Rubrikübersicht | Impressum | 07. Februar 2023


Leserbriefe

Mitgliederzahlen der IG Metall in Pforzheim weiter stabil

Bild:

Wie schon im Vorjahr deutliche Steigerung der Mitgliederzahlen bei Mahle und Felss.

Erstmals auch deutliche Zuwächse im Bereich der Leiharbeit

Wie die IG Metall Pforzheim mitteilt, erreichte die Mitgliederzahl im Enzkreis zum Jahresende 9690. Das sind 84 Mitglieder weniger als im Vorjahreszeitraum, aber 26 mehr als 2019. " 640 Beschäftigte sind im Jahr 2022 im Enzkreis neu in die IG Metall eingetreten," so die 1. Bevollmächtigte der IG Metall Pforzheim, Liane Papaioannou. Damit ist die Mitgliederentwicklung laut der Pressemitteilung der IG Metall Pforzheim seit mehr als 18 Jahren stabil.

„Die Verluste in den Krisenjahren 2008 und 2009 wurden längst wieder aufgeholt und die Zahlen bleiben trotz Pandemie und den Auswirkungen des Ukrainekrieges stabil, obwohl die Metall- und Elektroindustrie sowie zu Teilen auch die Edelmetallindustrie in Pforzheim und dem Enzkreis sowohl durch den starken Strukturwandel und die Transformation hin zur Elektromobilität und Digitalisierung betroffen ist als auch durch erhebliche Beschaffungsprobleme von Rohmaterialien, insbesondere aber auch von Halbleitern.

Die stabile Entwicklung könne nur deshalb erreicht werden, weil es der IG Metall Pforzheim immer wieder gelänge, die Mitgliederverluste einerseits dadurch auszugleichen, dass in Betrieben erstmals Betriebsräte gewählt werden und andererseits durch einen deutlichen Zuwachs in den Betrieben, in denen die Beschäftigten bereits durch Betriebsräte und gewerkschaftliche Vertrauensleute vertreten werden", so die IG Metall Pforzheim in ihrer Presseerklärung. Dabei sei es besonders wichtig, die Beschäftigten vor Ort in den Betrieben in die Entscheidungsfindung bei betrieblichen Auseinandersetzungen direkt mit einzubeziehen und zu beteiligen, so Papaioannou.

Waren die Zahlen im ersten Halbjahr noch negativ, konnte die IG Metall Pforzheim im zweiten Halbjahr deutlich aufholen.

Spitzenreiter bei den Mitgliederzuwächsen waren in 2022 laut IG Metall Pforzheim die Betriebe Mahle Behr in Mühlacker/Vaihingen mit 154 neuen IG Metall Mitgliedern, gefolgt von Felss mit 79. Auch bei CWS HealthCare (45), Witzenmann (24) G.Rau (23) in Pforzheim sowie Schroff in Straubenhardt (21) wurden eine Vielzahl der neuen Mitglieder gewonnen.

Dabei sei die Motivation für die Beschäftigten in den Betrieben nach Erfahrung der IG Metall höchst unterschiedlich. "Die einen kämpfen mit der IG Metall um Standorte und Beschäftigung zu halten, die anderen für den Erhalt oder die Herstellung von Tarifbindung", so der Pressesprecher der IG Metall Pforzheim, Arno Rastetter.

Im letzten Jahr spielten die Tarifrunden in der Metall-und Elektroindustrie, die Tarifangleichung bei CWS HealthCare, die Verhandlungen um den Haustarifvertrag bei Weber sowie die Tarifrunde in der Leiharbeit eine entscheidende Rolle, ist sich Rastetter sicher.

"Bei der Tarifrunde in der Metall - Elektroindustrie hätten die Arbeitgeber so lange gemauert, dass die IG Metall problemlos einen hohen Mobilisierungsgrad erreichen konnte, woraus sich erkläre, dass gerade bei Mahle, Witzenmann und Schroff viele Beschäftigte in die IG Metall eingetreten seien.

Bei CWS HealthCare in Birkenfeld ging es um die Angleichung der Haustarife an den Flächentarifvertrag im Bereich Textile Dienste. Diese konnte in den unteren Entgeltgruppen nicht zuletzt dank der Anhebung des Mindestlohns in einem Schritt erreicht werden. In den höheren Entgeltgruppen ist eine Angleichung über die nächsten vier Jahre vereinbart.

Eine besondere Rolle spielte im vergangenen Jahr die Leiharbeitsbranche. Hier konnten die DGB Gewerkschaften getrieben durch die deutliche Mindestlohnerhöhung deutliche Entgelterhöhungen in den unteren Lohngruppen durchsetzen. Weiter konnte der Tarifurlaub ausgeweitet und Urlaubs- und Weihnachtsgeld für die Branche erhöht werden. Zusätzlich wurde ein Mitgliederbonus für Mitglieder der IG Metall vereinbart, den nur diese beantragen können. Dies hat sicher dazu beigetragen, dass wir 65 Leiharbeiter*innen in 2022 für die IG Metall gewinnen konnten. Aber auch die Überprüfung ob Branchen-Zuschläge korrekt bezahlt werden, was laut IG Metall Pforzheim nicht immer der Fall sei, tragen zur stärkeren Bindung dieser Beschäftigungsgruppe an die IG Metall bei", erklärt der Sprecher der IG Metall Pforzheim Arno Rastetter. 

Die IG Metall geht somit sowohl gestärkt in die Tarifrunde für die höheren Entgeltgruppen in der Leiharbeit als auch bei der Tarifrunde der Edelmetallindustrie, die unmittelbar bevorsteht. „Mit dem Rückenwind aus der letzten Tarifrunde können wir auch in der Edelmetallindustrie das Thema Entgeltentwicklung fest in den Blick nehmen", so die erste Bevollmächtigte der IG Metall Pforzheim, Liane Papaioannou.

Der IG Metall im Enzkreis stehen auch für das laufende Jahr harte Auseinandersetzungen ins Haus. "Die Transformation unserer Industrie setzt Arbeitsplätze unter Druck. Wir werden in den Betrieben in der Region dafür streiten, dass dieser Wandel mit und nicht gegen die Beschäftigten geschieht.

Weiter wird es darum gehen, die Tarifbindung in den Betrieben zu erhalten und zu erweitern wie in den Firmen elumatec AG in Mühlacker und bei Weber in Neuenbürg, sie wie bei WISI in Niefern wiederherzustellen und bei der Firma Felss in Königsbach-Stein überhaupt erstmal zu erreichen.

Die IG Metall ist mit der Konzentration auf die eigene Stärke auf dem richtigen Weg. Wir sind eine durchsetzungsfähige Organisation. Dass dies so bleibt hängt entscheidend von unserer Mitgliederstärke ab", so das Fazit der IG Metall Chefin in Pforzheim.

PM/IGM

17.01.2023

· Neue Verfassungsbeschwerde gegen BND-Gesetz
· Linke kritisiert Verkehrspolitik der Bundesregierung als Desaster
· VCD: Radschutzstreifen außerorts sind nicht der Bringer - Temporeduktion entscheidend
· Neuer Appell: Tempolimit jetzt!
· Stephanie Aeffner arbeitete in der Versperkirche mit..


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
7335
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.