Rubrikübersicht | Impressum | 02. Juli 2022


Leserbriefe

IG Metall schließt weiteren Tarifvertrag mit der Albert Weber GmbH

Bild:

Weitere 500 Euro Corona Prämie - 1,5% Entgelterhöhung ab Mai - Erstmals Weihnachtsgeld - Weitere Entgelterhöhung zum Januar 2023

 


Neuenbürg/Markdorf. Ein weiterer Tarifvertrag wurde bei der Albert Weber GmbH, vormals Weber Automotive GmbH, für den Firmenhauptsitz in Markdorf und den Standort in Neuenbürg abgeschlossen.

„Ein sehr positives Signal für die Beschäftigten der beiden Standorte in diesen schwierigen Zeiten.", erklärt Kai Müller, Gewerkschaftssekretär und Verhandlungsführer der IG Metall.

„Es ist uns gelungen, den Beschäftigten bei der Albert Weber GmbH nach der Corona- Prämie von € 415, im letzten Jahr eine weitere Corona-Beihilfe tariflich zu sichern. Diese Corona-Beihilfe beträgt 500 EUR pro Beschäftigten (anteilig für Teilzeit) und 300 EUR für die Auszubildenden.", so Müller weiter. Darüber wurden die Beschäftigten am Standort Neuenbürg am Donnerstag, 03. Februar 2022 mittels Flugblättern und persönlichen Gesprächen von der IG Metall und dem Betriebsrat informiert.

Die schnelle Zahlung der Corona- Prämie bereits mit der Februarabrechnung kam bei den Beschäftigten besonders gut an, berichtet der Betriebsratsvorsitzende der Albert Weber GmbH in Neuenbürg, Tobias Litmeier nach den Gesprächen mit den Beschäftigten. „nach der langen Durststrecke und den deutlich gestiegenen Preise ist dies eine wichtige Entlastung für unsere Beschäftigten," so Litmeier weiter

Der Abschluss dieses Tarifvertrages stellt einen weiteren wichtigen Schritt dar, hin zu einer umfassenden tariflichen Regelung der Arbeitsbedingungen an den beiden Standorten in Baden-Württemberg. „Neben der Corona-Beihilfe wurden auch eine Entgelterhöhung um 1,5 % ab Mai 2022 durchgesetzt sowie einen Einstig in die Zahlung eines Weihnachtsgeldes. Erstmalig wird das Weihnachtsgeld (Sonderzahlung) im November 2022 ausbezahlt. Die erste Hälfte ist in jedem Fall fix, die zweite Hälfte ergebnisorientiert.", so Müller weiter.

„Die Beschäftigten haben in den letzten Jahren schwierige Zeiten durchleben müssen. Mehrere Besitzerwechsel, Insolvenz, Kurzarbeit und eine steigende Inflation haben das persönliche Leben unsicher gemacht.", so Liane Papaioannou, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Pforzheim. „Deswegen ist das Beste an diesem Tarifvertrag, dass zusätzlich das Ergebnis aus der Tarifrunde in der Metall - und Elektroindustrie in Baden-Württemberg im Herbst diesen Jahres zum 01.01.2023 automatisch übernommen wird. Dies ist für die Beschäftigten das Signal, dass sie nicht mehr von der Lohnentwicklung abgehängt werden, wie dies vor der Insolvenz oft genug der Fall war. Die Weber-Belegschaft hat Mut und Ausdauer bewiesen, jetzt wird sie dafür belohnt.", so Papaioannou abschließend.
PM/igm

 

03.02.2022

· Kein Fortschritt beim Klimaschutz im Regionalverkehrsplan (RVP) der Region Stuttgart.
· Gäubahn-Unterbrechung: VCD wendet sich an Eisenbahn-Bundesamt
· Interessante Win-Win Lösung um das 9 Euro Ticket - in Verbindung mit der Energiepauschale
· Zur Aufhebung der Strafvorschrift Paragraf 219a StGB
· Deutliche Entgeltsteigerungen in der Leiharbeit 2022


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
5316
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.