Rubrikübersicht | Impressum | 06. Dezember 2022


Leserbriefe

Die Arbeit der Vertretungen der Schwerbehinderten in den Betrieben

Bild:

Nicht nur an Gedenktagen wichtig und erst recht nichts für Sonntagsreden

Schwerbehindertenvertreter von Witzenmann und Mahle berichten aus ihrem Alltag
Für Holger Beisel, Schwerbehindertenvertrauensmann bei der Firma Witzenmann muss die Anerkennung der Leistung von Behinderten Menschen das ganze Jahr stattfinden. "Im Grundgesetz steht, "die Würde des Menschen ist Unantastbar" und dies gilt für alle. Die Arbeitgeber müssen noch mehr als bisher in die Verantwortung genommen werden, behindertengerechte Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen."
Egal ob in der Arbeitswelt, im gesellschaftlichen Leben oder der Politik: Alle Menschen müssen die gleichen Rechte haben - egal ob mit oder ohne Behinderung, heißt es in einem Flugblatt der IG Metall, welches in den Betrieben im Enzkreis zum Thema verteilt wird.
"Die tägliche Arbeit mit anderen Menschen ist der wichtigste Garant für Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Gerade das wird aber Menschen mit Behinderung immer wieder erschwert oder sogar ganz verwehrt," erklärt der für den Bereich zuständige Gewerkschaftssekretär der IG Metall Pforzheim, Kai Müller.
"Manche kommen wegen einer Behinderung gar nicht erst in Arbeit, andere werden aufgrund einer im Laufe des Arbeitslebens erworbenen Behinderung aus der Arbeitswelt gedrängt. Das musssich ändern," so Müller weiter.
Die Arbeitswelt muss dauerhaft inklusiv werden - nicht erst wenn eine Behinderung droht oder passiert ist. Von Anfang an muss die Arbeit in den Betrieben barrierefrei gestaltet werden. Barrieren müssen raus aus den Büros, den Werkhallen und den Köpfen, heißt es in der Presseerklärung der IG Metall Pforzheim.
Die Schwerbehindertenvertretung sei die Interessenvertreterin der schwerbehinderten Menschen in den Betrieben - die IG Metall das Sprachrohr ihrer schwerbehinderten Mitglieder für die gesamte Arbeitswelt, so der Pressesprecher der IG Metall Pforzheim, Arno Rastetter.
Die Arbeitswelt steckt mitten im Wandel. Bei dieser Transformation dürfen die Belange der Menschen mit Behinderung nicht hinten runterfallen.
Deshalb machen wir uns stark für eine moderne Gesellschaft, in der Teilhabe nicht an einer Behinderung scheitert: für eine inklusive Transformation.
Sven Czmal, der auf Grund des Ausscheidens des langjährigen Schwerbehindertenvertreters bei Mahle in Mühlacker, Thomas Kropp, erst wenige Tage im Amt ist, sieht es als eine der größten Herausforderung bei der bevorstehenden Transformation, die schwerbehinderten Menschen in Beschäftigung zu halten und einen ihren Leiden entsprechenden Arbeitsplatz zu sichern. "In einem Zukunftstarifvertrag muss die Qualifizierung und Weiterbeschäftigung von Älteren und Schwerbehinderten mit Handicap besonders geschützt und festgeschrieben werden, so Czmal weiter.
Für ein gelungenes Inklusionsprojekt hält Czmal übrigens das "Essenz inklusiv" in Mühlacker.
PM/igm

05.01.2022

· Ein Jahr Ampel-Koalition: Desaströse Bilanz im Verkehr: 9-Euro-Ticket allein reicht nicht aus..
· Trommeln in der Nacht..
· Was mir Angst macht
· Zum Internationalen Tag der Menschen
· Internationaler Tag des Ehrenamts am 5. Dezember


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
2511
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.