Pforzheimer Rundschau - unabhängige Online - Zeitung aus Pforzheim (Logo)

Freie Presse - unabhängig von Politik und Wirtschaft


22. November 2017


Politik

rote Trennlinie (klein)
Werbung

Aktuelle Nachrichten

Prozeßauftakt im Pforzheimer Kitamord...

Dauerbrenner

Bürgerentscheid findet grossen Anklang bei der Bevölkerung...

Demokratie und Aktion

Ex-OB-Kandidat wegen Missbrauch vor Gericht ...

Groteskes

Das Mittelalter kehrt zurück: AfD-Abgeordneter in Baden-Württemberg zitiert den Hexenhammer......

Kultur

Jazzclub 55 eröffnet die Herbstkonzertsaison im Gasometer...

Leserbriefe

Stühlrücken bei den Stadtwerken Pforzheim.....

Pforzheimer Sportschau

Wilddogs starten in die Off-Season...

Politik

Spontandemonstration gegen den Vormarsch der NPD...

Termine

Protest gegen AfD-Bundesparteitag in Hannover...

Wirtschaft

Behörden verhaften gegen Betreiber von kino.to ? gegen Nutzer wird vorerst nicht ermittelt...

Werbung
http://www.cardbycard.de/Kommunionskarten

Initiative

(15.06.2008 - 20:25)


Heidenheim: Stumme Diskussion im Bundestag um ein Denkmal für Elser in Berlin


Im Bundestag fand eine Art Stummdebatte statt über den Antrag, dem Hitler-Attentäter Elser auch in Berlin ein Denkmal zu errichten- unter Verantwortung des Bundes.Die Debatte fand lautlos statt durch Abgabe der imaginären Reden zu Protokoll.

 




CDU und FDP trauten sich nicht, etwas gegen Elser zu sagen- etwa in der Richtung des Professor Fritzen, der vor Jahr und Tag einem einfachen Arbeiter die Übersicht und die Kenntnisse absprach, eine Entscheidung über Leben und Tod anderer und das Schicksal des Reiches zu treffen.

Man gab diskret zu bedenken, dass es schon viele Denkmäler gebe, darunter eines das wie in der katholischen Kirche Allerheiligen für alle etwa vergessenen zu stehen habe. An der Hauptwache. Kohls monumentale Hinterlassenschaft.

Dazu noch obligatorische Hinweise auf die DDR, in der angeblich Elser nicht genannt werden durfte, weil er nicht im Parteiauftrag gehandelt hätte. Darüber ist nachträglich nichts mehr Sachdienliches zu erfahren. Es trägt allerdings auch nichts zur Beanworung der Frage nach einem Denkmal bei.

Für die antragstellende LINKE stellte Luc Jochimsen die Gründe des Antrags klar:

Dr. Lukrezia Jochimsen (DIE LINKE):

Wer war Georg Elser? Der Sohn eines Bauern und Holzhändlers aus Württemberg, Jahrgang 1903, Volksschüler, Schreinerlehrling, der die Gesellenprüfung 1922 als Jahrgangsbester besteht, Tischler und Uhrmacher. Als die Weltwirtschaftskrise ausbricht, wird er Mitglied im Rotfrontkämpferbund. Ab 1936 ist er Hilfsarbeiter in einer Heidenheimer Armaturenfabrik und erfährt dort von der Rüstungsproduktion im Auftrag der Nationalsozialisten. 1938 erlebt er eine Gedenkveranstaltung der NSDAP zum Hitler-Putsch. Das ist der historische Augenblick für seinen Entschluss, Hitler durch ein Attentat umzubringen. Er allein. "Einer muss es doch machen", war seine Begründung. Ein Einzelner. Ein Einzelner, der als Erster viereinhalb schrecklich lange Kriegsjahre vor Stauffenberg und der Gruppe des 20. Juli versucht hat, Deutschland von seinem Diktator zu befreien und den gerade begonnen Krieg zu beenden. Das Sprengstoff-Attentat am 8. November 1939 im Münchener Bürgerbräukeller misslingt, weil Hitler wenige Minuten vor der Explosion den Versammlungssaal verlässt.

Georg Elser wird noch am gleichen Tag verhaftet und gesteht am 13. November, die Tat allein geplant und durchgeführt zu haben. Zitat aus dem Verhör: "Die seit Herbst 1933 in der Arbeiterschaft von mir beobachtete Unzufriedenheit und der von mir seit Herbst 1933 vermutete unvermeidliche Krieg beschäftigten stets meine Gedankengänge. ... Ich stellte allein Betrachtungen an, wie man die Verhältnisse der Arbeiterschaft bessern und einen Krieg vermeiden könnte. Die von mir angestellten Betrachtungen zeitigten das Ergebnis, dass die Verhältnisse in Deutschland nur durch eine Beseitigung der augenblicklichen Führung geändert werden könnten. Unter der Führung verstand ich die Obersten, ich meine damit Hitler, Göring und Goebbels. Durch meine Überlegungen kam ich zu der Überzeugung, dass durch die Beseitigung dieser drei Männer andere Männer an die Regierung kommen, die an das Ausland keine untragbaren Forderungen stellen, die kein fremdes Land einbeziehen wollen und die für eine Verbesserung der sozialen Verhältnisse der Arbeiterschaft Sorge tragen werden."

Nach dem Eingeständnis der Tat wird Georg Elser vier Jahre lang im KZ Sachsenhausen und im KZ Dachau immer wieder verhört und gefoltert und am 9. April 1945 - einen Monat vor der bedingungslosen Kapitulation - erschossen.

Warum sollten wir, müssen wir dieses Mannes im Jahr 2008 ff. - mehr als hundert Jahre nach seiner Geburt und mehr als sechzig Jahre nach seinem Tod - gedenken, und zwar in Berlin im nationalen Rahmen? Der Grund ist beschämend: weil genau dies in den vergangenen Nachkriegs-Jahrzehnten unterblieb. Ich zitiere Peter Steinbach und Johannes Tuchel aus der "Frankfurter Rundschau" vom 18. November 1999: "Georg Elser hatte keiner Elite angehört, der man das Recht auf Widerstand zubilligte; keine gesellschaftliche Großgruppe setzte sich für sein Andenken ein. Er blieb Werkzeug der Machthaber, nicht aber ein Mensch, der sich selbst in Übereinstimmung mit seinem Gewissen einen Handlungsauftrag gegeben hatte. ... Lange Zeit wurde übrigens in beiden Teilen Deutschlands nicht akzeptiert, dass ein Arbeiter ohne Rücksicht auf sich und seine unmittelbaren Angehörigen eine Tat bis ins Detail geplant, gewagt und durchgeführt hatte, zu der sich andere weder 1939 noch später entschließen konnten."

"In der Bundesrepublik war Elsers Widerstand gegen den Nationalsozialismus nach 1945 noch umstrittener als die gesamte Gegnerschaft zum Regime. Immer wieder rankten sich um seine Tat neue Gerüchte. Diffamierungen aus der NS-Zeit wirkten fort und überlagerten sich nicht selten mit teils bizarren Nachkriegsdeutungen. Georg Elser war eine Herausforderung: Er machte deutlich, dass ein einfacher Mann aus dem Volke sich zu einer weltgeschichtlichen Tat aufraffen konnte. Er strafte all jene Lügen, die sich weiterhin einredeten, sie hätten dem Terror des NS-Staates nichts entgegensetzen können. Der Durchschnittsbürger, das zeigte Elsers Beispiel, war keineswegs zum Mitläufer bestimmt - er konnte dem Rad des Staates durchaus in die Speichen greifen."

"Kein Denkmal erinnert an ihn" heißt es am Ende des Films "Georg Elser - Einer aus Deutschland" von Klaus Maria Brandauer aus dem Jahr 1989.

Zwar hat es seitdem eine große Ausstellung über Georg Elser gegeben, die in Berlin und 33 anderen Städten Deutschlands zu sehen war und heute den Mittelpunkt der Elser-Gedenkstätte in Königsbronn darstellt; zwar gibt es eine Gedenktafel in München, einen Gedenkstein in Heidenheim, eine Schule mit seinem Namen, ein Archiv und sogar eine Sonderbriefmarke, aber in Berlin erinnert an dieses Vorbild des Deutschen Widerstands bisher nichts.

Seit Jahren plädiert Rolf Hochhuth dafür, Georg Elser mit einem Denkmal in Berlin zu ehren. Er begründet das so: "Elser war der Einzige von 80 Millionen, der klar genug geblieben war, um zumindest den Versuch zu unternehmen, Hitler umzubringen". Und es war Rolf Hochhuth, der im Februar dieses Jahres dem Berliner Abgeordnetenhaus vorgeschlagen hat, ein Denkzeichen für Georg Elser an zentraler, öffentlich zugänglicher Stelle zu errichten - auf dem Terrain der früheren Reichskanzlei. Also, Ehre dem einsamen Attentäter, der Vorbild gerade für moderne Menschen sein könnte.

Die Linksfraktion im Bundestag sieht in diesem Vorschlag ein gesamtgesellschaftliches Anliegen - und keine Sache Berlins allein. Eine Ehrung Elsers mit vorhergehender breiter gesellschaftlicher Diskussion würde die politische Kultur der Bundesrepublik bereichern. Deshalb fordern wir die Bundesregierung auf: im Einvernehmen mit dem Land Berlin die Trägerschaft für eine Ehrung von Johann Georg Elser zu übernehmen; eine Konzeption vorzulegen, in der dargestellt wird, wie und an welchen Orten im Umfeld des Deutschen Bundestages die bislang nicht erinnerten Opfer des verbrecherischen NS-Regimes (zum Beispiel die sowjetischen Kriegsgefangenen, die osteuropäische Intelligenz unter anderem) geehrt werden sollten; darzustellen, wie die Breite des politischen Widerstandes auch außerhalb der mit dem 20. Juli 1944 verbundenen Gedenkstätte Deutscher Widerstand im Berliner Stadtraum erinnert werden kann und in diesem Zusammenhang zu prüfen, ob tatsächlich und gegebenenfalls auf welche Weise der Ort der früheren Reichskanzlei als der eigentlichen politischen Machtzentrale des NS-Regimes in das öffentliche Bewusstsein der Topografie des NS-Terrors eingefügt werden kann und sollte.

Dazu sollte im Ausschuss für Kultur und Medien eine Anhörung stattfinden mit: Klaus Maria Brandauer, Rolf Hochhuth, Prof. Jutta Limbach, Prof. Peter Steinbach, Prof. Johannes Tuchel und anderen. Bedauerlich, dass unter den Historikern, die für das Denkmal eintraten, immer nur Hochhuth erwähnt wurde, nie aber Helmuth Hassis mit seinem grundlegenden Werk “den Hitler jag ich in die Luft” -immer noch gebunden und als Taschenbuch erhältlich. Haasis zeigt meiner Kenntnis nach am ausführlichsten und genauesten, dass Elser zwar notgedrungen seine Tat allein plante und ausführte, nicht aber, ohne gründliche Erkundigungen eingezogen zu haben über die Lage der Arbeiterklasse im angeblich für diese so günstigen Dritten Reich. Er verschaffte sich ein stillschweigendes Mandat und genau die Kenntnisse, die Dozent Fritzen an ihm vermisste, jedem beliebigen General aber zuerkannte.

Wichtiger als das geplante Denkmal selbst wäre eine allgemeine Diskussion über seine Berechtigung und seine Ausführung.

Wäre Hrdlicka noch im Besitz der Kraft seiner Arme, wäre er vielleicht der Berufenste dafür gewesen. In der Richtung seines Denkmals für Engels in Bielefeld, in welchem auf wunderbare Weise das Individuelle sich verbindet mit dem Drängen eines Kollektivs, das “mit Macht zum Durchbruch” drängt, um mit den Worten der Internationale zu reden.
##############################################################################################################

Und bei uns in Pforzheim ?

Es gibt hier weder eine Geschwister Scholl-Schule wie in viele bundesdeutschen Städten noch einen Georg-Elser Platz wie in Konstanz. Beschämend und  eigentlich ein demokratisches  Armutszeugnis einer Stadt , die sich in Bauchnabelschau (23.2.45) gefällt...

 

Quelle: Bundestagsprotokoll vom 5.6.08
www.stattweb.de

Näheres: www-goerg-elser-arbeitskreis.de 




Diskussion


mitdiskutieren


Name
eMail*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
9712
* die eMailadresse wird nicht veröffentlicht.
** nachdem es sehr intensiv aufgekommen ist, Webseiten mit Werbespams zu überziehen, muss jeder Beitrag vor einer Freischaltung von uns geprüft werden.
Suchen

-> finden




Bildquelle: Simone Hainz / pixelio.de

Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel
Spontandemonstration gegen den Vormarsch der NPD
-> lesen

Free Tibet!
-> lesen

Vorratsdatenspeicherung, Informantenschutz, Einsatz für verfolgte Journalisten -
-> lesen

Karlsruhe geht voran: Die Bürgerinnen und Bürger als Teil des Stadtjubiläums...
-> lesen

IG Metall für Altersteilzeit
-> lesen

Darf BKA-Wanze verkauft werden?
-> lesen

Konspirative Meetings von Neo-Nazis in Pforzheim
-> lesen

Tag der Pressefreiheit am 3. Mai 2008
-> lesen

Schöffenwahl 2008
-> lesen

Transparency Deutschland fordert Nationales Korruptionsregister
-> lesen

Demokratie und Aktion
-> lesen

Das NPD - Wahlkampfdesaster in Pforzheim und Karlsruhe
-> lesen

Wir muessen reden: Bericht vom Podium zur Bundestagswahl 2013 im evangelischen Gemeindezentrum Haidach
-> lesen

Der 23. Februar 2013 in Pforzheim - Dokumentation
-> lesen

Bundespräsident Joachim Gauck entschuldigt sich für das Massaker von St . Anna di Stemezza
-> lesen

Auch Mörder sterben aus ...
-> lesen

Freispruch für Antifaschisten vor dem Pforzheimer Amtsgericht
-> lesen

Ermittlungen gegen Mitglieder der terroristischen Vereinigung \
-> lesen

Die Toten mahnen: VVN-Veranstaltung am Totensonntag in Pforzheim
-> lesen

Uni sucht Patenschaften für Städte mit geringem Radverkehr wie Pforzheim...
-> lesen

Nie wieder Krieg - nie wieder Faschismus! VVN Gedenkfeier am Totensonntag in Pforzheim
-> lesen

Empört Euch! Über 10.000 Teilnehmer bei Demo gegen Stuttgart 21
-> lesen

Guter Besuch beim diesjährigen Antikriegstag in Pforzheim
-> lesen

Critical Mass - Fahrraddemo in Pforzheim...
-> lesen

Gegen das Vergessen:Birkenfelder Schüler reisen zum Schauplatz der größten Schlacht des 1.Weltkrieges
-> lesen

Critical Mass - Fahrraddemo in Pforzheim
-> lesen

Mobil ohne Auto Sonntag (MoA) in Pforzheim unter neuer Regie..
-> lesen

Demo gegen Sozialabbau in Pforzheim am 11. Mai 2012
-> lesen

Nazis auf dem Pforzheimer Hauptfriedhof: Nazischriftsteller bekommt Blumengruss...
-> lesen

Wettbewerb für Zivilcourage: Die Gelbe Hand sucht Mitmacher!
-> lesen

Unterschriftenaktion: weniger Durchgangsverkehr in der Ebersteinstrasse (NORDSTADT) !
-> lesen

Zum Tod eines Uneinsichtigen
-> lesen

Atom-Mahnwache in Pforzheim mit rund 340 Teilnehmern..
-> lesen

Aktuelle Aktion zu Fukuhiroshima
-> lesen

Aktionstag gegen Stuttgart 21 ein Erfolg..
-> lesen

Wahlkampfauftakt der Linken Pforzheim
-> lesen

CampactAktion gegen Stuttgart 21 in Pforzheim ein voller Erfolg!
-> lesen

Gedenkfeier des VVN am Totensonntag auf dem Hauptfriedhof
-> lesen

S21-Vortrag: Professor Bodack gegen Tieferlegung..
-> lesen

Sarrazin kommt durch die Hintertür - Linke demonstrieren!
-> lesen

CASTOR rollt Richtung Wendland...
-> lesen

Überparteilicher Schwabenstreich in Pforzheim
-> lesen

Angeblich Baustopp für Stuttgart 21 durch Geißler, Mappus-Dementi im ZDF
-> lesen

Beispiellose Instinktlosigkeit oder eiskalt geplanter Eskalationsversuch?
-> lesen

Schuldemo, 2. Teil : "Fackeln im Sturm"..
-> lesen

Menschenkette gegen Stuttgart 21 ein voller Erfolg!
-> lesen

Piratenpartei - Alles klar zum Ändern?
-> lesen

Aufruf zur Anti-Nazi-Demo in Karlsruhe am 21.08. 2010!
-> lesen

Rechtsradikaler Angriff auf Homepage von KZ Buchenwald
-> lesen

WiP sammelt Geld für Wartbergbad
-> lesen

Podiumsdiskussion zum versuchten Anschlag auf den Dönerimbiss
-> lesen

Naziüberfall auf Dönerimbiss in der Nordstadt?
-> lesen

Blutbad auf hoher See angeblich geplant?
-> lesen

Porsche-Skandal findet glückliches Ende: Ulrich Schirmer nach sieben Jahren wieder bei PORSCHE "eingerückt"...
-> lesen

Solarpark Feldrennach erweitert!
-> lesen

Deutsche Bank zu Schadenersatz verurteilt: Neues Urteil vom OLG Stuttgart lässt Kommunen aufatmen
-> lesen

"Ohne Moos nix los: " 2010 kein Mobil ohne Auto Sonntag im Nagoldtal...
-> lesen

Welttag gegen Internetzensur
-> lesen

?Jugend-Demokratiepreis? für mehr Demokratie und aktive Partizipation
-> lesen

Rede von Rüdiger Jungkind gegen die Nazimahnwache am 23. Februar
-> lesen

Am Ziel: Stefan Mappus wird neuer Ministerpräsident
-> lesen

Rundfunkfreiheit bedroht duch Abwahl von ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender?
-> lesen

Bekannter Friedensforscher aus USA zu Gast an der Karlsruher UNI
-> lesen

IG Metall fordert auf: Besser jetzt als nie!
-> lesen

WiP Aktion gegen Deutsche Bank in Pforzheim
-> lesen

Der unaufhaltsame Aufstieg des Stefan Mappus..
-> lesen

Aktionszug der VVN gegen Notstand in Baden-Württemberg behindert..
-> lesen

Wahlkampfauftakt der CDU in Pforzheim: tausende bei
-> lesen

Mehr Demokratie Aktion beim Kanzlerin-Besuch in Pforzheim..
-> lesen

Künstler Tommy Nube und Mehr Demokratie Aktive protestieren bei "Volksentscheids-Gegnern"...
-> lesen

Initiative zum Antikriegstag
-> lesen

David gegen Goliath ? MP Oettinger legt sich mit Panorama-Journalistin an..
-> lesen

Rechte Flasmob Aktionen schlugen auch in Banden-Württemberg nicht ein...
-> lesen

25 Jahre Kampf um die 35 Stundenwoche
-> lesen

Cyber Mobilization- gegen reaktionäre Regime /Verhältnisse
-> lesen

Kampagne: Energie in Bürgerhand...Thüga kaufen!
-> lesen

FDP stürzt Noll - Dr.Hans-Ulrich Rülke erwartungsgemäß Nachfolger
-> lesen

Das demokratische Pforzheim zeigt weisse Flagge: Nein zu Rassismus und Neofaschismus!
-> lesen

Politische Szene in der Fussgängerzone..
-> lesen

Krise für Qualifizierung nutzen....
-> lesen

Auftakt der Kampagne: "Energie in Bürgrhand"..
-> lesen

Demo vor Arge und Sozialamt in Pforzheim...
-> lesen

Fest für eine andere Kultur in Pforzheim ein Erfolg..
-> lesen

60 Jahre Grundgesetz - nicht immer ein Grundzum Jubeln: Chronik rassistischer Übergriffe
-> lesen

Neonazis hetzen gegen Juden..
-> lesen

Überraschung beim 1. Maifest in Pforzheim: FDP-OB gibt sich die Ehre...
-> lesen

Roland Berger - Preis an Reporter ohne Grenzen verliehen!
-> lesen

WIP schafft Zulassung für Kommunalwahl!
-> lesen

Vortrag über "Direkte Demokratie" in Keltern...
-> lesen

Aufstand gegen Wahlbetrug in Nordkurdistan
-> lesen

Aufruf: Ostermarsch 2009 in Baden-Württemberg
-> lesen

Aufruf von Verdi: Busfahrt nach Kehl und Strasbourg am 4.4.09!
-> lesen

Bundesinnenminister Schäuble verbietet die HDJ
-> lesen

Interviewpartner gesucht: Mobbing durch die Justiz?
-> lesen

"Zeit"-Essay: - "für dumm verkauft " : ist Cross-Border-Leasing etwa gesetzwidrig?
-> lesen

Konsequenz zu Amoklauf von Winnenden: Gregor Gysi fordert Waffenverbot in Privathaushalten
-> lesen

Equal Pay Day: Entgeltgleichheit schaffen!
-> lesen

Streitgespräch zum 23.2.09 am 6.2.09 im Luthersaal
-> lesen

BND spähte offenbar tausende vom Computern illegal aus...
-> lesen

"Rolläden hoch im Rathaus:" WIP will in den Gemeinderat...
-> lesen

OB-Kandidat Gert Hager wegen restriktiver Kulturpolitik unter Beschuß...
-> lesen

Aktionswoche gemeinsam gegen Krise und Krieg
-> lesen

Anti-NPD-Demo in Calw ein voller Erfolg..
-> lesen

Linke Abgeordnete für Pforzheim möglich: Anette Groth auf sicherem Listenplatz ...
-> lesen

Pforzheim: Nazipropaganda statt Antifaschistisches Engagement
-> lesen

Eklat durch WSP-Absage: 2009 kein Mobil ohne Auto Sonntag in Pforzheim?
-> lesen

"Mach meine Oma nicht an..."
-> lesen

Jugend liebt die IG Metall....
-> lesen

Linke Pforzheim wühlen Annette Groth zur Bundestagskandidatin
-> lesen

1.1. 2009 - neues Versammlungsgesetz droht...
-> lesen

Warnstreikwelle erreicht Mühlacker - Zeit für Verhandlungen läuft ab..
-> lesen

Karlsruhe. Staatsschutz observiert Castor-Gegner...
-> lesen

Jusos für Verstaatlichung der Stromkonzerne
-> lesen

Der Geist des Geldes - Filmmatinee im Komunalen Kino..
-> lesen

Es geht um mehr - IG Metall zur Tarifrunde...
-> lesen

Bundeswehr verstärkt Agitation unter Jugendlichen...
-> lesen

Kostenübernahme von Lernmittelln - IG Metall hilft Karlsruher Schülern
-> lesen

Stuttgart unterschreibt Petition zum Jahrestag von Hiroshima und Nagasaki
-> lesen

Antikriegstag 1. September
-> lesen

Erste Demo gegen Sozialabbau in Pforzheim nur schwach besucht
-> lesen

Petition: Gegen Ausstieg vom Ausstieg aus der Atomkraft unterschreiben....
-> lesen

Siemens-Skandal : Heinrich von Pierer bisher ohne Anklage...
-> lesen

Skandal in Bietigheim-Bissingen: OBI - die Belegschaft, so vergnügt in der Werbung - und die wirklichen Zustände. ..
-> lesen

Transparency begrüsst Einsatz Steinmeiers für eine Umsetzung der Eu-Konvention gegen Korruption
-> lesen

Am Samstag, den 28. Juni veranstaltet das Jugendbündnis Pforzheim eine Demonstration unter dem Motto
-> lesen

Nein zum EU-Vertrag: warum die Iren nicht die Deppen Europas sind...
-> lesen

Lebensmittelkonzern Nestle soll Globalisierungsgegner Attac bespitzelt haben
-> lesen

Initiative
-> lesen

Zukunft Zeitarbeit: Gewerkschaft vs. SPD
-> lesen

Bundesverfassungsgericht kippt Vorratsdatenspeicherung....
-> lesen

Stadt Pforzheim - Steigbügelhalter für Nazis
-> lesen

Mit Attac die Steuerflucht bekämpfen,,,
-> lesen

Antifa-Tag auf dem Pforzheimer Marktplatz /Kundgebung für Zwangsarbeiter abends auf dem Wartberg/Stadt will linke Kundgebung verlegen
-> lesen

Aufbau West geglückt - Linke im Aufwind! Ein Kommentar - ganz klar...
-> lesen

Tobias Pflüger MDEP: KSK auflösen!
-> lesen

Die Stadt gehört uns ...
-> lesen

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung - Sammelklage jetzt!
-> lesen

Stuttgart: NPD verbieten? Nur schikanieren? Sanft überwachen?
-> lesen

Drei Jahre Montagsdemo in Pforzheim!
-> lesen

Verleger- und Journalistenverbände kritisieren Ermittlungen gegen Journalisten
-> lesen

Kritik an UN-Generalsekretär
-> lesen

Attac-Erklärung zum Ablauf der internationalen G8-Großdemonstration in Rostock
-> lesen

Oettinger tritt aus Weikersheim aus!
-> lesen

SPD will mit
-> lesen

Werden kritische Journalisten im Ländle
-> lesen



Werbung Newsletter

rote Trennlinie (klein)
Impressum:
Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Programmierung und Hosting:
Andre Oehler
Programmierung
Webauftritt optimiert von www.f-lux.de