Rubrikübersicht | Impressum | 07. Februar 2023


Leserbriefe

Ihr räumt, wir kommen! Prominente kündigen Lützerath-Besuch an

Bild:


Prominente, Geschäftsführer*innen, Wissenschaftler*innen kündigen Lützerath Besuch für den 12.01. an und setzen damit ein Zeichen gegen die gewaltvolle Räumung und für die Einhaltung der Klimaziele.

In Reaktion auf die gewaltvolle Räumung, die bereits begonne hat, haben eine Reihe Prominente, Wissenschaftler*innen und Geschäftsführer*innen von NGOs angekündigt, am Donnerstag den von RWE und der Polizei bedrohten Ort Lützerath besuchen.

Damit wollen sie den Aktivist*innen vor Ort in ihrem Kampf um Lützerath und die 1,5°C-Grenze solidarisch beistehen, ein Zeichen gegen die gewaltvolle Räumung setzen und vor allem bisher noch unentschlossene Menschen zur Teilnahme an den Protesten rund um Lützerath anregen.

Dabei sind z.B. Louisa Dellert, Moderatorin und Influencerin, Katja Diehl, Autorin, Pheline Roggan, Schauspielerin (Jerks), Luisa-Céline Gaffron, Schauspielerin, die Klimaaktivisteninnen Luisa Neubauer und Pauline Brünger von FFF sowie Martin Kaiser, Bundesvorsitzender Greenpeace, Georg Jansen, Bundesgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, sowie die Wissenschaftlerin Prof. Barbara Schramkowski, Professorin für Soziale Arbeit

Insgesamt haben bisher mehr als 20 Personen angekündigt, morgen zum Tagebau zu fahren. Es werden weitere Namen zu Donnerstag erwartet.

Pauline Brünger: "Wir haben in Deutschland eine Grenze der Zerstörung erreicht, Lützerath ist diese Grenze, wir dulden keine weitere Unterwanderung der Pariser Klimaziele. Seit Jahren erleben wir weltweit die schlimmsten Klimafolgen, das Jahr 2023 fängt so an, wie das Jahr 2022 aufgehört hat - mit extremer Klimaveränderung: Überschwemmungen und Fluten in Porto und San Francisco oder Hitzewellen wie in den Alpen. Die Kohle muss im Boden bleiben, eine weitere Klimaeskalation muss verhindert werden!"

Luisa Neubauer: "Ihr räumt, wir kommen. Wir werden morgen gemeinsam nach Lützerath fahren und damit ein Zeichen gegen die Räumung und für die Einhaltung der Klimaziele setzen. Noch steht das Dorf, und vor allem ist die Kohle unter Lützerath noch unter dem Boden. Solange sie da liegt, können jederzeit neue Verhandlungen aufgenommen werden. Aber bis dahin brauchen wir großen zivilgesellschaftlichen Support. Da die Regierung ihrer Verantwortung nicht nachkommt, sich an den 1,5°C-Kompromiss von Paris zu halten, ist die Zivilgesellschaft als wichtigste ökologische Opposition gefordert, hier durch friedlichen Protest Grenzen aufzuzeigen. Wir sehen uns in Lützerath." 

 

 


Bisher Teilnehmende Personen:
Olaf Bandt, BUND-Bundesvorsitzender

Christoph Bautz, Bundesvorsitzender Campact

Martin Kaiser, Bundesvorsitzender Greenpeace

Georg Jansen, AbL Bundesgeschäftsführer

Holger Sticht, Landesvorsitzender BUND NRW

Nina Treu, Mitbegründerin Konzeptwerk Neue Ökonomie

Louisa Dellert, Moderatorin und Influencerin

Fabian Grischkat, Moderator und Influencer

Luisa-Céline gaffron, Schauspielerin

Bianca Nawrath, Schauspielerin und Autorin

Bjarne Meisel, Schauspieler

Francesco Wilking, Musiker

Louisa Schneider, Moderatorin/ Journalistin

Katja Diehl, Autorin

Sebastian 23, Autor und Komiker

Jonathan Saus, Webvideoproduzent

Pheline Roggan, Schauspielerin

Milena Glimbovski, Autorin

Micha Fritz, Viva con Agua 

Anton Spieker, Schauspieler

Pauline Brünger, Fridays for Future

Lilith Rein, Fridays for Future

Luisa Neubauer, Fridays for Future

Prof. Barbara Schramkowski, Professorin für Soziale Arbeit, Scientist Rebellion
 
PM

www.fridaysforfuture.de

11.01.2023

· Neue Verfassungsbeschwerde gegen BND-Gesetz
· Linke kritisiert Verkehrspolitik der Bundesregierung als Desaster
· VCD: Radschutzstreifen außerorts sind nicht der Bringer - Temporeduktion entscheidend
· Neuer Appell: Tempolimit jetzt!
· Stephanie Aeffner arbeitete in der Versperkirche mit..


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
3299
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.