Pforzheimer Rundschau - unabhängige Online - Zeitung aus Pforzheim (Logo)

Freie Presse - unabhängig von Politik und Wirtschaft


15. Dezember 2017


Kultur

rote Trennlinie (klein)
Werbung

Aktuelle Nachrichten

Prozeßauftakt im Pforzheimer Kitamord...

Dauerbrenner

Bürgerentscheid findet grossen Anklang bei der Bevölkerung...

Demokratie und Aktion

Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus am Totensonntag auf dem Pforzheimer Hauptfriedhof...

Groteskes

Das Mittelalter kehrt zurück: AfD-Abgeordneter in Baden-Württemberg zitiert den Hexenhammer......

Kultur

Jazzclub 55 eröffnet die Herbstkonzertsaison im Gasometer...

Leserbriefe

Welcome back! Hasmatullah F. ist nach der rechtswidrigen Kettenabschiebung zurück in Deutschland! Asef H. darf nicht nach Bulgarien abgeschoben werden...

Pforzheimer Sportschau

Wilddogs starten in die Off-Season...

Politik

Spontandemonstration gegen den Vormarsch der NPD...

Termine

Gedenkstunde 2017 am Mahnmal für die Opfer des Faschismus ...

Wirtschaft

Behörden verhaften gegen Betreiber von kino.to ? gegen Nutzer wird vorerst nicht ermittelt...

Werbung
http://www.volz-bohrer.de

Pforzheim im 3. Reich von 1934-1938..

(25.05.2012 - 12:34)


Buchautor Markus Speer mit seinen beiden historischen Büchern..

Der bekannte Stadthistoriker Markus Speer hat sein neues Buch bereits im Rahmen einer Buchlesung in Eisingen vorgestellt. Eingeladen dazu hatte der CDU Ortsverband Eisingen in der Gaststätte Cafe Bauer.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Overheadprojektor erlebten die Anwesenden einen interessanten Abend mit einem gutgelaunten, humorigen Referenten, trotz des eher traurigen Themas. Markus Speer hatte sich akribisch in mehrjähriger Arbeit im Stadtarchiv und dem Generallandesarchiv in verf¸gbare Zeitdokumente eingelesen. Dabei war aber auch bednklich, dass z.B. offenbar in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg im Pforzheimer Archiv Dokumente offenbar mutwillig entfernt worden ware, wohl um wichtige, belastete Persönlichkeiten zu schützen? 1918: Der Krieg war verloren , die Dolchstoßlegende fand fruchtbaren Boden ("im Feld unbesiegt"), es gab grosse wirtschaftliche Not und politischen Chaos. Hitler erschien hier als Retter in der Not. Speer bezeichnete den Österreicher als "Inzuchtler", der aus einer recht zweifelhaften Verbindung entstand. Und auch sogar als Halbjude in der Linkspresse geoutet wurde. Pforzheim habe überdurchschnittlich NSDAP gewählt, so Speer in seinem Vortrag, weil sich die Arbeitslosigkeit der lokalen Traditionsindustrie in Krisenzeiten höher war als anderswo, "wenn man kein Geld hat, kauft man auch keinen Schmuck.." Dadurch konnte z.B. ein Alleinstehender von der städtischen Sozialfürsorge pro Woche nur ein grosses Brot als Gegenwert oder eine Flasche Schnaps kaufen.. Viele entschieden sich dann für das "Getränk, " dadurch war hier auch die Alkoholikerquote höher als im restlichen Reichsgebiet..Nach der Machtübergabe durch Hindenburg an Hitler wurden auch in Pforzheim Sozialdemokraten, Kommunisten, Juden u.a. unbeliebte Bürger verfolgt und eingesperrt, die Kommunisten im KZ Ulm und die "Sozis" in Kislau. Pforzheim sollte übrigens nach NDSAP-Planung weit vor der Wahl 1933 bereits die erste Stadt ausserhalb von Bayern werden, mit eigener NSDAP-Ortszelle. Es wurden hier auch nach 1933 die linken Stadträte ausgeschaltet, so dass die Braunen hier dann die alleinige Macht hatten. Bereits vor 1933 erhielten die "Hakenkreuzler" hier vom Forstamt die Genehmigung, dessen Waldhütten zu nutzen, nahe dran wurden Waffendepots angelegt. Mit dem Geld dass man dann der Arbeiterbewegung z.B. abnahm, wurden Beschäftigungsprogramme wie der Autobahnbau finanziert, so dass der Eindruck entstand, man habe mit Hitler den richtigen Mann gewählt, da nicht alle zuvor daran glaubten. Auch die NSDAP-nahen Deutschen Christen hatten hier grossen Zulauf, z.B. im Bereich der Ortsgruppe Sedan. Wo man früher schon einen aktiven SA-Sturm hatte. Nach der Reichspogromnacht 1938 wurden auch hier viele jüdische Mitbürger verfolgt, um Eigentum und Leben gebracht, nach Gurs deportiert. Interessant war auch zu erfahren, dass nach dem verlorenen Krieg sich bei der Entnazifizerung z.B. ein hochbelasteter ehemaliger Wehrwirtschaftsführer als Mitläufer einstufen konnte. Die von ihm geführte Firma existiert heute noch in der Innenstadt und war mal in die Kritik geraten, weil sie sich nicht am Entschädigungsfond für die Zwangsarbeiter in Pforzheim beteiligt hatte. Für seinen ausführlichen Vortrag gab es viel Beifall, auch Diskussionen, so erzählte ein Eisinger Heimathistoriker , "dass Eisingen 1933 mit 70 % für Hitler gestimmt haben soll! Das Buch 1934-1938 wird im Herbst als zweiter Band einer Trilogie erscheinen. ron




Diskussion


mitdiskutieren


Name
eMail*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
4442
* die eMailadresse wird nicht veröffentlicht.
** nachdem es sehr intensiv aufgekommen ist, Webseiten mit Werbespams zu überziehen, muss jeder Beitrag vor einer Freischaltung von uns geprüft werden.
Suchen

-> finden




Bildquelle: Simone Hainz / pixelio.de

Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel
Jazzclub 55 eröffnet die Herbstkonzertsaison im Gasometer
-> lesen

Ausstellungseröffnung W(a)hre Angst im EMMA - Kommentar
-> lesen

Furioses Klezmerkonzert in Pforzheim begeistert die Zuhörer
-> lesen

Die Entdeckung des Friedens: Neuer Roman von Stadtrat Wolfgang Schulz erschienen...
-> lesen

Programm der Jugendorganisation der Falken - Alte Fabrik - Mai 2016
-> lesen

DIE WUNDER DES UNIVERSUMS
-> lesen

WARTHE11 - Heimatgefühl
-> lesen

GROSSES KINO FÜR FRANZÖSISCHSCHÜLER. CINEFETE 16 MACHT ANDERSSEIN ZUR CHANCE
-> lesen

Mietrebellen: Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt
-> lesen

Cafe Roland wieder eröffnet..
-> lesen

Gerbersauer Lesesommer
-> lesen

Neues vom Fest 2014...
-> lesen

Neuerscheinung zu queerer Bewegungsgeschichte
-> lesen

Die Befreiung von Mensch und Tier in der Tierrechtsbewegung und der Linken
-> lesen

Befreiung hört nicht beim Menschen auf
-> lesen

Buchtipp: Nazi-Verschwörung in der FDP?
-> lesen

Musik und Poesie:
-> lesen

Hesserundgang am 15.7.2012 in Calw
-> lesen

Pforzheim im 3. Reich von 1934-1938..
-> lesen

Buchlesung durch Jan Ole Arps in der Alten Fabrik..-
-> lesen

Buchlesung in der "Alten Fabrik"..
-> lesen

/ Internationaler Kunstgipfel Art Rocket: Ausstellungen an der Roßbrücke, im Konsumat und in der Pforzheim Galerie
-> lesen

Geschichtswerkstatt an der Pforzheimer Stadtkirche eröffnet
-> lesen

Tausende beim Fasnetsumzug in Dillweissenstein ...
-> lesen

Atelier Münster - Jahrestermine 2012
-> lesen

Junge Künstler der Hochschule Pforzheim in der Galerie Brötzinger Art e.V.
-> lesen

Kunstmeile beim Dillweissensteiner Wochenende vom 10. September 2011...
-> lesen

Die Lords rocken in Pforzheim...
-> lesen

"Ein altes Herz kaspert für Annettchen: " Janssenausstellung eröfnet
-> lesen

Kultur in Brötzingen - Vernissage Im Brötzinger Rathaus....
-> lesen

Rechtspopulismus in Europa - Matinee derLinken
-> lesen

30 Jahre Kupferdächle!
-> lesen

Ausstellung über jüdisches Leben eröffnet!
-> lesen

Buchlesung in Pforzheim: "Die Taschenspieler"
-> lesen

CCP platzt aus allen Nähten beim Bühnenball
-> lesen

Grosser Narrensprung in Weil der Stadt..
-> lesen

Monte Christo: Die Insel des erfundenen Grafen.....
-> lesen

24.10.2010 / Online-Publikation über die Schicksale der jüdischen Bürgerinnen und Bürger der Stadt Pforzheim veröffentlicht
-> lesen

Droste-Hülshoff-Lesung im Kulturverein Schulze-Delitzsch-Strasse..
-> lesen

Weihnachtsgeschichte
-> lesen

Internetportal der Erlebniswelt Kultur präsentiert sich mit neuen Funktionen...
-> lesen

Das Fest 2009: Umsonst und draussen...
-> lesen

Riesen-Stimmung beim 25. Fest in Karlsruhe!
-> lesen

Theater im Wandel - ein unerwünschter Kommentar
-> lesen

Keulen, Bälle, Bewegungsartistik und mehr: Karlsruhe zum zweiten Mal Heimat des 31. Europäischen Jongleur Convents!
-> lesen

Stardesigner Colani wurde 80....
-> lesen

Zehntausende beim Fest am Juli-Wochenende
-> lesen

Du bist Udo...
-> lesen

Bürgerentscheid gegen Abriß - ja zur Papierfabrik Niefern
-> lesen

"Der Greis ist heiss..."
-> lesen

Anti-Nazi-Konzert am 23.2.08 abgesagt
-> lesen

Der Buch-Tipp für den Gabentisch: Anklage unerwünscht
-> lesen

Sand im Getriebe 59: Vorwort
-> lesen

Einladung zur Ausstellungseröffnung
-> lesen

Jetzt erst Recht:
-> lesen

Über 70.000 Besucher beim Goldstadtzauber-Festival
-> lesen

Jan Weiler im Wunderland
-> lesen



Werbung Newsletter

rote Trennlinie (klein)
Impressum:
Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Programmierung und Hosting:
Andre Oehler
Programmierung
Webauftritt optimiert von www.f-lux.de