Rubrikübersicht | Impressum | 20. August 2022


Dauerbrenner

IG METALL PFORZHEIM WÄHLT BEVOLLMÄCHTIGTE UND ORTSVORSTAND: Martin Kunzmann bleibt 1. Bevollmächtigter

Bild: Die frisch gewählten Funktionäre der IG Metall

Die frisch gewählten Funktionäre der IG Metall

  IG METALL PFORZHEIM WÄHLT BEVOLLMÄCHTIGTE UND ORTSVORSTAND
Martin Kunzmann bleibt 1. Bevollmächtigter

 


 

Beurteilung der Gewerkschaftsarbeit der vergangenen vier Jahre in der
IG Metall Verwaltungsstelle Pforzheim.
Bei der 1. Delegiertenversammlung der IG Metall Pforzheim standen die
Wahlen des 1. und 2. Bevollmächtigten sowie des Ortsvorstandes und der
Tarifkommission auf der Tagesordnung.
Martin Kunzmann wurde mit großer Mehrheit im Amt des 1. Bevollmächtigten bestätigt und erhielt 65 der 67 abgegebenen Stimmen bei 2 Enthaltungen
Heinz Rau, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender der Firma Behr, wurde
ebenfalls mit großer Zustimmung zum ehrenamtlichen 2. Bevollmächtigten
gewählt. Er erhielt 59 von 67 abgegebenen Stimmen bei 4 Enthaltungen und 4 Gegenstimmen.
Ebenso wurde von den Delegierten gewählt:
- der Ortsvorstand der IG Metall Pforzheim Enzkreis
Ban, Helga, stellv. Betriebsratsvorsitzende Fa. Rau
Bodamer, Joachim, Betriebsratsvorsitzender Fa. Wisi
D’Agnano, Marianne ,Betriebsratsvorsitzende Fa. Harman-Becker
Jäger, Elisabeth,Betriebsratsvorsitzende Fa. Abele
Kiesling, Dieter, Betriebsratsvorsitzender Fa. Behr
Leicht, Stefan , stellv. Betriebsratsvorsitzender Fa. tyco
Loesgen-Decker, Caroline, stellv. Betriebsratsvorsitzende Fa. Schroff
Philippin, Bernhard, Betriebsratsvorsitzender Fa. AMI - Doduco
Philipps, Kurt , Betriebsratsvorsitzender Fa. Thales
Roller, Klaus-Dieter, Betriebsratsvorsitzender Fa. Witzenmann
Roller, Reinhold, Betriebsratsvorsitzender Fa. Händle
Sing, Sonja, Betriebsratsvorsitzende Fa. Inovan
Wunderlich, Sigrid, Betriebsratsvorsitzende Les Atelier Bijoux
- Delegierte zur Bezirkskonferenz
Apel, Dunja, Betriebsrätin Fa. Wisi
Christoforidis, Theodoros, Betriebsrat Fa. Behr
Glaser, Wolf-Dietrich , Betriebsrat Fa. Behr
Kunzmann, Martin, 1. Bevollmächtigter IG Metall Pforzheim
Wetsch, Anna , Betriebsrätin Fa. Saacke
-Tarifkommission Metall + Elektroindustrie
D’ Agnano, Marianne , Betriebsratsvorsitzende Fa. Harman-Becker
Kunzmann, Martin, 1. Bevollmächtigter IG Metall Pforzheim
Meiniger, Andreas, Betriebsrat Fa. Witzenmann
Philipps, Kurt , Betriebsratsvorsitzender, Fa. Thales
Rau, Heinz, stellv. Betriebsratsvorsitzender Fa. Behr
- Tarifkommission Schmuck +Edelmetall
Culetto, Denis , Betriebsratsvorsitzender OBE
König, Jürgen , Betriebsratsvorsitzender Karl Scheufele
Kunzmann, Martin, 1. Bevollmächtigter IG Metall Pforzheim
Rastetter, Arno, IG Metall Pforzheim
Sing, Sonja, Betriebsratsvorsitzende Fa. Inovan
Wunderlich, Sigrid, Betriebsratsvorsitzende Les Atelier Bijoux
- Tarifkommission Kfz Handwerk
Kortus, Karl-Heinz, IG Metall Pforzheim
Schmitt, Herbert, Betriebsratsvorsitzender Fa. Rösch
Volkmann, Edgar, Betriebsratsvorsitzender Fa. S & G
- Tarifkommission Textile Reinigung
Hüttig, Monika, Betriebsratsvorsitzende HTS
Der 1.Bevollmächtigte, der IG Metall Pforzheim, Martin Kunzmann, bewertete die Aktivitäten in den Betrieben vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen.
So sei man in vielen Betrieben bei Auseinandersetzungen um die Einführung von
neuen Entgeltstrukturen, Standort- und Arbeitsplatzsicherung, erfolgreich gewesen.
Auch die vereinbarten Tariferhöhungen in der Metall- und Elektroindustrie sowie im
Edelmetall und Schmuckbereich in den letzten vier Jahren können sich sehen lassen.
Zusammengerechnet sind dies12,5 %. „Da müssen wir uns auch vor den Lokführern nicht
verstecken“, so Kunzmann.
Nicht zufrieden ist der 1. Bevollmächtigte dagegen mit der Politik der großen Koalition.
Insbesondere die schrittweise Erhöhung des Rentenalters auf 67 stößt auf massive
Kritik. Aber auch die Kompromisse in Sachen Gesundheitsreform sind alles andere
als im Interesse der Beschäftigten.
Dennoch gibt es auch in der Politik durchaus positive Ansatzpunkte. In der moderaten
Verlängerung des Arbeitslosengeldbezuges für Ältere und das Aussetzen des
Demographiefaktors bei der Rentenerhöhung in diesem Jahr, kommt für Kunzmann
zum Ausdruck, dass das Thema Verteilungsgerechtigkeit nun einen größeren Stellenwert in der Gesellschaft bekommt.
Der Zuspruch der Gewerkschaften steigt. Dies drückt sich zwischenzeitlich auch
im Mitgliederzuwachs bei der IG Metall Pforzheim aus.
Dies muss genutzt werden, um weitere Ziele zu erreichen. So fordert er von der Bundesregierung den gesetzlichen Mindestlohn einzuführen.
Im Bereich der Leiharbeit muss der Grundsatz des „equal pay“ durchgesetzt und die
Leiharbeit auf den Einsatz von Auftragsspitzen begrenzt werden.
Hierzu hat die IG Metall Pforzheim im Frühjahr ein Projekt gestartet und auch erste
Vereinbarungen bei der Fa. Behr abgeschlossen.
Auch hier ist die Politik gefordert, ebenso wie beim Thema Altersteilzeit, zu dem Martin
Kunzmann Nachfolgeregelungen für die 2009 auslaufende Förderung durch die
Agentur für Arbeit einfordert.
Wir brauche eine verlässliche gesetzliche Basis auf der wir in den kommenden
Wochen neue tarifliche Regelungen abschließen können.
Der Druck in den Betrieben ist enorm. Die Leute wissen, dass sie bei den derzeitigen
Arbeitsbedingungen nicht bis 67 durchhalten können.
Neben der bereits vereinbarten Tariferhöhung in der IG Metall in diesem Jahr von
1,7 % zum Juni und der Einmalzahlung im August machte Kunzmann den Delegierten
deutlich, dass noch eine weitere Tarifrunde ansteht, da der Vertrag Ende Oktober
ausläuft.
Hart ging der Gewerkschafter mit der zunehmenden Gier der „Reichen und Mächtigen“ in Gericht.
Trotz Rekordgewinnen und voller Auftragsbücher werden Arbeitsplätze vernichtet und der Abbau weiterer Arbeitnehmerrechte gefordert. Nokia AEG Siemens BMW und Flygt nannte er dabei als Bespiele.
Wenig Verständnis zeigt Kunzmann auch für den „Schraubenkönig Reinhold Würth der sich angesichts millionenfacher Steuerhinterziehung die eine Geldbusse von 40 Mio Euro nach sich zieht, jetzt von den staatlichen Ermittlungsbehörden gedemütigt fühlt.
Weiter erinnerte Kunzmann daran das am 23 März 1933 also vor 75 Jahren mit dem Ermächtigungsgesetz das Ende der Weimarer Republik besiegelt wurde. Am 1. Mai 1933 wurden die Gewerkschaftsführer verhaftet, die Gewerkschaftshäuser besetzt und die freien Gewerkschaften verboten.
Gerade in Pforzheim ist es Angesichts der Aktivitäten der Rechtsradikalen die Aufgabe von Gewerkschaftern aber auch aller Demokraten das Feld nicht diesen Rattenfängern zu überlassen sondern ihnen mit einer sozial gerechten Politik den Nährboden zu entziehen, und ihre menschenverachtende Politik zu verurteilen..
Als Ergänzung zum schriftlichen Geschäftsbericht ging Christian Velsink, Jugendsekretär
bei der IG Metall, auf die überaus erfolgreiche Jugendarbeit der letzten vier Jahr ein.
Zahlreiche Aktivitäten zur Verbesserung der Qualität der Ausbildung in den Betrieben
konnten erfolgreich abgeschlossen werden.
Die Zahl der Ausbildungsplätze im Metallbereich im Enzkreis steigt. Dazu haben auch
einige Standortsicherungstarifverträge beigetragen, die die IG Metall im Enzkreis
mit namhaften Ausbildungsbetrieben abgeschlossen hat, wusste Christian Velsink zu
berichten.
Erfolgreich war die IG Metall Jugend im Bereich der Tarifpolitik. Hier konnten zusätzlich
Steigerungen der Ausbildungsvergütungen und der Einstiegsentgelte nach der Ausbildung
durch die Umsetzung des Entgeltrahmentarifvertrages (ERA) erreicht werden.
Die Aktivitäten tragen allesamt dazu bei, dass die Mitgliederzahlen der IG Metall Jugend
im Enzkreis in den letzten beiden Jahren wieder angestiegen ist.
Arno Rastetter, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Pforzheim skizzierte die Anforderungen
an die gewerkschaftliche Bildungsarbeit für Vertrauensleute und Betriebsräte.
Diese hat sich laut Rastetter ernorm gewandelt.
Heute geht es nicht mehr darum, als Betriebsrat einfach Seminarreihen der IG Metall
zu durchlaufen. Notwendig ist vielmehr eine konkrete Bedarfsanalyse der Fähigkeiten
und des Wissens in den jeweiligen Gremien, welche dann die Bildungsplanung bestimmt.
Hier müssen die einzelnen Mitglieder der Gremien durch die Vielzahl der Angebote
navigiert werden.
Das stellt sowohl Bildungsbeauftragte als auch Betriebsratsmitglieder vor neue
Herausforderungen.
Aufgabe der IG Metall ist es, Kompetenzen zu vermitteln, um diese Herausforderungen
zu bewältigen.
Rastetter stellte auch dar, dass die IG Metall im Bereich der Arbeitslosenbetreuung seit
drei Jahren neue Wege geht und diesen Mitgliedern neue Angebote unterbreitet werden.
Ein weiterer Punkt ,der in den letzten Jahren verbessert werden konnte, ist die Öffentlich-
keitsarbeit. Über die konkreten Informationen für die Beschäftigten in den Betrieben
und den zahlreichen Netzwerken sind auf der 2007 neu gestalteten Homepage der IG
Metall fast täglich neue Meldungen aus der Region zu lesen.
Karl-Heinz Kortus, hob die Bedeutung des gewerkschaftlichen Rechtsschutzes hervor.
Über 1 500 Beratungstermine wurden von den IG Metall - Mitgliedern in den letzten
vier Jahren wahrgenommen.
Die Rechtssekretäre des DGB erstritten in 852 Verfahren für die IG Metall Pforzheim rund
4 Mio Euro Erfolgswert.
Ein Konflikt, der in die Gegenwart reicht, ist die Situation im Kfz-Handwerk.
Dieser hatte sich im Frühjahr entzündet, als der Kfz Landesinnungsverband seine
Tarifzuständigkeit aufgegeben hat.
Kurze Zeit später wurde von den Arbeitgebern eine neue Tarifgemeinschaft gegründet. Im November 2007 hat die Arbeitgeberseite sämtliche Tarifverträge gekündigt. Diese sind am 29. Februar 2008 ausgelaufen und befinden sich seither
in der Nachwirkung.
Einen positiven Aspekt hat das Verhalten der Kfz Arbeitgeber für die IG Metall im
Enzkreis. Binnen eines Jahres haben wir im Kfz Handwerk über 57 % mehr Mitglieder gewinnen können.Die Beschäftigten haben jetzt begriffen, um was es geht, so Kortus. Ziel der IG Metall ist es, eine möglichst flächendeckende Tarifbindung und Einkommenserhöhungen von 5 % zu erreichen.
Nach den erfolgreichen Aktionen der vergangenen Wochen und Tage ist sich
Karl-Heinz Kortus sicher, dass die IG Metall in diesem Bereich einen guten
Abschluss hinbekommt.
Arno Rastetter
IG Metall Pforzheim





07.05.2008

· Verbot einer Demonstration bestätigt
· Falschparker-Petition Knolle statt Knöllchen führt endlich zu höheren Bußgeldern..
· Bürgerentscheid findet grossen Anklang bei der Bevölkerung
· Pforzheimer Gemeinderat hat entschieden: Weiter fahren mit Veolia?
· Initiative Pro Bürgerentscheid stellt sich vor...


Diskussion


Ich möchte darauf hinweisen, dass es sich bei der Berichterstattung nicht um Betriebsratswahlen handelt, sodern um interne Wahlen bei der IG Metall Pforzheim. Die Überschrift ist von der Redaktion hinzugefügt worden. Weitere Infos zur IG Metall Pforzheim gibt es unter www.pforzheim.igm.de

Autor: Arno Rastetter
15.04.2008 - 09.39

mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
9036
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.