Pforzheimer Rundschau - unabhängige Online - Zeitung aus Pforzheim (Logo)

Freie Presse - unabhängig von Politik und Wirtschaft


25. November 2017


Wirtschaft

rote Trennlinie (klein)
Werbung

Aktuelle Nachrichten

Prozeßauftakt im Pforzheimer Kitamord...

Dauerbrenner

Bürgerentscheid findet grossen Anklang bei der Bevölkerung...

Demokratie und Aktion

Ex-OB-Kandidat wegen Missbrauch vor Gericht ...

Groteskes

Das Mittelalter kehrt zurück: AfD-Abgeordneter in Baden-Württemberg zitiert den Hexenhammer......

Kultur

Jazzclub 55 eröffnet die Herbstkonzertsaison im Gasometer...

Leserbriefe

Stühlrücken bei den Stadtwerken Pforzheim.....

Pforzheimer Sportschau

Wilddogs starten in die Off-Season...

Politik

Spontandemonstration gegen den Vormarsch der NPD...

Termine

Gedenkstunde 2017 am Mahnmal für die Opfer des Faschismus ...

Wirtschaft

Behörden verhaften gegen Betreiber von kino.to ? gegen Nutzer wird vorerst nicht ermittelt...

Werbung

IG Metall kritisiert Entwicklung in der Zeitarbeit

(14.02.2008 - 17:43)



Pressedienst - IG Metall Pforzheim 14.02.2008
/> />



Zeitarbeit in der Region auf dem Vormarsch



IG Metall startet Initiative zum Thema Leiharbeit


Pforzheim - Bundesweit ist die Zeitarbeitsbranche der Job-Motor des derzeitigen Aufschwungs. So sieht jedenfalls die Bundesregierung die Sache. Richtig ist, dass die Zeitarbeitsbranche auf die Grenze von einer Million Beschäftigte zusteuert. Dies geht allerdings zu Lasten von regulären Jobs - so jedenfalls die Einschätzung der IG Metall Pforzheim.


 

In der Region Mittlerer Oberrhein und Enzkreis haben die dort zuständigen IG Metall Verwaltungsstellen Bruchsal, Gaggenau, Karlsruhe und Pforzheim ein Projekt zur Zeitarbeit gestartet und das Institut für Medienforschung und Urbanistik (IMU) mit einer entsprechenden Untersuchung beauftragt. Die ersten Ergebnisse liegen jetzt vor und zeigen, dass der bundesweite Trend auch in der Region voll zutrifft. "Wir haben von 134 Betriebsratsgremien in der Region ihre Einschätzung zur Zeitarbeit erhalten. In drei Viertel der Betriebe wird Zeitarbeit genutzt und zwar mit steigender Tendenz", so der Pforzheimer IG Metall Bevollmächtigte Martin Kunzmann. Den Gewerkschaftern gehe es nicht darum, eine Branche zu verunglimpfen oder Zeitarbeit generell abzulehnen. Dennoch mache das Motto des Projektes deutlich, welche Prioritäten gesetzt werden: verhindern, begrenzen, gestalten.



Betriebsräte haben sich "ins Zeug gelegt"




"Beim Einsatz von Zeitarbeit wird von den Unternehmen als wichtigster Grund mehr Flexibilität angegeben. Unsere Umfrage zeigt, das ist nur ein sehr kleiner Teil der Wahrheit." Denn, so Kortus ,der das Projekt bei der Pforzheimer IG Metall betreut, geben die Betriebsräte in der Umfrage an würde in über 60 Prozent der Betriebe Zeitarbeit dauerhaft genutzt. Mehr als die Hälfte der Zeitarbeiter sei länger als ein halbes Jahr im Einsatz, ein Drittel sogar länger als ein Jahr. Nach den Einschätzungen der befragten Betriebsräte wird Zeitarbeit in etlichen Betrieben zur Kostenreduzierung und zum Ersetzen von Stammbelegschaften genutzt. Dies ruft die Metallgewerkschafter auf den Plan, da in diesen Fällen die ausgehandelten Tarifverträge unterlaufen werden. Die unterschiedlichen Qualifikationsniveaus der eingesetzten Zeitarbeitskräfte würden dies auch erklären. Denn mehr als die Hälfte der Zeitarbeitskräfte sind Anlern- oder Hilfskräfte.



Mit einem weiteren Argument hat sich die Befragung auseinandergesetzt, nämlich dem so genannten Klebeeffekt. Gemeint ist, ob denn der Einsatz als Leiharbeiter tatsächlich der Einstieg zu einem Dauerarbeitsverhältnis wird. Während im Jahr 2006 etwa 11 Prozent der Leiharbeiter in den Unternehmen übernommen wurden, so stieg dieser Anteil im darauf folgenden Jahr auf über 20 Prozent. "Dies ist natürlich eine positive Entwicklung", so Kortus. "Die ist aber nicht vom Himmel gefallen, sondern da haben die Betriebsräte sich ins Zeug gelegt." Jedoch räumt Kortus an diesem Punkt einen deutlichen Nachholbedarf gerade für Pforzheim und den Enzkreis ein. Wir liegen hier mit gerade mal 9% doch deutlich unterm Schnitt der regionalen Untersuchung.



Bei Spitzenreitern in Sachen Leiharbeitskräften vorstellig werden




Die Quote von über 20 Prozent ist den Gewerkschaftern noch immer deutlich zu gering. Bis in die 80er Jahre sei der Zugang in den Betrieb ein festes Arbeitsverhältnis mit Probezeit die Regel gewesen. In den 90er Jahren ging der Festeinstellung häufig ein befristetes Arbeitsverhältnis voraus und dem geht seit dem neuen Jahrtausend sehr häufig ein Leiharbeitsverhältnis voraus. "Bis die Menschen endlich in einem traditionell normalen Arbeitsverhältnis ankommen vergehen manchmal mehr als drei bis vier Jahre mit schlechterem Verdienst und hoher Unsicherheit", weiß der Gewerkschafter zu berichten.

Viele Beschäftigte schaffen den Sprung aus der prekären Beschäftigung überhaupt nicht mehr.



Die Arbeitsbedingungen der Leiharbeiter sollen verbessert werden






Deshalb ist die Befragung der Betriebsräte ein erster wichtiger Teil des Projektes. Vieles habe man schon vorher gewusst, aber die konzentrierte Form zeigt die ganze Bandbreite des Themas. Dies soll jetzt die Grundlage für die nächsten Handlungsschritte sein. Darüber wollen die Gewerkschafter mit ihren Betriebsräten und den Unternehmen reden. Gerade bei den Spitzenreitern in Sachen Einsatz von Leiharbeitskräften will man vorstellig werden. Dazu zählen im Enzkreis vor allem die Firmen Johnsons Controls und Albert Weber aber auch die Firma Schroff "Es geht uns um einen Dialog mit Firmen um einerseits statt Leiharbeit wenigstens Beschäftigte befristet einzustellen und zum anderen um die Arbeitsbedingungen der Leiharbeiter", erklärt Kunznmann.



"7,50 Euro Stundenlohn sind für uns kein Maßstab"




Beim mit Abstand größten Arbeitgeber der Region, der Firma Behr ist Leiharbeit bislang kein Thema so der freigestellte Betriebsrat und IG Metall Vertrauenskörpervorsitzende Wolf Dieter Glaser bei der Pressekonferenz. Wir konnten bisher immer durchsetzen, dass die Leute bei Behr eingestellt wurden. Oft zwar nur befristet aber zu den Konditionen wie sie im Metalltarifvertrag geregelt sind. Dort beträgt der unterste Stundenverdienst im Grundentgelt € 11.53 dazu kommt dann aber noch die Leistungszulage von in der Regel 15% sowie dem Qualitätsbonus und Schichtzuschlägen. In anderen Betrieben konnten die Betriebsräte die Übernahme von Leihkräften in ein "Normalarbeitsverhältnis durchsetzen." Doch das reicht den Gewerkschaftern nicht. Zwar wolle man sich nicht auf einen von der Gewerkschaft akzeptierten Anteil an Leiharbeitern festlegen, doch die Zahl von 20 oder gar 30 Prozent von Leihkräften bezogen auf das jeweilige direkt eingestellte Personal seien "in jedem Fall inakzeptabel". Im weiteren Verlauf des Projektes wird nun der regionale Leiharbeitsmarkt untersucht. Mit den entsprechenden Vorarbeiten hat das IMU bereits begonnen. Die Zielrichtung der folgenden Untersuchung ist für die Wissenschaftler eindeutig: Aufzuzeigen welche Leiharbeitsfirmen in der Region aktiv sind, zu welchen Bedingungen die Leiharbeitsfirmen die Menschen beschäftigen und welche Rolle die Agentur für Arbeit bei der Vermittlung in Leiharbeitsfirmen spielt. Am Ende wird dabei eine Handlungshilfe für Leiharbeitnehmer stehen. Die schwarzen Schafe der Branche will man jedenfalls öffentlich benennen. Mittelfristig geht es den Gewerkschaftern mit dem Projekt darum, dass es für alle Beschäftigten fair zugeht und dass mit Arbeitsbedingungen kein Sozialdumping betrieben wird. "Und 7,50 Euro Stundenlohn sind für uns kein Maßstab, der liegt erstens in der Regel höher und zweitens geht es noch um einiges mehr", fasst Kortus zusammen.




Weitere Informationen sowie die Statistiken zum Enzkreis sind am 14.02.2008 ab 14.00 Uhr im Internet verfügbar:


unter: http://www.pforzheim.igm.de/


Weitere Hintergrundinformationen der IG Metall zu Thema sowie Serviceinformationen für Beschäftigte aus diesem Bereich gibt es

unter: http://www.igmetall-zoom.de/






Mit freundlichen Grüßen

Arno Rastetter

IG Metall Pforzheim
IG Metall Pforzheim


Jörg-Ratgeb-Straße 23

75173 Pforzheim

Tel.: 0 72 31/15 70 - 0


Fax: 0 72 31/15 70 - 50

web: www.pforzheim.igm.de

e-mail: pforzheim@igmetall.de


 

























Diskussion


mitdiskutieren


Name
eMail*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
1328
* die eMailadresse wird nicht veröffentlicht.
** nachdem es sehr intensiv aufgekommen ist, Webseiten mit Werbespams zu überziehen, muss jeder Beitrag vor einer Freischaltung von uns geprüft werden.
Suchen

-> finden




Bildquelle: Simone Hainz / pixelio.de

Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel
Behörden verhaften gegen Betreiber von kino.to ? gegen Nutzer wird vorerst nicht ermittelt
-> lesen

Neue Studie der Grünen: Stromkonzerne zocken ab...
-> lesen

Betrug bei Kurzarbeitergeld durch rund 100 Firmen?
-> lesen

Betriebsratswahlen bei Härter in Königsbach.Stein
-> lesen

US-Krise erreicht Enzkreis: Kahlschlag bei Tyco!
-> lesen

"Närrische Zeiten in Zuffenhausen?"
-> lesen

Antennenbauer Wisi Niefern baut 124 Arbeitplaetze ab...
-> lesen

Stellenabbau bei Fakir - IG Metall setzt Transfergesellschaft durch
-> lesen

Tarifverhandlungen in der Schmuck und Uhrenbranche vertagt
-> lesen

IG Metall Pforzheim-Enzkreis streikt für 8 %!
-> lesen

Sieg der Vernunft! Tarifabschluss Edelmetallindustrie (Schmuck, Uhren, Silberwaren)...
-> lesen

IG Metall kritisiert Entwicklung in der Zeitarbeit
-> lesen

Pforzheimer Flygt-Werk soll geschlossen werden : Viele Arbeitsplätze bedroht!
-> lesen



Werbung Newsletter

rote Trennlinie (klein)
Impressum:
Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Programmierung und Hosting:
Andre Oehler
Programmierung
Webauftritt optimiert von www.f-lux.de