medien zeigte sich bei der faktischen Abschaffung des Grundrechts auf Asyl nach den Pogromen Anfang der 90er Jahre wie auch jetzt bei aktuellen Anti-Islam-Kampagnen: Der Rassismus ist tief verankert in der Mitte der Gesellschaft. Dass sich auch nach dieser Mordserie nichts Grundsätzliches im Bewusstsein der Menschen verändert hat, verdeutlichen folgende Beispiele: Zwanzig Jahre nach dem Pogrom in Rostock-Lichtenhagen kämpfen Flüchtlinge immer noch für elementare Menschenrechte in Deutschland, werden Roma stigmatisiert und in eine unsichere Zukunft abgeschoben. Hier lebende Migrant_innen werden täglich diffamiert, bedroht, angegriffen und kriminalisiert.

Die Verharmlosung und Vertuschung von Rassismus und Naziterror hat Tradition in diesem Land. Rechte und rassistische Gewalttaten und Morde haben in Deutschland eine traurige Kontinuität. Die blutige Spur reicht vom bis heute unaufgeklärten Oktoberfestattentat, über die rassistischen Anschläge und Pogrome in Rostock, Mölln, Solingen und Hoyerswerda, über die seit 1989 rund 200 Morde an Migrant_innen, Obdachlosen, Punks und Antifaschist_innen bis hin zu den Morden des NSU.

München war dabei schon viele Male Schauplatz neonazistischen Terrors: Bei dem bisher größten faschistischen Anschlag in der BRD wurden 1980 durch einen Täter aus dem Umfeld der Wehrsportgruppe Hoffmann auf dem Münchner Oktoberfest 13 Menschen getötet und weitere 200 zum teil schwer verletzt. 1981 lieferten sich Neonazis auf dem Weg zu einem Bankraub mit Polizeibeamten in München eine Schießerei, bei der zwei Neonazis starben. 1985 setzten Neonazis der Gruppe Ludwig ein Lokal in der Schillerstrasse in Brand, wodurch eine Person getötet wurde. 2003 beschafften Neonazis aus der Kameradschaft Süd sich Waffen und Sprengstoff und planten u.a. einen Anschlag auf die Grundsteinlegung des neuen jüdischen Gemeindezentrums.

Seit Bekanntwerden der Mordserie des NSU offenbart sich eine erschreckende Politik der Verschleierung: Geschredderte und verheimlichte Akten, konsequentes Vertuschen und Lügen in Untersuchungsausschüssen, wenige, viel zu späte Rücktritte von Verantwortlichen. Eine transparente, schonungslose Aufklärung der Rolle von Geheimdiensten und Polizeibehörden findet bisher nicht statt. Statt ernsthafte politische Konsequenzen zu ziehen gegen Rassismus und die skandalöse Unterstützung des Aufbaus von Nazistrukturen durch Mitarbeiter_innen des (bayerischen) Verfassungsschutzes, reden die verantwortlichen Politiker_innen weiter von vereinzelten Pannen.

Rechte Gesinnung hat beim Verfassungsschutz (VS) Kontinuität: Gegründet im Jahre 1950 mit ehemaligen Nazis sorgte er dafür, dass Widerständler_innen gegen den Nationalsozialismus erneut in deutsche Gefängnisse kamen. In den 60er Jahren bekämpfte er die Student_innenbewegung, in den 70er und 80er Jahren lieferte er das Material für die Berufsverbote linker Aktivist_innen. Vor neun Jahren scheiterten die Pläne für ein NPD Verbot nicht zuletzt daran, dass diese bis in die höchsten Führungsetagen von V-Leuten und Spitzeln des Verfassungsschutzes durchsetzt war. Auch das ummittelbare Umfeld des NSU ist durchsetzt mit V-Leuten aus Verfassungschutz und Polizei.

Deshalb kann die einzige Konsequenz aus der Verstrickung der Behörden nur sein: Verfassungsschutz abschaffen! Wir müssen verhindern, dass die Regierung die NSU-Morde instrumentalisiert, um ihren Sicherheitsapparat weiter aufzurüsten, und damit endgültig eine der wenigen Konsequenzen aus dem deutschen Faschismus - die Trennung von Geheimdiensten und Polizei - rückgängig macht.

Unsere Anteilnahme und Solidarität gilt den Opfern des NSU-Terrors und ihren Angehörigen. Sie wurden nicht nur Opfer des militanten Rassismus der NSU-Täter_innen, sondern auch in der Folge noch durch die rassistischen Ermittlungen der Polizei drangsaliert.

Bekämpfen wir gemeinsam Rassismus in Gesellschaft, Politik und Institutionen!

Entschädigung für die rassistischen und diffamierenden polizeilichen Ermittlungen!

Schonungslose Aufklärung der Verstrickung von Geheimdiensten und Polizeibehörden!

Verfassungsschutz abschaffen!

Neue Ermittlungen zur Aufklärung des Attentats von 1980 in München!

Abschaffung aller rassistischen Gesetze - kein Mensch ist illegal!

Für eine rassismusfreie, solidarische Gesellschaft

SAMSTAG, 13.04.2013

Bundesweite antifaschistische und antirassistische Demonstration
Auftaktkundgebung: Karlsplatz München (Stachus), 13.00 Uhr

MITTWOCH, 17.04.2013
Kundgebung während dem Prozessauftakt in der Nähe des Gerichts

 Info: http://nsuprozess.blogsport.de




Diskussion


mitdiskutieren


Name
eMail*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
9030
* die eMailadresse wird nicht veröffentlicht.
** nachdem es sehr intensiv aufgekommen ist, Webseiten mit Werbespams zu überziehen, muss jeder Beitrag vor einer Freischaltung von uns geprüft werden.
Suchen

-> finden




Bildquelle: Simone Hainz / pixelio.de

Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel
Bürgerentscheid findet grossen Anklang bei der Bevölkerung
-> lesen

Pforzheimer Gemeinderat hat entschieden: Weiter fahren mit Veolia?
-> lesen

Initiative Pro Bürgerentscheid stellt sich vor...
-> lesen

Busse zurück in Bürgerhand - Veranstaltung im Kulturhaus Osterfeld
-> lesen

Busse zurück in Bürgerhand.. Diskussion mit externen Experten im KH Osterfeld
-> lesen

Denkmal der Pforzheimer "Euthanasie"-Opfer des deutschen Faschismus der Öffentlichkeit übergeben
-> lesen

Demo anlässlich des NSU-Prozesses in München
-> lesen

REWE will kleineren Penny-Discounter im Rodgebiet - Gemeinderat dagegen
-> lesen

Kundgebung für Bau der Westtangente im Schneegestöber
-> lesen

WiP diskutiert Amazon-Ansiedlung
-> lesen

Rangliste der Pressefreiheit 2011:
-> lesen

Fackeln aus: Neues Bündnis macht mobil gegen Nazimahnwache!
-> lesen

OB-Ansprache zur Gedenksteinenthüllung
-> lesen

Neue Müllsacke entdeckt..
-> lesen

Pforzheimer Mülldesaster?
-> lesen

Stuttgart 21: Baustopp für immer!!
-> lesen

Ihr geht uns auf den "Wecker" :Großdemo gegen Stuttgart 21..
-> lesen

Mülltonne rechtzeitig raus...
-> lesen

So geht es mi t dem Zivildienst + Wehrdienst zu Ende...
-> lesen

Weihnachtsgeld erhalten?
-> lesen

THG-Demo geht in die dritte Runde.
-> lesen

Spektakuläre Überschwemmung in der Blücherstrasse!
-> lesen

Neuer Präventionsverein gegründet: " Tanz der Vampire?"
-> lesen

WiP Scheckübergabe an den Wartbergbad Förderverein
-> lesen

Neues Projekt mit Migranten: Stadtteilbotschafter soll helfen..
-> lesen

Verkehrschaos nach WM Spiel gegen England
-> lesen

Solarstromanlage auf alter Deponie Hohberg
-> lesen

Wartbergbad sucht Helfer!
-> lesen

WiP feiert Büoeröffnung!
-> lesen

Pleite-Pforzheim geht baden: Demo gegen Schliessung des Wartbergfreibades..
-> lesen

Pforzheim braucht Mut!
-> lesen

Rechtswidriges Verhalten bei der lokalen Justiz?
-> lesen

Demo gegen Rechts ein voller Erfolg!
-> lesen

Gesamtelternbeirat stellt Antrag auf Zwangsverwaltung...
-> lesen

Fasnetsumzug in
-> lesen

Linke eröffnen Wahlkreisbüro in Pforzheim
-> lesen

Pforzheim ist pleite - Bürgersammlung im CCP..
-> lesen

Papierfabrik Weissenstein: Engagiert für die Zukunft eines besonderen Ortes...
-> lesen

3. Todesopfer im sogenannten
-> lesen

Schwelbrand auf dem Weiherberg schnell gelöscht
-> lesen

WiP organisiert Holzspende für das Siedung "Unteres Enztal"
-> lesen

Bewohner des Unteren Enztales beschenkt..
-> lesen

Derivateskandal: OB Augenstein unterschrieb offenbar verbotene Verträge
-> lesen

Zinsskandal immer turbulenter : Razzia im Pforzheimer Rathaus...
-> lesen

Erstes "Opfer" des Zinswettenskandals: Stadtkämmerin muss gehen...
-> lesen

Freispruch für Kepler-Schüler rechtsgültig!
-> lesen

Finanzkrise immer turbulenter: Strafanzeige gegen Ex-OB und Stadtkämmerin erstattet
-> lesen

Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht in Pforzheim am Platz der Synagoge
-> lesen

Gedenkfeier zum Jahrestag der Zerstörung der Pforzheimer Synagoge
-> lesen

Staatsschutz ermittelt gegen Keplergymnasiasten wegen Volksverhetzung
-> lesen

Stolpersteine aus dem Elsass...
-> lesen

BM-Wahlen ohne Ergebnis: Kein Nachfolger für OB Hager in Sicht..
-> lesen

Angeblich 57 Millionen verzockt
-> lesen

Bundestagswahl 20098: Erfolg für Linke - historisches Minus für SPD
-> lesen

Couragierte helfewr bekommen Verdienstmedaille
-> lesen

Denkmalgeschützte Brücke wird einfach abgerissen..
-> lesen

Immer mehr Autos auf dem Friedhof...
-> lesen

Urteil im Vergewaltigungsprozess gefällt
-> lesen

Bluttat in der Pforzheimer City: Mutter wirft Kinder vom Balkon...
-> lesen

Zoll durchsucht Baustelle der Alfons-Kern-Schule
-> lesen

Oberbürgermeister-Vereidigung: Gert Hager sagt JA!
-> lesen

WiP protestiert gegen Privatisierung der städtischen Reinigung
-> lesen

Mitglieder der Projektgruppe "Nationale Stadtentwicklung" besichtigten alte Papierfabrik..
-> lesen

Wir in Pforzheim (WiP) machte Umfrage zum beabsichtigten Kauf des Kollmar&Jourdan-Gebäudes
-> lesen

Erdrutschsieg: Gert Hager neuer OB von Pforzheim!
-> lesen

VCD beklagt Mobil ohne Autoabsage in Pforzheim
-> lesen

Wählertäuschung bei OB-Wahl?
-> lesen

Wir In Pforzheim -WiP- ruft zur Teilnahme an der Kommunalwahl auf
-> lesen

Doch kein Bordell?
-> lesen

Neonazi-Klamottenshop in der Nordstadt geplant?
-> lesen

PPP-Projekt Alfons-Kern-Schule verleiht Projektpreis an OB Augenstein...
-> lesen

Der Spargelwettbewerb...(Vorsicht Satire)
-> lesen

Aus der Traum: Würth wird doch geschlossen...
-> lesen

Traurige Entwicklung: Arbeitsplatzabbau bei
-> lesen

Stadtwerke Anteile zurück in Bürgerhand
-> lesen

Polizeihubschrauber verärgert Bevölkerung...
-> lesen

Arbeitslosigkeit brandet in Deutschlands Goldstadt auf:
-> lesen

Inflation beim Ob-Kandidaten-Karussell
-> lesen

WIP schlägt Alarm - Reaktionen...
-> lesen

Geheime Kommandosache: KSK-Übung in abrissbedrohter Obdachlosen-Siedlung abgesagt
-> lesen

WIP kritisiert konstruktiv Kollmar&Jourdan-Projekt...
-> lesen

Der falsche Weg ? Stadt will für rund eine Million Euro diie Schulen absichern...
-> lesen

Immer mehr Päpper verunstalten öffentliche Lampen..
-> lesen

Lehman-Millionen wieder da!
-> lesen

Brutaler Überfall: Pforzheimer Nazis attackieren Konzert
-> lesen

DGB Neujahrsempfang 2009 ein voller Erfolg!
-> lesen

Tarifverhandlungen in der Edelmetallindustrie bislang ohne Ergebn -.Betriebsrat gerade jetzt wichtig!
-> lesen

Gemeinsam gegen Armut..
-> lesen

Pforzheimer Unternehmer deckt auf: Bonhoeffer als Landesverräter verunglimpft...
-> lesen

Wir in Pforzheim (WIP) will in den Gemeinderat!!
-> lesen

"Einspruch Euer Ehren": Stadt plant offenbar Müllverbrennung durch die Hintertür !
-> lesen

Viele Telefonüberwachungen sind rechtswidrig...
-> lesen

Terror an der Schule - auch Mädchen immer brutaler
-> lesen

Mädchen lernen Gewalt in der Schule
-> lesen

FCP-Präsidium illegal?
-> lesen

Bertha-Benz verursacht Kopfschmerzen und Ölflecken...
-> lesen

Babcock und Brown - die Zeche zahlen die Bürger...
-> lesen

Der schwarz-gelbe Gemeinderat hat getagt: Roger Heidt neuer 1. Bürgermeister
-> lesen

Berlin: Eine Million Telefonate überwacht - Jäger und Sammler...
-> lesen

"Arschloch-Affäre" vor Gericht...
-> lesen

Endlich! Wartbergfreibad öffnet seine Pforten...
-> lesen

23. Februar 1945: Was war da los in Pforzheim?
-> lesen

Darf man seinen Anwalt kritisieren?
-> lesen

IG METALL PFORZHEIM WÄHLT BEVOLLMÄCHTIGTE UND ORTSVORSTAND: Martin Kunzmann bleibt 1. Bevollmächtigter
-> lesen

"Feindliche Uebernahme" bei Ferdinand Wagner?
-> lesen

Immer wieder Kellerbraende
-> lesen

Streik beim Autohaus Rösch - Arbeitgeber gründen neue Tarifgemeinschaft
-> lesen

Die Toten mahnen uns - Gedenkstein am Wildpark enthüllt
-> lesen

Feierstunde im Reuchlinhaus: Neunzig Jahre Frauenwahlrecht
-> lesen

Reaktionen auf FHD.Mahnwache am 23.02.08....
-> lesen

Neo-Nazis verteilen übles Flugblatt in der Nordstadt
-> lesen

Gedenkfeier zum Luftangriff der Alliierten am 23.2.08, 16.00 Uhr, auf dem Hauptfriedhof
-> lesen

Interview mit Pfarrer i.R. Hans Ade, Initiator der Gedenksteinaufstellung am Wildpark:
-> lesen

Spitzenkaufkraft in Pforzheim?
-> lesen

Vortrag des Pforzheimer Sozialforum: Professor Butterwegge kritisiert neoliberalen Geist in Deutschland
-> lesen

Stadt Pforzheim informiert zur Streupflicht von Anliegern
-> lesen

Schiesserei für Aldi: Pforzheimer Polizist ballerte zu schnell... (ein Eigentor?)
-> lesen

Sozialforum fordert Unterstützung bedürftiger Schulkinder!
-> lesen

Besuch aus La Bresse - ehemalige französische Zwangsarbeiter in der Goldstadt
-> lesen

Crash von Remchinger Heimleiter vor Gericht - Urteil: Ein Jahr und acht Monate Freiheitsstrafe
-> lesen

Freizeitparks in Konjunktur: Kein Frust in Rust... (Eine Ferien-Reportage)
-> lesen

Ein Jahr Hartz IV - Verschärfungsabstimmung
-> lesen

Rottweil: Im Innern des Landes glauben sie noch
-> lesen

Pforzheim kriegt alles hin
-> lesen

Pforzheimer Gebührenpraxis für rechtswidrig erklärt
-> lesen



Werbung Newsletter

rote Trennlinie (klein)
Impressum:
Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Programmierung und Hosting:
Andre Oehler
Programmierung
Webauftritt optimiert von www.f-lux.de