Pforzheimer Rundschau - unabhängige Online - Zeitung aus Pforzheim (Logo)

Freie Presse - unabhängig von Politik und Wirtschaft


20. August 2019


Demokratie und Aktion

rote Trennlinie (klein)
Werbung

Aktuelle Nachrichten

Wahlnachlese zur Kommunalwahl - Rechtsruck in Pforzheim...

Dauerbrenner

Bürgerentscheid findet grossen Anklang bei der Bevölkerung...

Demokratie und Aktion

Pforzheimer AfD-Kandidat wegen Körperverletzung verurteilt.....

Groteskes

EEExxxtttrrraaa Abschiedsbrief an Herrn Maaßen - ...

Kultur

Deutscher Mühlentag 2019 in unserer Region ...

Leserbriefe

Unverhofft progressives Handwerk...

Pforzheimer Sportschau

Wilddogs verspielen Sieg in Weinheim...

Politik

Spontandemonstration gegen den Vormarsch der NPD...

Termine

Aufstehen gegen Rassismus...

Wirtschaft

Behörden verhaften gegen Betreiber von kino.to ? gegen Nutzer wird vorerst nicht ermittelt...

Werbung

70 Jahre Verkündung der Menschenrechte - Aktion von Amnesty International in Pforzheim

(12.12.2018 - 11:00)


Andreas Quincke am Pforzheimer Leopoldplatz bei seiner Rede am 70. Jahrestag der Verkündung der Menschenrechte

Am Infostand auf dem Pforzheimer Leopoldplatz hielt Andreas Quincke, Krankenhauspfarrer, Notfallseelsorger und aktiv auch für die Abschiebehäftlinge in der JVA Pforzheim, am 10.12. 2018 eine interessante Rede, (im Anhang) um die Bedeutung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zu unterstreichen .


Dabei wurde auch auf das Pforzheimer Abschiebegefängnis eingegangen, indem aktuell ca. 35 Migranten zur Abschiebung einsitzen müssen, ohne eine Möglichkeit, dagegen juristisch vorzugehen. Geplant sei die Ausweitung auf rund 80 Plätze, darunter auch Frauen und Kinder. In einem kurzen Statement , das Bernd Hotter vorlas, hatte der Pforzheimer OB Peter Boch darauf hingewiesen, dass er bei seinem Amtseid auch geschworen habe, sich auch für die Menschenrechte einzusetzen. Bernd Hotter, auch Sprecher von Amnesty International Pforzheim, bezeichnete die Verkündung der Menschenrechte als „ein Geschenk an die Menschheit".

Einen unschönen Zwischenfall gab es am Rande als eine aufgebrachte, ältere Frau versuchte, die Veranstaltung zu stören, um gegen Flüchtlinge zu polemisieren.
---

Rede von Andreas Quincke am 70. Jahrestag der Verkündung der Menschenrechte:

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wurde am 10.Dezember 1948 vor 70 Jahren von der Generalversammlung der Vereinten Nationen (im Palais de Chaillot ) in Paris verkündet.
Sie ist kein verbindliches Recht, kein Völkerrecht, sondern enthält unverbindliche Empfehlungen der Vereinten Nationen zu den allgemeinen Grundsätzen der Menschenrechte.
Einige Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wurden jedoch in den beiden internationalen Pakten über Bürgerliche und Politische Rechte („Zivilpakt", BPR) sowie über Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte („Sozialpakt", WSKR)
übernommen, die 1976 in Kraft getreten sind und den Rang von bindenden internationalen Abkommen erhalten haben.
(Wesentlichen Verfasser waren u.a. der kanadische Jurist John Peters Humphrey, der libanesische Politiker und Philosoph Charles Malik, der französische Jurist René Cassin, der chinesische Philosoph Peng-chun Chang, Eleanor Roosevelt, die Witwe des vormaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt, sowie Jacques Maritain, ein französischer Philosoph.)
Eine der wichtigen Mitverfasser damals war die Frau des amerikanischen Präsidenten Roosevelt. Sie hätte gerne gehabt, dass die Charta rechtlich verbindlich für alle wird - aber sie musste leider den Plan eines völkerrechtlich bindenden Menschenrechtspaktes aufgeben und sich angesichts der sich stetig verhärtenden Fronten entschließen, mehrstufig vorzugehen. Die Einigung auf die rechtlich bindende Form eines völkerrechtlichen Vertrages wurde auf später verschoben, denn dieser schien zu diesem Zeitpunkt aus verschiedenen Gründen nicht machbar. Was man aber zunächst erreichen wollte, war eine Definition des zu schützenden Bestandes an Menschenrechten, um so eine universale Rechtsauffassung zum Ausdruck zu bringen.[12]
Am 10. Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte mit 48 Ja-Stimmen, 0 Gegenstimmen und 8 Enthaltungen verabschiedet. Die Enthaltungen kamen von der Sowjetunion, der Ukraine, Weißrussland, Polen, der ČSSR, Jugoslawien, Saudi-Arabien und Südafrika.

Ich nenne hier mal ein paar wesentliche Aussagen der grundlegenden Menschenrechte:

Wesentliche Aussagen der Grundrechte
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten (Art 1)
> Für uns in Deutschland klingt das selbstverständlich - für viele der Flüchtlinge, die zu uns kommen, ist es das überhaupt nicht, wenn sie z.B. verfolgt werden, weil sie Christen geworden sind, oder weil sie homosexuell sind. Wenn sie nun auch bei uns angefeindet werden oder sogar in der Abschiebehaft landen, ohne etwas unrechtmäßiges getan zu haben, ist das für sie schlimm.

Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person (Art 2)
> In vielen Ländern heißt es: Wenn Du Dich nicht unseren Regeln der Gesellschaft oder der Familie unterordnest, hast Du kein Recht mehr zu leben. Schwer vorstellbar für uns. Diese Menschen suchen bei uns erstmal nichts anderes als Sicherheit um zu überleben.

Jeder hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf (Art 8)
> Die Mehrheit der Flüchtlinge hat keine rechtliche Unterstützung.

Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden (Art 9)
> Über 50 % der Inhaftierungen in der Abschiebehaft sind ungesetzlich. Das ist beschämend für einen Rechtsstaat wie Deutschland.

Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben ausgesetzt werden (Art 12)
> Viele Flüchtlinge, die nicht anerkannt wurden, werden nachts überfallartig ohne Ankündigung von der Polizei abgeholt und abgeschoben. Oft ist dieses Vorgehen völlig überzogen.

Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen
und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen (Art 13)
Jeder hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen (Art 14)
> Ich fürchte, diese beiden Grundrechte würden viele in Deutschland und in anderen reichen Ländern mittlerweile sehr in Frage stellen.
Das stimmt sehr nachdenklich.

Heiratsfähige Männer und Frauen haben das Recht, zu heiraten und eine Familie zu gründen (Art 16)
> Meine Kollegen in der Abschiebehaftberatung - und Seelsorge erleben leider häufig, wie extrem schwer es ist, dieses Recht zu bekommen.

Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissen- und Religionsfreiheit ... und die Freiheit, seine Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln (Art 18)
> Insbesondere der Religionswechsel führt auch in den sogenannten sicheren Herkunftsstaaten oft zur Verfolgung. Selbst wenn der Staat einen Religionswechsel offiziell legitimiert - in der Praxis sieht es oft ganz anders aus.

Jeder hat das Recht auf Arbeit (23)
Jeder hat das Recht auf Bildung (26)
> Die große Mehrheit der Flüchtlinge will arbeiten und unsere Sprache lernen.

Soviel zu den konkreten Grundrechten von Menschen.
Heute ist der sog Migrationspakt von mehr als 150 Staaten angenommen worden. Gottseidank.
Die Ausarbeitung eines solchen Migrationspaktes wurde vor 2 Jahren in der sog. New Yorker Erklärung zu Flüchtlingen und Migranten von der UNO beschlossen - weil alle gesehen haben und sehen: Es muss etwas geschehen.
Die New Yorker Erklärung wiederum fusst auf der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948.
In der sehr lesenswerten Präambel zum jetzt beschlossenen Migrationspakt heißt es:
„Dieser Globale Pakt ist das Ergebnis einer beispiellosen Überprüfung von Fakten und Daten, die im Rahmen eines offenen, transparenten und inklusiven Prozesses gesammelt wurden. Wir haben uns über unsere jeweiligen Realitäten ausgetauscht und eine Vielfalt von Stimmen gehört, die unser gemeinsames Verständnis dieses komplexen Phänomens bereichert und geprägt haben. Wir haben gelernt, dass Migration ein bestimmendes Merkmal unserer globalisierten Welt ist, Gesellschaften innerhalb aller Regionen und über sie hinaus verbindet und alle unsere Län- der zu Herkunfts-, Transit- und Zielländern macht".(Präambel 10)
Und weiter heißt es: „Mit dem Globalen Pakt wird anerkannt, dass eine sichere, geordnete und reguläre Migration dann für alle funktioniert, wenn sie auf der Basis von guter Information, Planung und Konsens stattfindet. Migration sollte nie ein Akt der Verzweiflung sein. Ist sie es dennoch, müssen wir zusammenarbeiten, um den Bedürfnissen von Migranten in prekären Situationen Rechnung zu tragen, und die jeweiligen Herausforderungen angehen.
In gemeinsamer Arbeit müssen wir die Bedingungen schaffen, die es den Gemeinschaften und den einzelnen Menschen ermöglichen, in ihren eigenen Ländern in Sicherheit und Würde zu leben". (Präambel 13)
Ich kann nur allen empfehlen, die es noch nicht getan haben:
Lesen Sie einmal den Wortlaut des Migrationspaktes!
Dann werden Sie feststellen: Da wird genau hingeschaut, nichts unter den Teppich gekehrt, sondern sehr genaue Ziele formuliert, die helfen können, dass unsere Welt, in der Mittlerweile gut 250 Millionen Menschen ständig in der Migration sind, und 80 Millionen auf der Flucht, menschlicher und damit friedlicher wird.
Jeder, der behauptet, hier werde jemand oder ein Land zu etwas gezwungen, hat nicht verstanden, worum es geht.
Jeder kann freiwillig die gemeinsam entwickelten Ziele unterstützen - oder es lassen. 28 Länder, darunter die USA, Österreich und Ungarn, lehnen den Migrationspakt ab.
Ich bin stolz darauf, dass unser Bundestag dem Pakt vor kurzem zugestimmt hat. Bundeskanzlerin Merkel hat völlig zu Recht den Migrationspakt als einen „Meilenstein im Kampf gegen illegale Migration und Schleuserkriminalität" bezeichnet.
Noch ist dieser Pakt nicht völkerrechtlich bindend. Ob das jemals gelingen wird?
Es wäre ein gutes Ziel, denn es ist klar:
Nur im Rahmen der UNO, da, wo alle Länder zusammen an einem Strang ziehen wollen, ist es möglich, für eine menschenwürdige Migration und damit für Frieden zu kämpfen.
Nationale Alleingänge mögen dem jeweiligen Land nutzen - dem Weltfrieden und insbesondere der Not und dem Leid der vielen Millionen Menschen, die unter Unrecht und Gewalt leiden müssen, helfen sie überhaupt nicht.
Zur Zeit leben wir wieder in der Adventszeit. Wir warten auf das Kommen von Gottes Sohn, dem Friedefürst, wie er auch genannt wird.
Gebe Gott, dass wir seinen Frieden und seine Gerechtigkeit inmitten unseres Konsums hier niemals vergessen.
„Wir sollen Gott lieben von ganzem Herzen und unseren Nächsten und unsere Nächste wie uns selbst". Das ist die Zusammenfassung aller Gebote hat Jesus gesagt.
Für mich ist dieses Gebot Jesu auch die Zusammenfassung der grundlegenden Menschenrechte.
Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!




Diskussion


mitdiskutieren


Name
eMail*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
8124
* die eMailadresse wird nicht veröffentlicht.
** nachdem es sehr intensiv aufgekommen ist, Webseiten mit Werbespams zu überziehen, muss jeder Beitrag vor einer Freischaltung von uns geprüft werden.
Suchen

-> finden




Bildquelle: Simone Hainz / pixelio.de

Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel
Pforzheimer AfD-Kandidat wegen Körperverletzung verurteilt..
-> lesen

Demo für die Seenotrettung im Mittelmeer auch in Pforzheim
-> lesen

Neues Leben in alten Hallen - Gewerbekultur will alten Schlachthof neu beleben..
-> lesen

Mobil ohne Auto Sonntag 2019 im Würmtal wieder gut besucht
-> lesen

Erstes Open-Air-Forum in Pforzheim vor dem CCP..
-> lesen

Friday for Future auch in Pforzheim wieder mit viel Zulauf
-> lesen

Kommentar: Die Hückshow im Wahlkampf...
-> lesen

Aktion für mehr Zebrastreifen in Pforzheim
-> lesen

Omas gegen Rechts informieren auf dem Pforzheimer Leopoldplatz
-> lesen

Rund 900 Teilnehmer bei Anti-Rechten-Demo in Pforzheim am 11. Mai 2019
-> lesen

WiP-Aktion vor der geschlossenen Papierfabrik in Dillweissenstein
-> lesen

Interaktive Stele zum Widerstand in der Pforzheimer Region offiziell eingeweiht
-> lesen

Breites Bündnis gegen Naziaufmarsch der Partei Die Rechte in Pforzheim
-> lesen

AfD-Wahlveranstaltung mit umstrittenem österreichischem FPÖ-Politiker
-> lesen

2. Friday for Future in Pforzheim ein voller Erfolg
-> lesen

Eindrucksvolle Aktionen am 23.02. (Tag der Zerstörung Pforzheim ) gegen die Nazifackelmahnwache in Pforzheim
-> lesen

Kundgebung auf dem Pforzheimer Leopoldplatz zur Erinnerung an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht
-> lesen

DGB-Neujahrsempfang 2019 des DGB Pforzheim/Enzkreis im Reuchlinhaus
-> lesen

70 Jahre Verkündung der Menschenrechte - Aktion von Amnesty International in Pforzheim
-> lesen

100 Jahre Frauenwahlrecht: Veranstaltung der IG Metall im Reuchlinhaus am 10.11. 2018
-> lesen

80 Jahre Reichspogromnacht in Pforzheim - Veranstaltung im Voba-Haus
-> lesen

Eröffnung der Ausstellungen Kein Kinderspiel und Besa im Hilda-Gymnasium in Pforzheim
-> lesen

Pforzheimer Religionsgemeinschaften vereint bei Solidaritätsgottedienst in der Synagoge
-> lesen

Gedenkfeier an die Deportation badischer Juden nach Gurs
-> lesen

Stoppt das Sterben im Mittelmeer!
-> lesen

Auftakt zum diesjährigen Festi-Wall im Nordschwarzwald
-> lesen

Seebrückendemo in der Goldstadt : Pforzheim demonstriert für Wiederaufnahme der Seenotrettung im Mittelmeer
-> lesen

Antikriegstag des DGB 2018 in Pforzheim
-> lesen

Milde Strafen für ehemaligen OB-Kandidaten wegen Volksverhetzung und sexuellem Missbrauch
-> lesen

Bundesweite Aktion für mehr Radverkehr in den Kommunen nun auch in Pforzheim...
-> lesen

Heimat gestalten: Veranstaltung zum Weltflüchtlingstag in Pforzheim
-> lesen

Mobil ohne Auto Sonntag im Würmtal ein voller Erfolg
-> lesen

AfD-Politiker Höcke polarisiert am 2. Juni in Bruchsal
-> lesen

Fahrraddemo Critical Mass in Pforzheim mit vielen Teilnehmern
-> lesen

Machtvolle Demonstration der BI Nord bei Gemeinderatssitzung in Pforzheim
-> lesen

NS AREA Plakate in Pforzheimer Nordstadt aufgetaucht
-> lesen

Über 320 Teilnehmer an der Waldbegehung gegen das geplante Gewerbegebiet Klapfenhardt
-> lesen

Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit : Maikundgebung des DGB Pforzheim bei kühlen Temperaturen
-> lesen

Pro Bäderdemo ein Riesenerfolg für die Veranstalter
-> lesen

Neonazis dürfen in Pforzheim Kundgebung abhalten
-> lesen

Krach um Pizzeria L` Osteria am Wartberg
-> lesen

Nie wieder Krieg - nie wieder Faschismus: Aktionen zum 23. Februar 1945 in Pforzheim
-> lesen

75. Jahrestag der Hinrichtung von Mitgliedern der Widerstandsgruppe Weisse Rose
-> lesen

Stolperstein in Pforzheim am 16.02. 2018 auch für NS-Widerstandskämpfer Karl Schroth verlegt
-> lesen

Radikale Abtreibungsgegner demonstrieren in Pforzheim
-> lesen

Kundgebung bei Mapal WWS in Pforzheim ? Mittwoch den 24. Januar ab 13.30 Uhr
-> lesen

Kritische Worte beim DGB-Neujahrsempfang 2018 in Pforzheim
-> lesen

Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus am Totensonntag auf dem Pforzheimer Hauptfriedhof
-> lesen

Ex-OB-Kandidat wegen Missbrauch vor Gericht
-> lesen

Gedenkfeier an die Reichspogromnacht 1938 in Pforzheim
-> lesen

Podiumsdiskussion im Kulturhaus Osterfeld bringt neue Erkenntnisse
-> lesen

Bunte Demo gegen Steinbach und Gauland vor dem Pforzheimer Congresszentrum
-> lesen

Nie wieder Krieg - Antikriegstag des DGB 2017 in Pforzeim
-> lesen

Rangeleien bei AfD-Veranstaltung von Prof. Dr. Karl Schachtschneider in Pforzheim
-> lesen

AfD-Pforzheim lädt bekennenden Antisemiten ein : Skandal um Gedeon-Auftritt in Pforzheim
-> lesen

Mobil ohne Auto Sonntag in Pforzheim bei schönem Wetter
-> lesen

Demo gegen das Abschiebegefängnis Pforzheim am 13. Mai 2017
-> lesen

Aufzug Rechtsextremer und Gegendemos in Durlach: Klare Zeichen setzen gegen dumpfen Hass
-> lesen

DGB feiert ersten Mai 2017 bei schlechtem Wetter
-> lesen

Identitäre Bewegung feiert beschädigte Pappbecher im Pforzheimer Wildpark
-> lesen

Demonstration gegen Abschiebegefängnis in Pforzheim am 26.02. 2017
-> lesen

Der Kuaför aus der Keuopenstrasse - Film im Rahmen der Aktionswoche gegen Rechtsextremismus
-> lesen

Auftakt zur Aktionswoche gegen die Fackelmahnwache des FHD
-> lesen

VVN-Kundgebung am 20.11.2016 in Pforzheim ohne offizielle Beteiligung
-> lesen

Antifaschisten stören Naziaufmarsch in Karlsruhe erfolgreich
-> lesen

Frauke Petry erneut in Pforzheim - Demonstranten protestieren vor dem CCP
-> lesen

Gedenkfeier in Pforzheim erinnert an die Deportation der badischen Juden nach Gurs
-> lesen

Hitzige Debatte bei Diskusssion zum Thema Rechtsextremismus im Alten Schlachthof in Karlsruhe
-> lesen

Bericht vom Antikriegstag 2016 in Pforzheim
-> lesen

Mobil ohne Auto Sonntag bei gutem Wetter..
-> lesen

Aktion gegen befürchtete Theaterschliessung in Pforzheim
-> lesen

EM, Reichskriegsflaggen und ein dubioser Zeitzeugenvortrag
-> lesen

Menschenkette gegen AfD - durch 68er verseuchtes Deutschland
-> lesen

Argumente gegen die AfD Ein Kurzbericht
-> lesen

Nationalismus ist keine Alterhative - Vortrag von Janka Kluge in Pforzheim
-> lesen

NS-Kriegsverbrecher in Engelsbrand geehrt
-> lesen

Kundgebung auf dem Marktplatz in Pforzheim gegen Neonazi -Dauer-Fackelmahnwache
-> lesen

FRIEDENSMARSCH AUF DEN WARTBERG gegen Fackelmahnwache
-> lesen

Stadtbus ade - Pforzheim hat nach 105 Jahren keinen städtischen Busverkehr mehr
-> lesen

Fordert AFD-Thüringen zu Selbstjustiz auf?
-> lesen

Vortrag Flucht und Asyl bei der IG-Metall-Delegiertenversammlung
-> lesen

VVN-Veranstaltung am Totensonntag in Pforzheim
-> lesen

Je suis Paris - Nu sommes unis
-> lesen

Antifaschistischer Stadtrundgang mit Gerhard Brändle
-> lesen

Gedenkfeier zum 77. Jahrestag der Reichspogromnacht
-> lesen

Verleihung Whistleblower-Preis in Karlsruhe am 15.10. 2015
-> lesen

Antikriegstag 2015 in Pforzheim
-> lesen

Hooligans planen Demotour im September/Oktober in Nordbaden
-> lesen

Tausende gehen bei CSD-Parade in Stuttgart auf die Straße
-> lesen

70 Jahre Hiroshima - Grossplakataktion geplant
-> lesen

Streik bei Südwestkarton in Illingen
-> lesen

Spektakuläre Demo von Tierschützern - Schlachthöfe schliessen!
-> lesen

Regnerischer Auftakt beim 1. Maifest des DGB in Pforzheim
-> lesen

Demo gegen Atomkraft in Neckarwestheim am 8.März 2015
-> lesen

Antifaschistische Demo in Pforzheim verläuft friedlich
-> lesen

70. Jahrestag Ermordung der Widerstandskämpfer der Reseau Alliance
-> lesen

Freispruch für Antifaschisten
-> lesen

OB -Frau Im NSU-Ausschuß zu Gast in Pforzheim
-> lesen

Antikriegstag in Pforzheim 2014
-> lesen

Genug ist genug - Demo am 26.07.14 gegen Nazis in der Pforzheimer Nordstadt
-> lesen

Karlsruhe unterm Regenbogen - CSD-Day am 31. Mai 2014
-> lesen

Fukushima ausser Kontrolle- Demo in Neckarwestheim
-> lesen

Die Liste steht: WiP Wir in Pforzheim geht mit 6er Spitze in den Kommunalwahlkampf
-> lesen

Demo gegen Fackelmahnwache des FHD fordert viele Verletzte..
-> lesen

Aufruf : Fackeln aus!
-> lesen

No Pasaran: LIDl sperrt Parkplatz für Nazis..
-> lesen

Blut muss fliessen - Undercover unter Nazis
-> lesen

3. Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima - Demo und Kundgebung
-> lesen

Doch keine Straftat: Staatsanwaltschaft Pforzheim stellt Verfahren gegen Antifaschisten ein
-> lesen

Antifa demonstriert gegen Bundeswehr-Werbung im Pforzheimer Rathaus
-> lesen

NS-Widerstand in Pforzheim
-> lesen

Wahlschein und Versicherung an Eides statt bei Briefwahl und Direktwahl im Bürgerzentrum
-> lesen

Ein Fenster mit Aussicht auf Erfolg?
-> lesen

Demonstration für die Forderung nach Reformierung der Asylverfahren und ihrer Bedingungen
-> lesen



Werbung
rote Trennlinie (klein)

Impressum:

Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Programmierung und Hosting:
Andre Oehler
Programmierung

Hinweis

Wir nutzen auf unseren Seiten Cookies zur Optimierung unseres Angebotes.

Datenschutzerklärung

Geltungsbereich der Datenschutzerklärung

Aufklärung über die Erhebung, den Umfang und den Zweck der Speicherung personenbezogener Daten.

Verantwortlicher Anbieter

Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008, Email: service@pforzheimer-rundschau.de. Die besuchte Webseite ist im folgenden als "Angebot" bezeichnet.

Rechtliche Grundlagen

Die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes sind im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie im Telemediengesetz (TMG) definiert.

Zugriffsdaten in den Server-Logfiles

Der technische Anbieter (Webspace-Provider) erhebt in den Serverlogfiles Daten über jeden Zugriff auf das Angebot. Folgende Zugriffsdaten werden erhoben:

  • Name der aufgerufenen Domain
  • Name der aufgerufenden Datei (in der Regel einer Webseite)
  • Datum und Uhrzeit des Aufrufes
  • Traffic (Datenmenge)
  • Statusmeldung: beispielsweise "erfolgreich" Statuscode 200, "nicht gefunden" Statuscode 404. Mehr zu den Statuscodes finden Sie auf Wikipedia
  • Browsertyp und Versionsnummer
  • Betriebssystem des Nutzers
  • die verweisende Seite (Referrer)
  • IP-Adresse des Aufrufers
  • Aufrufender Provider

Der verantwortliche Anbieter speichert die genannten Daten für statistische Zwecke und um die Sicherheit und die Erreichbarkeit des Angebotes zu optimieren vorbehaltlich einer nachträglichen überprüfung bei berechtigtem Verdacht auf eine rechtswidrige Nutzung.

en eines ausgefüllten Formulares).

Kontaktaufnahme

Bei der Kontaktaufnahme mit dem Anbieter (zum Beispiel per Kontaktformular oder E-Mail) werden die Angaben des Nutzers zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert.

Cookies

Dieses Angebot verwendet Cookies. Cookies sind Textdateien, welche von einem Browser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Mehr zum Thema Cookies finden Sie in Wikipedia.

Die Verwendung von Cookies kann in einem Browser technisch ausgeschlossen werden. Durch den Ausschluss von Cookies kann es aber möglicherweise zu Einschränkungen der Nutzungsmöglichkeiten einer Webseite oder zu einer Beeinträchtigung des Nutzungskomforts kommen.ung von Logindaten).

Einige Einstellungen zur Verwendung von Cookies von Unternehmen können über die Seiten

verwaltet werden.

SSL Verschlüsselung

Dieses Angebot nutzt eine SSL Verschlüsselung, um die übertragenen Daten bestmöglich zu schützen. Die Verschlüsselung ist zu erkennen, dass der Seitenlink mit dem Präfix https:// beginnt. Durch die Verschlüselung wird sicher gestellt, dass übermittelte Fragen, beispielsweise durch Login oder in Kontaktformularen, sicher übertragen werden.

Widerruf, Änderungen, Berichtigungen und Aktualisierungen

Der Nutzer hat das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft über die personenbezogenen Daten zu erhalten, welche über ihn gespeichert wurden. Zusätzlich hat der Nutzer das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.

Webauftritt optimiert von www.f-lux.de