Rubrikübersicht | Impressum | 06. Dezember 2022


Aktuelle Nachrichten

Neuer Überwachungsskandal im Handel - Orwell lässt grüssen

Bild: George Orwell alias Eric Arthur Blair,  Utopischer englischer Schriftsteller und Gegner eines totalen Überwachungsstaates

George Orwell alias Eric Arthur Blair, Utopischer englischer Schriftsteller und Gegner eines totalen Überwachungsstaates

 
Auch Rewe räumt Bespitzelung von Mitarbeitern ein
Der Ausspähskandal im Einzelhandel weitet sich aus, erste Unternehmen geben Details der Überwachungspraxis preis.

 


 

Rewe hat nun zugegeben, Mitarbeiter kontrolliert zu haben , es wurde eine Untersuchung eingeleitet.
Die REWE Supermärkte gehören zur REWE Group mit Sitz in Köln, einem der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Europa. Im europäischen Lebensmittelhandel ist die REWE Group die Nummer drei. 2007 erwirtschaftete der Konzern einen Rekordumsatz von rund 45 Milliarden Euro, beschäftigt mehr als 270.000 Mitarbeiter und unterhält knapp 12.000 Märkte in Deutschland und 13 weiteren Ländern Europas. In Deutschland beschäftigen der selbständige Einzelhandel und die Konzernunternehmen mehr als 180.000 Mitarbeiter. Zusammen bringen sie einen Gesamtumsatz von mehr als 30 Milliarden Euro ein. Das Stammgeschäft Lebensmittelhandel erbringt mit mehr als 20 Milliarden Euro den Löwenanteil. Es folgen Touristik mit rund 4 Milliarden Euro, und die Fachmärkte mit fast 2 Milliarden Euro.
Die Handelsgruppe Rewe hat eine Überwachung von Mitarbeitern durch übereifrige Detektive in Filialen von Penny und Rewe eingeräumt. Detekteien, die zur Bekämpfung des Ladendiebstahls beauftragt wurden, seien in den Jahren 2003 bis 2005 bei ihrer Arbeit in die Privatsphäre von Mitarbeitern eingedrungen, sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch in Köln. Damit reagierte er auf einen Bericht des Magazins «Stern» über eine weit verbreitete Bespitzelung im deutschen Einzelhandel. Es seien Protokolle angefertigt worden, in denen sich auch sehr private Anmerkungen zu Mitarbeitern befunden hätten. In welchen Filialen und in welchem Ausmaß dies geschah, sei noch nicht klar.
Der Kölner Handelsriese habe «nicht erst heute» eine Arbeitsgruppe eingerichtet, um bei diesen Vorgängen Licht ins Dunkel zu bringen, betonte der Sprecher auf Anfrage. «Es gibt solche Fälle, aber das darf sich nicht wiederholen.» Die Überwachung sei «aus der Region heraus gemacht», und nicht zentral von der Kölner Gruppe gesteuert worden. Es sei es ein mühsamer Prozess, nun in der Fläche herauszubekommen, wo es möglicherweise zu einem gesetzeswidrigen Vorgehen kam. Diebstahl-Überwachung werde es weiter geben. Das Unternehmen werde aber keine «gezielte Ausspitzelung» oder Verstöße gegen den Datenschutz zulassen und dagegen rigoros vorgehen.
Der «Stern» schreibt unter Berufung auf vorliegende Protokolle, auch in Filialen der Discounter Penny, Netto und Norma sowie bei REWE, Tegut, Hagebau oder Famila (dazu gehören: famila nordwest, famila nordost, Lupus-Famila Rhein-Neckar, Sitz Pforzheim) seien Mitarbeiter bespitzelt worden. Was aber auf unsere Rückfrage vom Pressesprecher der lupus-famila Rhein-Neckar bestritten wird, "das betreffe nur die Nord-Gruppe sagte er bei einem Interview.  Das Magazin hatte zuvor auch die Bespitzelungs-Fälle bei Lidl aufgedeckt und später auch von ähnlichen Praktiken bei Edeka und Plus berichtet. Die Unternehmen betonten dem Bericht nach, dass solche Überwachung und privates Ausspionieren nicht erwünscht gewesen seien.
Auf der Homepage von Rewe war allerdings aktuell noch nichts über den Skandal zu lesen..
Quelle:
dpa, net-zeitung.de, staz/ER

23.04.2008

· Lautstarke Coronademo am Tag der Deutschen Einheit in Pforzheim
· Russlandfreundliche Stimmung auf Querdenkerdemo in Pforzheim am 9. Mai 2022
· Ohne Maske und Abstand aber lautem Getöse: Demo der Coronagegner in Pforzheim massiv angestiegen
· Reichskriegsflagge bald verboten?
· Querdenker demonstrieren wieder in Pforzheim, diesmal mit Masken..


Diskussion


Hallo zusammen! Ich kann davon berichten, ich war langjähriger Mieter bei REWE und HIT, auch werden unliebsame Mieter bespitzelt und ausspioniert, anschließend kaputt gemacht! Banken, Rechtsanwälte und Steuerberater dienen dann gegen Aufträge diesen Konzernen und helfen mit an der Zerstörung! Selbst Landgerichte werden getäuscht! Von wegen Datenschutz und Antikorruption! Mit freundlichen Grüßen R.Wingen

Autor: Robert Wingen
27.05.2009 - 18.24

mitdiskutieren
Name
Email*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
5689
* die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.