Rubrikübersicht | Impressum | 30. Juni 2022


Leserbriefe

5.000 Streikende protestieren am Tagebau Garzweiler gegen drohenden Dörferabriss

Bild:

Rund 5.000 Menschen protestierten am 31.10. 21 in Lützerath gegen die Erweiterung des Braunkohletagebaus Garzweiler II und den drohenden Abriss Lützeraths sowie fünf weiterer Dörfer.

Zu der Demonstration aufgerufen hatte ein breites Bündnis von Organisationen.

Am Morgen hatte Greenpeace bereits mit einer brennenden Linie dargestellt, dass die 1,5 Grad-Grenze der Klimaerhitzung vor Lützerath verläuft.
Eine Ende Gelände Finger begleitete die Demo zuerst und zog dann in die Kohle Grube hinein um aktiv Infrastruktur zu blockieren.

Der Kohlekonzern RWE wollte ab dem morgigen Tag alle Grundstücke des Dorfes unter seine Kontrolle bringen und dann abreißen. Der letzte Landwirt des Ortes, Eckardt Heukamp, klagt jedoch vor dem OVG Münster gegen seine vorzeitige Enteignung für die Braunkohle durch das Land NRW und RWE. RWE hat deshalb vor wenigen Tagen dem Oberverwaltungsgericht Münster mitgeteilt, mit der Räumung und Zerstörung von Lützerath bis zur Entscheidung des Gerichts abzuwarten - längstens aber bis zum 7.1.2022.

Im Rahmen einer Pressekonferenz erklärten Fridays for Future, Lützerath lebt, Greenpeace und ein Vertreter der Yupka aus Kolumbien, dass sie ihren gemeinsamen Widerstand gegen die Zerstörung des Dorfes fortsetzen, um für die Einhaltung des 1,5-Grad-Limits kämpfen. Von Rassismus betroffene Aktive von Lützerath Lebt und Fridays For Future kritisierten dort zugleich die Klimagerechtigkeitsbewegung für ihre mangelnde Aufarbeitung von Rassismus und Kolonialismus. Die Bewegung sei ignorant dafür, dass die bereits erreichte globale Erhitzung von 1,2 Grad bereits "die reinste Hölle für so viele Menschen im Globalen Süden" bedeute.

Eckardt Heukamp:

"Die Böden, die ich hier bearbeite, sind von selten hoher Qualität in Deutschland. Die gehen verloren, wenn sie abgebaggert werden."


Christina Schliesky und Uvo, Fridays for Future:
"Wir können nicht davon ausgehen, dass die nächste Bundesregierung von alleine die Klimakatastrophe bekämpft und die Kohlebagger stoppt. Echten Klimaschutz wird es nur geben, wenn wir ihn gemeinsam erkämpfen." so Christina Schliesky. Weiter ergänzt Uvo von Fridays for Future: "Der Kampf gegen Braunkohle ist ein antirassistischer, antikapitalistischer, intersektionaler Kampf. Genau für diesen Kampf, gegen RWE, sind wir heute hier."

Bastian Neuwirth, Greenpeace-Klimaexperte:
"In Glasgow bei der Weltklimakonferenz wird verhandelt, in Lützerath entschieden. Will Deutschland international Glaubwürdigkeit beweisen, muss die neue Bundesregierung beim Klimaschutz sofort liefern. Das heißt im ersten Schritt: die Kohlebagger vor Lützerath stoppen und den Kohleausstieg verbindlich auf spätestens 2030 vorziehen."

Lakshmi Thevasagayam, Lützerath lebt:

"Verbünden wir uns mit den Menschen, die es eh schon verstanden haben: Mit diesem Status Quo fahren wir gegen die Wand. Die verstanden haben, dass Kapitalismus nicht gleich Fortschritt heißt, sondern Zerstörung. Dafür müsst ihr endlich eure weiße Vorherrschaft hinterfragen, eure Rassismen hinterfragen, die Kolonialisierung unseres Denkens hinterfragen und unsere Art des Forschens und Handelns."

Juan Pablo Gutierrez, Repräsentant der Yukpa:
"Es ist eine Schande für die deutsche Regierung, dass sie in Glasgow darüber spricht, das Klima zu schützen - aber sich hier hunderte Polizisten darauf vorbereiten, diejenigen Menschen zu räumen, die das Leben verteidigen!"
PM/FFF

02.11.2021

· Kein Fortschritt beim Klimaschutz im Regionalverkehrsplan (RVP) der Region Stuttgart.
· Gäubahn-Unterbrechung: VCD wendet sich an Eisenbahn-Bundesamt
· Interessante Win-Win Lösung um das 9 Euro Ticket - in Verbindung mit der Energiepauschale
· Zur Aufhebung der Strafvorschrift Paragraf 219a StGB
· Deutliche Entgeltsteigerungen in der Leiharbeit 2022


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
1505
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.