Rubrikübersicht | Impressum | 07. Oktober 2022


Leserbriefe

VCD fordert : Verkehrswende bis 2030!:

Bild:


Deutschlandtakt voranbringen - kleinere Baumaßnahmen
sofort angehen!

Der Deutschlandtakt ist das größte Infrastrukturprojekt der Bahn in diesem Jahrzehnt - Ziel ist ein integraler Taktfahrplan, der deutschlandweit mehr Fahrten ermöglichen, Reisezeiten verkürzen und Umsteigezeiten beschleunigen soll. Doch die Umsetzung stockt; die großen Neubauprojekte kommen nur schleppend voran. Der ökologische Verkehrsclub VCD fordert jetzt, auch die vielen kleineren Maßnahmen anzugehen, die schnell umzusetzen sind und Kapazität wie Pünktlichkeit deutlich erhöhen würden.
Berlin, 14. September 2022. Der ökologische Verkehrsclub VCD hat Mithilfe seiner Gliederungen beispielhaft Schwachstellen im Schienennetz zusammengetragen: Scheinbar kleine Engpässe, die jedoch den Zugverkehr insgesamt bremsen und dem Deutschlandtakt den Weg versperren. „Aus dieser Liste haben wir 21 besonders eindrückliche Beispiele
ausgewählt, um zu zeigen, woran es vielerorts fehlt", erläutert VCD-Vorstandsmitglied Matthias Kurzeck: „Es geht um zusätzliche Gleise und Signale, um Ausweichmöglichkeiten, Lückenschlüsse oder Oberleitungen - um nur einige zu
nennen."
Die notwendigen Maßnahmen hat der VCD in vier Kategorien eingeteilt, die allesamt dabei helfen, das Schienennetz fit für den Deutschlandtakt zu machen: Beschleunigung des Verkehrs, Erhöhung der Kapazität, Schaffung von Alternativrouten und Stärkung des Güterverkehrs .
Ausführlich erläutert der Verband die Beispiele in einer interaktiven Karte auf seiner Website. Auf https://www.vcd.org
/bahn/karte-deutschlandtakt finden Sie 21 Stecknadeln mit den einzelnen Beispiel-Maßnahmen aus verschiedenen Bundesländern und den entsprechenden Kategorien.
Nun ist die Politik am Zug: Diese und andere sogenannte „Kleine Kapazitätsmaßnahmen" stehen seit Jahren auf diversen Listen - sie müssen endlich umgesetzt werden! Der Bund muss die Projekte zügig freigeben und finanzieren, fordert die
VCD-Bundesvorsitzende Kerstin Haarmann: „Seit langem ist bekannt, dass ab sofort mindestens drei Milliarden Euro pro Jahr für den Schienenausbau benötigt werden. Nur so erreichen wir das Ziel des Deutschlandtaktes: Den Schienenverkehr
verlässlicher, schneller und attraktiver zu machen."

PM/VCD 

14.09.2022

· Fridays for Future Statement zur Einigung zwischen der Bundesregierung und RWE
· Zweite Montagsdemo in Pforzheim
· Aktionstage Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten....
· Stephanie Aeffner besucht MAHLE Werk in Mühlacker
· DGB fordert Entlastungen für Menschen


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
4789
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.