Rubrikübersicht | Impressum | 30. November 2022


Leserbriefe

Pforzheimer Metaller*innen zeigen sich mit dem Tarifabschluss 2022 zufrieden

Bild:

Erste Reaktionen bei den Beschäftigten aus den Betrieben sind überwiegend positiv

Bei einer Zusammenkunft der Pforzheimer Betriebsrät*innen gab es wenig Kritik und viel Zustimmung zum Abschluss, so der Sprecher der IG Metall Pforzheim Arno Rastetter.

Die 1. Bevollmächtigte der IG Metall Pforzheim, Liane Papaioannou, die selbst die halbe Nacht in Ludwigsburg vor Ort war, beschreibt die Verhandlungen in Anbetracht der unterschiedlichen Ausgangslage zwischen Südwestmetall und IG Metall als schwierig und zäh. Mit dem Ergebnis habe die IG Metall aber dafür gesorgt, dass die Beschäftigten sowohl eine deutliche und nachhaltige prozentuale Erhöhung der Entgelte, als auch eine schnelle Entlastung durch die steuer- und sozialabgabenfreie Inflationsausgleichsprämien bekommen.

Theo Christoferidis, Vorsitzender der Vertrauensleute bei Mahle Behr in Mühlacker kann mit dem Abschluss leben wie er sagt. Aus seiner Sicht käme die erste prozentuale Erhöhung im Juni nächsten Jahres recht spät, positiv sei aber, dass der erste Teil der Inflationsausgleichsprämie schon Anfang nächsten Jahres komme und den Beschäftigten so schnell helfen würde.

Sein Kollege und stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei Mahle Behr, Jakob Schleyer hebt den Gedanke der Solidarität hervor der im Abschluss stecke. Durch die zweimalige Auszahlung der einer für alle Beschäftigten gleich hohen Inflationsprämie, sowie dem dauerhaft erhöhten Zusatzbetrag von jetzt rund € 600,- profitieren ebenfalls die Beschäftigten in den unteren Entgeltgruppen überproportional

Die Beschäftigten von Witzenmann zeigen sich durchaus zufrieden mit dem Abschluss, allen voran die Betriebsratsvorsitzende Cornelia Ast. „Das Ergebnis ist gut und in seinen Komponenten ausgewogen" so die Gewerkschafterin.

Fatih Aygün ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden und zeigt sich gleichzeitig kämpferisch für den Fall, dass die Geschäftsführung Zahlungen verzögern oder Abstriche machen wolle. Er forderte seinen Arbeitgeber bereits auf die erste Zahlung der Inflationsprämie noch in diesem Jahr auszuzahlen.

Eduard Dokter, Betriebsratsvorsitzender bei Mapal WWS kann mit dem Ergebnis gut leben, auch wenn er sich noch eine Schippe mehr gewünscht hätte. Sein Kollege Heiko Neumann, der Mitglied der großen Tarifkommission ist, ergänzt dass es jetzt darauf ankomme das Ergebnis nicht zu zerreden sondern die guten Komponenten auch gegenüber den Beschäftigten herauszustellen.

Betriebsrat Vlademir Bukvic von Harman Becker zeigt sich mit dem Abschluss ebenso zufrieden wie der Betriebsratsvorsitzende der Firma Saacke, Peter Pfeiffelmann und die Betriebsratsvorsitzende von Witzenmann-Speck, Kristine Bischoff.

Die Betriebsräte der Edelmetallindustrie erwarten eine lupenreine Übernahme des Abschlusses und regen an die Inflationsprämie ebenfalls schnell auf den Weg zu bringen. Die Beschäftigten seien kampfbereit wie selten, sollten die Edelmetallarbeitgeber versuchen irgendwelche Abstriche machen zu wollen. Der Tarifvertrag für diese Branche läuft nach Angaben der IG Metall Pforzheim erst zum Jahresende aus.

PM/UGM

19.11.2022

· Bewerten Sie die Fahrradfreundlichkeit in Pforzheim
·  Feinmobilität: die feine deutsche Art der Mobilität der Zukunft
· Deutschlandticket: Bündnis fordert ergänzendes Sozialticket für maximal 29 Euro und volle Finanzierung durch Bund und Länder
· Freude und Enttäuschung nach Einigung zum Bürgergeldgesetz
· Deutscher Verkehrsplanungspreis 2022 verliehen : Sieger ist die Hansestadt Lübeck


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
2908
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.