Pforzheimer Rundschau - unabhängige Online - Zeitung aus Pforzheim (Logo)

Freie Presse - unabhängig von Politik und Wirtschaft


25. November 2017


Rotwein Philosophien

rote Trennlinie (klein)
Werbung

Aktuelle Nachrichten

Prozeßauftakt im Pforzheimer Kitamord...

Dauerbrenner

Bürgerentscheid findet grossen Anklang bei der Bevölkerung...

Demokratie und Aktion

Ex-OB-Kandidat wegen Missbrauch vor Gericht ...

Groteskes

Das Mittelalter kehrt zurück: AfD-Abgeordneter in Baden-Württemberg zitiert den Hexenhammer......

Kultur

Jazzclub 55 eröffnet die Herbstkonzertsaison im Gasometer...

Leserbriefe

Stühlrücken bei den Stadtwerken Pforzheim.....

Pforzheimer Sportschau

Wilddogs starten in die Off-Season...

Politik

Spontandemonstration gegen den Vormarsch der NPD...

Termine

Gedenkstunde 2017 am Mahnmal für die Opfer des Faschismus ...

Wirtschaft

Behörden verhaften gegen Betreiber von kino.to ? gegen Nutzer wird vorerst nicht ermittelt...

Werbung

Pforzheimer Rundschau zum Mitmachen

Warum der Weg nicht das Ziel ist

von Andre Oehler (19.10.2013 - 10:16)


Bildquelle: Waldili / pixelio.de

Der Weg ist nicht das Ziel.

Warum „der Weg nicht das Ziel ist" mir so schwer fällt ist:
aus Sartres Existenzialismus Theorie lässt sich ableiten: „wo es ein Ziel gibt, gibt es auch eine Unzufriedenheit (sonst gäbe es kein Ziel.)". Wenn ich mit mir selbst zufrieden bin, dann gibt es kein Ziel mehr, denn ich bin ja schon „dort".

Die Idee des Zieles beinhaltet den Drang, dass man etwas erreicht hat - man hat einen Schritt weiter gemacht und wird für das Erreichen belohnt. Auf der Suche nach der inneren Ruhe und nach Selbstzufriedenheit bringt diese asiatische Pseudo - Philosophie eine große Menge Druck mit sich. Und Hoffnung auch, die von vorne herein in Enttäuschung gipfeln muss:
1. Druck, weil man glaubt, man muss an dieses Ziel unbedingt hinkommen, dann ist irgendetwas besser; und
2. enttäuschte Hoffnung, weil an dem Ziel nichts besser ist; schließlich nimmt man sich selbst mit und gar wieder neue Ziele auftauchen.

„Der Weg ist das Ziel" ist eine Metapher für Unstetigkeit und dauerhafte Unzufriedenheit, wie eine schwere Last, die man ständig mit sich schleppt. Oder vielleicht ein IKEA Paket, welches man in die Wohnung zerrt und auspackt: es wird ein Regal darin sein oder ein Schrank - eventuell fehlen Schrauben oder einige sind zu viel - aber es ist nur ein Regal oder ein Schrank; ich werde mich im Idealfall künftig an dem Anblick erfreuen, ein Anblick, der sich - in der Regel - schnell abnutzt. An meiner Zufriedenheit wird sich nichts ändern und bald werden sich neue Zielwünsche einstellen.

Dies ist ein wichtiger Punkt, nämlich warum das „Ziel" eigentlich nur ablenkt. Ich sollte für mich wissen: hier bin ich, das ist mein Leben. Bin ich unzufrieden ist es morgen auch nicht besser, egal, wie groß meine Vorfreude auf das nächste Ziel sein mag. Bin ich nicht aus mir heraus zufrieden, habe ich mit mir ein Problem, vor dem es eben kein Weglaufen gibt und somit auch keinen Weg.
Es gibt keinen Weg daran vorbei, mich und meine Schwächen zu akzeptieren. Keiner wird bestreiten, dass lediglich das Angehen meiner Problemen, das mich stellen Erleichterung verschafft; dass ich meine Ängste, Freuden, Sorgen und Hoffnungen akzeptieren kann und darf - das ist es schon. Dazu braucht es keinen Weg.

Dass der Weg gerade nicht der Ziel ist, lässt sich gut nachweisen:
- wenige Menschen genießen die Wurzelbehandlung beim Zahnarzt. Diesen Situationen stellt man sich nur, weil man anschließend als geheilt entlassen werden möchte. Das Ziel ist hier das Ziel.
- Nicht jeder Arbeitnehmer kann seinen Job wirklich genießen; oft tröstet der Gedanke, dass er aber gut davon Leben, sich seine Träume verwirklichen und vielleicht sogar eine Familie ernähren kann, über alltäglichen Verdruss hinweg. Hier von dem Ziel zu sprechen würde das Individuum dieses Trostes berauben. Auch hier ist - ehrlicherweise - das Ziel das Ziel.

Es soll nicht behauptet werden, dass es sich nicht lohnt, sich einem Ziel zu stellen. Man soll, man muss sich Ziele stecken.
- Wer Zahnweh hat wird um den Weg zum Zahnarzt nicht kommen. Und
- wer als empfindendes Lebewesen nachhaltig zufrieden sein will, wird um einer Partnersuche nicht herumkommen auch wenn es noch so gute Gründe gibt, verzagt zu sein. Kein Lebewesen ist geeignet, alleine zu bleiben.
Gerade weil ich ein Ziel erreichen will, ist der Weg nicht mehr das Ziel.

Die Lebensweisheit müsste einfach heißen: „der Weg" „ Punkt", eventuell auch noch „das Ziel" „Punkt" - bei der Suche nach der Zufriedenheit des Geistes entfällt „das Ziel" ehrlicherweise.

Mitreden im Forum: zur Diskussion um dieses Thema




Diskussion


Der Weg ist das Ziel. Das Ziel ist der Weg. Das Ziel ist das Ziel. Der Weg ist der Weg. Oder keines von den Genannten.

Autor: takamura
22.10.2013 - 20.40

mitdiskutieren


Name
eMail*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
9254
* die eMailadresse wird nicht veröffentlicht.
** nachdem es sehr intensiv aufgekommen ist, Webseiten mit Werbespams zu überziehen, muss jeder Beitrag vor einer Freischaltung von uns geprüft werden.
Suchen

-> finden




Bildquelle: Simone Hainz / pixelio.de

Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel
Warum der Weg nicht das Ziel ist
-> lesen

Idee und Konzept
-> lesen



Werbung Newsletter

rote Trennlinie (klein)
Impressum:
Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Programmierung und Hosting:
Andre Oehler
Programmierung
Webauftritt optimiert von www.f-lux.de