Rubrikübersicht | Impressum | 20. August 2022


Leserbriefe

VCD schlägt 9-Euro-Ticket-Nachfolgemodell vor:

Bild:


Länder-PlusTicket als überregionales und bundesweites Abo-Modell im Regionalverkehr

21 Millionen 9-Euro-Tickets wurden allein im Juni gekauft, weitere 10 Mio. Menschen nutzten es im Rahmen ihres
Nahverkehrs-Abos - ein überwältigender Erfolg, der deutlich macht: Es muss eine Nachfolge geben, dann steigen
mehr Menschen auf Bus und Bahn um. Auch die Bundesregierung denkt inzwischen über ein einfaches Ticketmodell
- sog. Klimaticket - nach. Wie ein solches Modell konkret aussehen kann, zeigt der VCD mit seinem neuen,
bundesländer-übergreifenden Abo-Konzept: Dem Länder-PlusTicket.

Der ökologische Verkehrsclub VCD sieht in der Debatte um ein einfaches Ticketmodell eine Chance,
die nicht verpasst werden darf. Die Bundesvorsitzende des VCD, Kerstin Haarmann, will die Gelegenheit ergreifen, mehr
Menschen von Bus und Bahn zu überzeugen: „Das 9-Euro-Ticket zeigt, wie einfach es sein kann: Eine günstige Zeitkarte,
die weiträumig gilt und den Tarif-Dschungel mit seinen Verbundgrenzen hinter sich lässt. Auf dieser Erfahrung müssen wir aufbauen!"
Neben dem Mangel an flächendeckenden Bus- und Bahnangeboten sei es vor allem die unübersichtliche Tarifstruktur, die
viele bisher von einem Umstieg auf die Öffentlichen abhalte, so Haarmann: „Wer sich auf einer Deutschlandkarte die Grenzen der Verbundtarife anschaut, fühlt sich in die Kleinstaaterei des Mittelalters versetzt - überall stößt man auf virtuelle Schlagbäume. Das ist völlig aus der Zeit gefallen. Wir müssen aufhören, den öffentlichen Verkehr aus Verbundsicht zu betrachten, und anfangen, von den Fahrgästen aus zu denken."
Ergebnis dieses Umdenkens ist das Konzept des Länder-PlusTickets - einer Zeitkarte, die auch weite Fahrten im
Regionalverkehr bundesländer-übergreifend und sogar deutschlandweit ermöglicht. Der Übergang in angrenzende
Tarifzonen wird erleichtert. Das Länder-PlusTicket soll für insgesamt acht Großräume angeboten werden und auch für den
jeweils ersten Halt im angrenzenden Geltungsbereich gültig sein. Damit würde es zum Beispiel für Berlin und Brandenburg oder für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland eine zusammenhängende Tarifzone geben. Wer will, kann darüber hinaus auch bundesweit im Regionalverkehr unterwegs sein.
„Die Tickets sollen für alle bezahlbar und gleichzeitig dauerhaft finanzierbar sein, ohne den notwendigen Ausbau
auszubremsen", erläutert Dominik Fette, VCD-Experte für klima- und sozialverträgliche Mobilität. So soll der Standardpreis für einen Großraum 75 Euro im Monat betragen, als Jobticket 60 Euro pro Monat. Als Sozialticket sowie für Schüler*innen, Azubis und Studierende soll es für 30 Euro im Monat erhältlich sein. Das wäre auch der Preis für die Erweiterung um einen weiteren der acht Großräume. Für 135 Euro könnte ein Ticket für den Nah- und Regionalverkehr in ganz Deutschland erworben werden.
Mit dem Länder-PlusTicket allein sind die Probleme im Nah- und Regionalverkehr freilich nicht zu lösen, betont die
Bundesvorsitzende Haarmann: „Der Umstieg auf Bus und Bahn wird nur gelingen, wenn das Angebot stimmt. Das Länder-
PlusTicket hilft niemandem, dessen Dorf nur drei Mal täglich vom Schulbus angefahren wird. Deshalb brauchen wir
flächendeckend einen massiven Ausbau des ÖPNV mit gesicherter Finanzierung. Wenn wir die Verkehrswende schaffen wollen, müssen Bus und Bahn künftig so einfach zu nutzen sein wie heute das Auto."

PM/VCD

07.07.2022

· Grüne Abgeordnete Stephanie Aeffner im Gespräch mit Inklusionsbeauftragten von Stadt und Enzkreis
· Wartbergbadförderverein kritisiert einseitige Berichterstattung in der Lokalpresse
· 1. Jahrestag der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan
· Fahrradmitnahme in Bussen hat WiP/DIE LINKE schon oft gefordert
· Klimaaktivist von Polizei verhaftet - Linke protestiert...


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
4474
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.