Rubrikübersicht | Impressum | 07. Februar 2023


Leserbriefe

Neue Social-Media-Kampagne soll Angebot bekannter machen

Bild:

Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung

Seit 2017 gibt es in Pforzheim und im Enzkreis das Angebot der Medizinischen Soforthilfe nach
Vergewaltigung. Mit einer neu entwickelten Social-Media-Kampagne wollen die Projektbeteiligten dieses
wichtige Angebot bekannter machen.
Am Helios Klinikum Pforzheim erhalten Betroffene nach einer Vergewaltigung medizinische Versorgung -
unabhängig davon, ob Anzeige erstattet werden soll oder nicht. Neben der medizinischen Versorgung
besteht außerdem die Möglichkeit, die Spuren der Vergewaltigung kostenlos und vertraulich
dokumentieren und sichern zu lassen. Die so gesicherten Spuren werden in der Rechtsmedizin Heidelberg
ein Jahr lang rechtssicher aufbewahrt. Wenn sich Betroffene erst zu einem späteren Zeitpunkt für eine
Anzeige entscheiden, können diese Befunde die Anzeige unterstützen.
Seit es die Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung in Pforzheim / Enzkreis gibt, wurde das Angebot
37 Mal in Anspruch genommen. Dabei fällt auf, dass die Zahlen über die Jahre rückläufig sind. Wurde das
Angebot bei der Einführung im Jahr 2017 noch intensiv beworben, steht zu befürchten, dass viele
Betroffene aktuell gar nicht von dem Angebot wissen und sich daher keine Hilfe am Helios Klinikum suchen.

Aus diesem Grund haben einige Mitglieder der AG gegen sexuelle Gewalt - dazu gehören etwa die
Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Pforzheim und des Enzkreises, das Helios Klinikum, der Weiße Ring,
das Ökumenische Frauenhaus Pforzheim Enzkreis und das Frauenbündnis Pforzheim Enzkreis - eine Social-
Media-Kampagne entwickelt. Ab Mitte Dezember wird auf den Social-Media-Accounts (Instagram und
Facebook) der Beteiligten mit einem Video und Informationsbeiträgen über das Angebot der Medizinischen
Soforthilfe nach Vergewaltigung informiert. Erklärt wird, was sich hinter dem Angebot verbirgt, wo die
Anlaufstellen für Hilfe sind und wie die vertrauliche Spurensicherung funktioniert.
„Ich bin dankbar, dass wir mit dieser Kampagne dem Angebot der ‚Medizinischen Soforthilfe nach
Vergewaltigung‘ wieder zu mehr Sichtbarkeit verhelfen", äußert sich Susanne Brückner,
Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Pforzheim. Kinga Golomb, Gleichstellungsbeauftragte des Enzkreises,
ergänzt: „Jede Vergewaltigung ist ein Notfall - Betroffene müssen wissen, wo sie Hilfe erhalten."
stpf

13.12.2022

· Neue Verfassungsbeschwerde gegen BND-Gesetz
· Linke kritisiert Verkehrspolitik der Bundesregierung als Desaster
· VCD: Radschutzstreifen außerorts sind nicht der Bringer - Temporeduktion entscheidend
· Neuer Appell: Tempolimit jetzt!
· Stephanie Aeffner arbeitete in der Versperkirche mit..


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
6261
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.