Aktuelle Nachrichten  Dauerbrenner  Demokratie und Aktion  Groteskes  Kultur  Leserbriefe  Pforzheimer Sportschau  Politik  Termine  Wirtschaft  


17. Mai 2022

Demokratie und Aktion

Demonstration für die Forderung nach Reformierung der Asylverfahren und ihrer Bedingungen

  HILFESCHREI

und Solidaritätsaufruf der protestierenden nigerianischen Flüchtlinge und ihrer Unterstützer_innen am 'Internationalen Tag des Flüchtlings' in Karlsruhe


Vor dem Karlsruher Büro des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) protestieren Flüchtlinge gegen die derzeit gängige Asylpraxis in Deutschland und Europa. Sie errichteten am 23. September diesen Jahres ein Protestcamp vor der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Karlsruhe (LEA), um die Bevölkerung über ihre reale Lebenssituation aufzuklären. Sie stammen aus dem Flüchtlingslager aus Schwäbisch Gmünd.

Wer weiß davon, dass Flüchtlinge über Jahre hinweg Stadt- oder Landkreise nicht verlassen dürfen und dieses Reiseverbot - manchmal nur wenige Kilometer um Bekannte zu besuchen, die sie in der Landeserstaufnahmestelle kennenlernten - 'Residenzpflicht' genannt wird. Sie leben abgeschirmt in Lagern; sie werden ausgeschlossen von Bildungsmöglichkeiten - auch vom Erlernen der deutschen Sprache; ein Arbeitsverbot fesselt sie an die Hilfeleistungen des Staates, die aus Essenspaketen oder - Gutscheinen und einem Raum in dem fünf Menschen in Stockbetten - fern von Privat- und Intimsphäre - leben, bestehen. So sie Gutscheine erhalten ist ihnen vorgegeben in welchen Supermärkten sie einkaufen und vor allem was. Lernmaterialien wie Wörterbücher dürfen sie nicht erwerben. Sie stehen in der Warteschlange vor der Kasse, legen die ausgesuchten Waren auf das Band und die Verkäufer und Verkäuferinnen sortieren, die Produkte nach erlaubt und nicht genehmigt anhand einer Liste, aus.

Diese Bevormundung erwachsener Menschen ist zutiefst demütigend.

Sprechen wir in unserer Gesellschaft von einer Zwei-Klassen Medizin, die sich in reich und arm gliedert so ist das falsch - nein, es handelt sich um eine Drei-Klassen Medizin - die unterste Kategorie betrifft traumatisierte Asylsuchende, die keine Hilfe erhalten. Flüchtlingen, die auf Grund der Ablehnung ihres Asylantrags oder einer Ablehnung des daraufhin folgenden Widerspruchs erneut traumatisiert werden und verzweifelt oder depressiv psychisch die Hölle erleben, während des Wartens, ob sie in ein Abschiebegefängnis gebracht werden oder nicht, wird meist nicht oder nur unzureichend geholfen.

Einer der Mutigen, die das Protestcamp errichteten ist Chima aus Nigeria, der im Oktober 2011 in Deutschland ankam und dessen erste Erfahrung mit der deutschen Polizei darin besteht, dass er sich auf Grund eines Drogenverdachts vor ihnen ausziehen musste, obwohl er selbst die Polizeiwache aufsuchte. Er wurde einem Flüchtlingscamp in Schwäbisch Gmünd zugewiesen und lebte mit vier anderen in einem kleinen Raum ohne Bildungsmöglichkeit, ohne das Recht sich Arbeit suchen zu dürfen und isoliert durch die obligatorische Residenzpflicht. Sie luden den dortigen Landrat zum Gespräch ein, um über ihre Existenzbedingungen zu sprechen - ohne Ergebnis. Im Oktober 2012 besetzten sie mit anderen die nigerianische Botschaft in Berlin, um gegen eine Praxis der Abschiebebehörden zu protestieren, dabei wurden sie von Angestellten der Botschaft gefilmt, fotografiert und mit dem Tode bedroht, so sie nach Nigeria abgeschoben werden sollten. Die zum Himmel schreiende Abschiebepraxis gegen die sie protestieren besteht aus sogenannten 'mobil hearings' bestehend aus Botschaftsangehörigen, die „ ... in verschiedene deutsche Städte gebracht [werden], um Afrikanern ohne Dokumente nigerianische Reisedokumente auszustellen. Dabei spielt die tatsächliche Herkunft der Geflüchteten keine Rolle, die nigerianische Staatszugehörigkeit wird lediglich auf Grund äußerer Merkmale durch Botschaftsangehörige bestimmt. ALS BESONDERE MOTIVATION ZAHLT DER DEUTSCHE STAAT FÜR JEDEN FLÜCHTLING, DEM NIGERIANISCHE REISEDOKUMENTE AUSGESTELLT WERDEN UND DER SOMIT ABGESCHOBEN WERDEN KANN, 500 € AN DIE NIGERIANISCHE BOTSCHAFT. (Hervorhebung von Fnie)"

Nicht nur, dass sich der deutsche Staat hierbei als Menschenhändler entpuppt, macht er sich des Korrumpierens aus rassistischen Motiven schuldig und schiebt afrikanische Asylsuchende nach Nigeria ab, egal ob es ihr Herkunftsland ist oder nicht.

Chima, Christopher, Charles und Egbo, die vier mutigen Herren, die vor der Landeserstaufnahmestelle in Karlsruhe in einem Zeltlager protestieren warten inzwischen zwei bis vier Jahre auf die Bearbeitung ihrer Asylanträge. Sie verstehen sich als Teil der „ 'Refugee Revolution Bus Tour' (bundesweit) sowie der 'Refugee Liberation Bus Tour' (Baden - Württemberg und Bayern) und betonen ausdrücklich, dass es ihnen nicht nur um ihre Asylanträge geht, sondern um die rassistische Praxis deutscher und europäischer Abschiebebehörden.

Sie fordern: Die sofortige Bearbeitung der Asylanträge! Abschaffung des Lagersystems! Abschaffung der Residenzpflicht! Abschaffung der Essenspakete und - Gutscheine! Sie fordern Zugang zu Bildungsmöglichkeiten! Und das Recht sich Arbeitsplätze suchen zu dürfen!

Zu den Unterstützer_innen dieser Forderungen gehören:

Amadeu Antonio Stiftung, Aktion Sühnezeichen Friedensdienst e.V., Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus, ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche e.V., Pro Asyl und medico international, die selbst einen Aufruf veröffentlichten: http://www.medico.de/themen/menschenrechte/migration/dokumente/rassistischen-kampagnen-gegen-fluechtlinge-und-asylsuchende-entgegentreten/4512/ )

sowie viele anderen.

Wir alle sind aufgerufen, unsere Gesellschaft so zu bewahren,

dass wir stolz sein können:

nicht diese Gesellschaft der in die Illegalität Gedrängten,

der Abschiebungen, des Misstrauens gegen Zuwanderer,

in der die Sicherung des Alters, die Leistungen der Sozialversicherung brüchig geworden sind,

in der die Reichen die Medien beherrschen

  • nichts davon hätten wir zugelassen ..."

  • (Stéphane Hessel sel. A., 'Empört Euch!', Berlin 2011, S.7;)

  • (Fnie)

Quellen:

http://www.youtube.com/watch?v=1tpw4zPwAw0

http://www.youtube.com/watch?v=Qwr-yILUBJM

http://www.youtube.com/watch?v=QLEvL4sLUm4

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=bt&dig=2013%2F07%2F12%2Fa0206&cHash=e4b3ddc37cfb297bee016257bc070cd4

http://www.medico.de/themen/menschenrechte/migration/dokumente/rassistischen-kampagnen-gegen-fluechtlinge-und-asylsuchende-entgegentreten/4512/

http://www.medico.de/themen/menschenrechte/migration/dokumente/die-grammatik-der-migration/4061/

http://www.medico.de/themen/menschenrechte/migration/dokumente/auf-der-flucht-vor-dem-klima/4381/

http://www.thevoiceforum.org/

 

 

 

02.10.2013

· Wird Hambacher Fest 2022 von Querdenkern gekapert?
· Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Tag der Arbeit 2022
· Ostermarsch 2022 in Heidelberg
· Mahnwache gegen den Ukrainekrieg am 1. April 2022 in Pforzheim
· #derappell HET BOЙHE - Nein zum Krieg!


Diskussion


mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
6031
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.


Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel


Werbung

Impressum:

Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Hinweis

Wir nutzen auf unseren Seiten Cookies zur Optimierung unseres Angebotes.

Datenschutzerklärung

Geltungsbereich der Datenschutzerklärung

Aufklärung über die Erhebung, den Umfang und den Zweck der Speicherung personenbezogener Daten.

Verantwortlicher Anbieter

Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008, Email: service@pforzheimer-rundschau.de. Die besuchte Webseite ist im folgenden als "Angebot" bezeichnet.

Rechtliche Grundlagen

Die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes sind im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie im Telemediengesetz (TMG) definiert.

Zugriffsdaten in den Server-Logfiles

Der technische Anbieter (Webspace-Provider) erhebt in den Serverlogfiles Daten über jeden Zugriff auf das Angebot. Folgende Zugriffsdaten werden erhoben:

Der verantwortliche Anbieter speichert die genannten Daten für statistische Zwecke und um die Sicherheit und die Erreichbarkeit des Angebotes zu optimieren vorbehaltlich einer nachträglichen überprüfung bei berechtigtem Verdacht auf eine rechtswidrige Nutzung.

en eines ausgefüllten Formulares).

Kontaktaufnahme

Bei der Kontaktaufnahme mit dem Anbieter (zum Beispiel per Kontaktformular oder E-Mail) werden die Angaben des Nutzers zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert.

Cookies

Dieses Angebot verwendet Cookies. Cookies sind Textdateien, welche von einem Browser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Mehr zum Thema Cookies finden Sie in Wikipedia.

Die Verwendung von Cookies kann in einem Browser technisch ausgeschlossen werden. Durch den Ausschluss von Cookies kann es aber möglicherweise zu Einschränkungen der Nutzungsmöglichkeiten einer Webseite oder zu einer Beeinträchtigung des Nutzungskomforts kommen.ung von Logindaten).

Einige Einstellungen zur Verwendung von Cookies von Unternehmen können über die Seiten

verwaltet werden.

SSL Verschlüsselung

Dieses Angebot nutzt eine SSL Verschlüsselung, um die übertragenen Daten bestmöglich zu schützen. Die Verschlüsselung ist zu erkennen, dass der Seitenlink mit dem Präfix https:// beginnt. Durch die Verschlüselung wird sicher gestellt, dass übermittelte Fragen, beispielsweise durch Login oder in Kontaktformularen, sicher übertragen werden.

Widerruf, Änderungen, Berichtigungen und Aktualisierungen

Der Nutzer hat das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft über die personenbezogenen Daten zu erhalten, welche über ihn gespeichert wurden. Zusätzlich hat der Nutzer das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.