Rubrikübersicht | Impressum | 03. Juli 2022


Wirtschaft

IG Metall Pforzheim-Enzkreis streikt für 8 %!

Jetzt auch massive Warnstreiks in Pforzheim und dem Enzkreis
Pforzheimer Metaller lassen sich nicht mit einer Mogelpackung abspeisen.
PM/IG Metall: Pforzheim 5.11.2008 – Die IG Metall verstärkt den Druck: Nachdem am vergangenen Samstag die Friedenspflicht in der Metall- und Elektroindustrie endete, kam en nun auch im Pforzheim zu massiven Warnstreiks in den Metallbetrieben. 
Die Pforzheimer Metaller unterstrichen bereits am frühen Morgen mit einer eindrucksvollen Kundgebung vor dem Fabriktor der Firma Witzenmann ihre Forderung nach einer 8 prozentigen Entgelterhöhung. 
Rund 450 Teilnehmerinnen und Teilnehmer neben den Beschäftigten von Witzenmann auch Metallerinnen und Metaller der Firmen WISI, Klink, Saacke; Thales Witzenmann-Speck und Bellmer waren vor das Tor gekommen um ihrer Empörung über das „Angebot einer 2,1%igen Entgelterhöhung für 2009“ Luft zu machen. 
Auch der Arbeitgebervorschlag dass es für 2008 nur eine Einmalzahlung in Höhe von 0,8% eines Jahreseinkommens für die Monate November und Dezember geben soll stieß bei den Demonstranten auf völliges Unverständnis. 
Hochdotierte Bankmanager haben eine weltweite Finanzkrise verursacht, bei der sich Milliarden in Luft aufgelöst haben. Im Resultat hat die Regierung ein Rettungspaket geschnürt, und 500 Milliarden durch den Bundestag genehmigt und fordert die Bankmanager sogar auf, das Hilfspaket in Anspruch zu nehmen.
Wir fordern die Arbeitgeber auf, unserer Forderung nach 8% mehr Lohn und Gehalt nachzugeben, rief der Bevollmächtigte der IG Metall Pforzheim Martin Kunzmann den aufgebrachten Kundgebungsteilnehmerinnen und Teilnehmern entgegen.
In den zurückliegenden Tarifrunden hat man uns mit Blick auf die wirtschaftlich schwache Vergangenheit zur Zurückhaltung aufgefordert, nun tut man es mit Blick auf die Zukunft.

2007 war das Jahr der höchsten Gewinne seit 1970. Dies ist nachzulesen im Geschäftsbericht von Gesamtmetall.
Deshalb haben jetzt die Beschäftigten einen Anspruch auf eine anständige Entgelterhöhung, das ist für die IG Metall auch eine Frage vom mehr Gerechtigkeit in der Gesellschaft so der Gewerkschafter.
Die Aufgabe der IG Metall ist es nicht, dass durch niedrige Abschlüsse die Gewinne weiter ins Unermessliche steigen, und die Erfolgsvergütungen der Manager weiter emporschnellen, und die Dividenden der Aktionäre ebenfalls.
Die Aufgabe der IG Metall ist es, dass der Reallohnverlust gestoppt, und damit die
Binnennachfrage angekurbelt wird.
Und es ist eine bodenlose Unverschämtheit, wenn Gesamtmetall verkündet, die Tarifforderung der IG Metall würde Arbeitsplätze gefährden.
Wer redet über die Arbeitsplätze welche die Ackermänner und Konsorten vernichtet haben und deren Verantwortung.
Wenn Südwestmetall glaubt, auf eine Kreditkrise mit Lohnsenkung reagieren zu müssen, kann ich nur sagen, bei denen ist Hopfen und Malz verloren.
Die Absatzflaute kann doch nur bekämpft werden, wenn wir die Binnennachfrage stärken.
Auch der Betriebsratsvorsitze der Firma Witzenmann Klaus Roller unterstrich dass gerade die Beschäftigten von Witzenmann in den vergangenen Jahren immer mehr geleistet haben. So ist sowohl die Produktion und die Produktivität im zweistelligen Bereich gestiegen. Deshalb sind die 8% vorkommen berechtigt. 
Ab 10.00 Uhr demonstrierten die Beschäftigten der Firma Harman Becker in Ittersbach mit einem einstündigen Warnstreik ebenfalls kozequent für 8%. Erstmals beteiligten sich dort auch eine Reihe von Angestellten an der Kundgebung auf dem Firmengelände zu der über 150 Beschäftigte teilnahmen. Dort machten die Kundgebungsredner Herbert Diebold vom Betriebsrat und Karl Heinz Kortus von der IG Metall Pforzheim die Entschlossenheit der Beschäftigten in der Metall,- und Elektroindustrie deutlich.
Am Donnerstag gehen die Proteste in Mühlacker vor der Firma Behr weiter. Dort erwartet die IG Metall ab 13.30 Uhr ebenfalls mehrere hundert Beschäftigte zur Kundgebung. Weitere Aktionen werden im Enzkreis am Freitag den 7. 11. folgen kündigt die IG Metall Pforzheim an.
Die IG Metall macht deutlich dass wenn es am 11.11. nicht zu einer Einigung mit Südwestmetall kommt es schon sehr bald zur Urabstimmung und Streiks kommen wird.  
Weitere Infos und Bilder zu den Aktionen im Enzkreis unter www.pforzheim.igm.de

05.11.2008

· Neue Studie der Grünen: Stromkonzerne zocken ab...
· Betrug bei Kurzarbeitergeld durch rund 100 Firmen?
· Betriebsratswahlen bei Härter in Königsbach.Stein
· US-Krise erreicht Enzkreis: Kahlschlag bei Tyco!
· "Närrische Zeiten in Zuffenhausen?"


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
6682
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.