Rubrikübersicht | Impressum | 30. Juni 2022


Leserbriefe

RIESENERFOLG: ERSTMALS STEHT DIE TIERSCHUTZPARTEI IN ALLEN 16 BUNDESLÄNDERN AUF DEM WAHLZETTEL

Bild:

VORSITZENDE SEHEN ZEICHEN EINES BEWUSSTEINSWANDELS UND STARTSCHUSS FÜR PARLAMENTARISCHE MITGESTALTUNG

Am 19.07. um 18.00 Uhr mussten die Unterlagen der kandidierenden Parteien mitsamt einer ausreichenden Anzahl Unterstützungsunterschriften bei den Landeswahlleiter:innen eingereicht sein. Mit den Beschlüssen der Landeswahlausschüsse vom 30.07. steht nun fest: Erstmals in ihrer 28 jährigen Geschichte kann die Tierschutzpartei in sämtlichen 16 Bundesländern mit einer eigenen Wahlliste antreten. In 42 Wahlkreisen wartet sie zudem mit Direktkandidierenden auf.
Die drei Bundesvorsitzenden Aida Spiegeler Castañeda, Matthias Ebner und Robert Gabel sind sich einig: Das ist ein Riesenerfolg und Zeichen einer Bewusstseinsveränderung bei den Wahlberechtigten. Immer mehr Menschen begreifen, dass die Konzepte der etablierten Parteien, zu denen inzwischen auch die Grünen gezählt werden müssen, den Problemen unserer Zeit nicht gerecht werden können. Viele haben den Warnschuss der Corona-Pandemie verstanden: In unserer globalisierten Welt ist niemand vor Ansteckung gefeit. Daher müssen wir die Zoonosen dort verhindern, wo sie entstehen und den kurzfristigen Ausstieg aus der Massentierhaltung realisieren. Und viele haben auch den Warnschuss der sich mehrenden Unwetterkatastrophen verstanden: Dem Schutz des Klimas durch die drastische Verringerung des CO2-Ausstoßes ist absolute Priorität einzuräumen.
Dafür steht die PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ - Tierschutzpartei. Und dafür kämpft sie mit einer Vielzahl kompetenter und engagierter Kandidat:innen für den Einzug in den Deutschen Bundestag. Der Vorwurf, eine Ein-Themen-Partei zu sein, greift schon lange nicht mehr. Wie ein Blick ins Wahlprogramm zeigt, hat die Tierschutzpartei in allen relevanten Politikfeldern Antworten anzubieten. Und es sind Antworten, die Zusammenhänge aufzeigen und ethische Grundsätze an keiner Stelle unberücksichtigt lassen. Kurzsichtige Strategien, die nur bis zum nächsten Wahltermin ausgerichtet waren, haben uns dahin gebracht, wo wir heute stehen. Nun braucht es dringend einen ganzheitlichen Ansatz. Die Zeit dafür ist unbedingt reif!

PM

Weitere Informationen unter:
https://www.tierschutzpartei.de

02.08.2021

· Kein Fortschritt beim Klimaschutz im Regionalverkehrsplan (RVP) der Region Stuttgart.
· Gäubahn-Unterbrechung: VCD wendet sich an Eisenbahn-Bundesamt
· Interessante Win-Win Lösung um das 9 Euro Ticket - in Verbindung mit der Energiepauschale
· Zur Aufhebung der Strafvorschrift Paragraf 219a StGB
· Deutliche Entgeltsteigerungen in der Leiharbeit 2022


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
5091
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.