Rubrikübersicht | Impressum | 02. Juli 2022


Leserbriefe

VCD erfreut über Inbetriebnahme des Regionalbahnsteigs in Stuttgart-Vaihingen

Bild:

Verkehrsclub setzt sich seit über 25 Jahren für diesen Halt ein

Erfreut über den Halt der ersten Intercity- und Regionalzüge in Stuttgart-Vaihingen ab Montag, 9. August, zeigt sich der ökologische Verkehrsclub VCD. Der VCD setzt sich seit rund 30 Jahren für den Regionalhalt in Stuttgart-Vaihingen ein - beim Bau der S-Bahn 1985 hatte man damals leider auf den Halt für Regional- und Fernzüge verzichtet. „Stuttgart-Vaihingen ist wie Bad Cannstatt im Nordosten ein wichtiger Knotenpunkt des öffentlichen Verkehrs und dient der Verteilung der Verkehrsströme aus dem Süden des Landes in Richtung Innenstadt sowie Messe/Flughafen. Der Regionalhalt Stuttgart-Vaihingen ist eine wichtige Verbesserung für Stuttgart-Vaihingen. Für viele Fahrgäste wird die Fahrt vereinfacht und verkürzt.", erklärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. Die Dass dort auch Regionalzüge halten müssen, sei unmittelbar einleuchtend und sei auch schon im City-Bahn-Konzept des VCD von Anfang der 1990er Jahre beschrieben gewesen. In Stuttgart-Vaihingen können die Fahrgäste aus dem Süden des Landes in je drei S-Bahnlinien und Stadtbahnlinien umsteigen.

Noch vor Inbetriebnahme der Landesmesse auf den Fildern habe der VCD im Jahr 2006 einen erneuten Anlauf zur Einrichtung des Regionalzughaltes in Stuttgart-Vaihingen unternommen. Doch auf das VCD-Schreiben vom 29. Juli 2006, d.h. von vor fast genau 15 Jahren, habe es u.a. von der Stadt Stuttgart und dem Verband Region Stuttgart nur Ablehnungen gegeben: Der damalige Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster antwortete dem VCD: „Sie haben sicher Verständnis dafür, dass auch ich mich nicht aktiv für ein Projekt einsetzen werde, das nicht mit den Planungen zu Stuttgart 21 verträglich ist."

Der Verband Region Stuttgart als Aufgabenträger für die S-Bahn argumentierte damals: „ Die Bedeutung Vaihingens als Ziel des Berufsverkehrs ist sicherlich erheblich, kann jedoch aus unserer Sicht derzeit nicht als ausschlaggebend für einen zusätzlichen Halt angesehen werden, da mit der S-Bahn eine gute Erschließung gewährleistet ist." Außerdem befürchtete der VRS die Abwanderung von Fahrgästen zwischen Hauptbahnhof und Vaihingen von der S-Bahn auf den Regionalverkehr und damit den Verlust von Fahrgeldeinnahmen, zitiert der VCD aus den damaligen Antwortbriefen.

„Heute ist der Sachverhalt ganz anders, Verband Region Stuttgart und Landeshauptstadt Stuttgart sehen ab 2025 den Regionalhalt sogar als neuen Endbahnhof der Gäubahnzüge - aus deren Sicht braucht es gar keinen Hauptbahnhof in der Innenstadt mehr für die Fahrgäste aus dem Süden des Landes. Für über 10 Jahre sollen die Fahrgäste in Vaihingen zwangsweise umsteigen müssen", kritisiert Matthias Lieb die damals und heute falsche Verkehrspolitik von Stadt und Region bezogen auf die Gäubahn.
Der VCD setzt sich weiterhin für den Erhalt der Gäubahn bis zum Hauptbahnhof ein, solange keine alternative Direktverbindung von den Gäubahn-Kommunen bis zum Stuttgarter Hauptbahnhof besteht. „Die Unterbrechung der Gäubahn aus städtebaulichen Gründen ist ein vermeidbarer Fehler. Der Regionalhalt Vaihingen ist kein Ersatz für die Gäubahn-Panoramastrecke bis zum Hauptbahnhof", erklärt der VCD-Landesvorsitzende abschließend.
PM/VCD

07.08.2021

· Kein Fortschritt beim Klimaschutz im Regionalverkehrsplan (RVP) der Region Stuttgart.
· Gäubahn-Unterbrechung: VCD wendet sich an Eisenbahn-Bundesamt
· Interessante Win-Win Lösung um das 9 Euro Ticket - in Verbindung mit der Energiepauschale
· Zur Aufhebung der Strafvorschrift Paragraf 219a StGB
· Deutliche Entgeltsteigerungen in der Leiharbeit 2022


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
9760
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.