Pforzheimer Rundschau - unabhängige Online - Zeitung aus Pforzheim (Logo)

Freie Presse - unabhängig von Politik und Wirtschaft


22. Oktober 2017


Kultur

rote Trennlinie (klein)
Werbung

Aktuelle Nachrichten

Keine Einigung: Streit umd Streik beim Stadtbusverkehr Pforzheim geht in die nächste Runde...

Dauerbrenner

Bürgerentscheid findet grossen Anklang bei der Bevölkerung...

Demokratie und Aktion

Podiumsdiskussion im Kulturhaus Osterfeld bringt neue Erkenntnisse...

Groteskes

Das Mittelalter kehrt zurück: AfD-Abgeordneter in Baden-Württemberg zitiert den Hexenhammer......

Kultur

Jazzclub 55 eröffnet die Herbstkonzertsaison im Gasometer...

Leserbriefe

Malta: Tod von Journalistin lückenlos aufklären!...

Pforzheimer Sportschau

Wilddogs starten in die Off-Season...

Politik

Spontandemonstration gegen den Vormarsch der NPD...

Termine

Anarchie: Eine Einführung.....

Wirtschaft

Behörden verhaften gegen Betreiber von kino.to ? gegen Nutzer wird vorerst nicht ermittelt...

Werbung

Musik und Poesie:

(15.10.2012 - 10:29)


v.l.: Ernesto Cardenal, Lutz Kliche , sein Übersetzer (Foto: R. Neff)

"Eine Sternstunde" besonderer Art gab es am Sonntag, den 14. Oktober im Forum Hohenwart. Der lateinamerikanische Theologe, Dichter, Kulturminister und Revolutionär Ernesto Cardenal (87) las aus seinem neuen Werk : „Aus Sternen geboren."


Begleitet wurde er vom Übersetzer seiner Werke, Lutz Kliche. Eigentlich war schon der Veranstaltungsort ein kleines Paradoxum, (Träger ist die ev. Kirche) denn Ernesto Cardenal ist katholischer Priester, darf aber keine Messe lesen, wie er auf unserer Rückfrage beim Pressegespräch zuvor mitteilte. „Und Rom habe sicher so seine Probleme überhaupt mit dem Begriff der Befreiungstheologie." Auf unsere Frage „ ob die Revolution ein Erfolg war" antwortete Cardenal recht lyrisch „ wenn Jesus am Kreuz gestorben ist, dann war das sicher doch nicht umsonst gewesen? " Befürcht hatte man im Vatikan offenbar , dass es nach der Revolution in Nicaragua und dem Sturz des verbrecherischen Somozaregimes 1979 eine Neuauflage „polnischer Verhältnisse" geben würde .. Was wohl eine theologische Fehleinschätzung war? Der freundliche ältere Mann mit den hellwachen Augen war noch gezeichnet von einer schweren Bronchitis, es stand auf der Kippe, ob die gutbesuchte Veranstaltung überhaupt stattfinden wird. Mit von der Partei war die „Grupo de Sal, „ die musikalische Stimme Lateinamerikas. Ernesto Cardenal las im Saal aus einem neuen Gedichtband kleine Gedichte u.a. von der Liebe zu Claudia u.a., die Liebe übrigens als Hauptthema, es wurde aber auch politisch, als er auf die Verhältnisse vor dem Sturz des korrupten Somoza-Regimes zu sprechen kam. Als z.B. Campesinos vom Militär aus Hubschraubern geworfen oder an den Hoden davon geschleift wurden. Auch Frauen und Kindern wurden nicht verschont. Der Somoza-Clan hatte sich die ganze Ökonomie unter den Nagel gerissen, Flüsse umgeleitet, Staudämme naturschutzwidrig errichtet, die Tiere dort waren vom Aussterben bedroht. Und die Tiere kehrten nach der gelungenen Revolution dann wieder dahin zurück, wie z.B. der Puma . Und Cardenal zeigte den Anwesenden eine kognitive Sicht der Weltgeschichte, als aus Urgasen das Universum entstand und damit auch die Erde, die in ein paar tausend Jahre wieder verschwinden kann. Und zeigte auch eine kritische Sicht auf den Kapitalismus, als er den unbekannten Bürgerkrieg im Kongo anprangerte, der über fünf Millionen Menschen das Leben gekostet hat, weil dort Rohstoffe für die Handyherstellung lagern . Zwischendurch gab es immer langanhaltenden Beifall für den Dichter , aber auch für die furiose Grupo de Sal, die zum Schluß noch mal auftreten musste, der grosse Applaus war Lohn der Arbeit auch für den Referenten, dessen Gesamtwerk im Peter Hammer Verlag rechtzeitig zur Buchmesse neu aufgelegt wurde. Ein gutbesuchter Büchertisch der Buchhandlung Uwe Mumm wurde auch zu einer Autogrammstunde genutzt. Ernesto Cardenal wurde  noch kryptisch als er im Interview sagte, „ die Revolution war dass beste was uns im Leben passiert ist.."(Auch wenn er sich mit dem heutigen Staatschef und ehemaligen Mitstreiter Daniel Ortega mittlereweile überworfen haben soll.). Ernesto Cardenal lebt heute als Schriftsteller in der Hauptstadt Managua.

Nähere Infos unter: http://www.panyarta.com/ oder auch http://www.grupo-sal.de/

 

ron




Diskussion


mitdiskutieren


Name
eMail*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
9436
* die eMailadresse wird nicht veröffentlicht.
** nachdem es sehr intensiv aufgekommen ist, Webseiten mit Werbespams zu überziehen, muss jeder Beitrag vor einer Freischaltung von uns geprüft werden.
Suchen

-> finden




Bildquelle: Simone Hainz / pixelio.de

Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel
Jazzclub 55 eröffnet die Herbstkonzertsaison im Gasometer
-> lesen

Ausstellungseröffnung W(a)hre Angst im EMMA - Kommentar
-> lesen

Furioses Klezmerkonzert in Pforzheim begeistert die Zuhörer
-> lesen

Die Entdeckung des Friedens: Neuer Roman von Stadtrat Wolfgang Schulz erschienen...
-> lesen

Programm der Jugendorganisation der Falken - Alte Fabrik - Mai 2016
-> lesen

DIE WUNDER DES UNIVERSUMS
-> lesen

WARTHE11 - Heimatgefühl
-> lesen

GROSSES KINO FÜR FRANZÖSISCHSCHÜLER. CINEFETE 16 MACHT ANDERSSEIN ZUR CHANCE
-> lesen

Mietrebellen: Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt
-> lesen

Cafe Roland wieder eröffnet..
-> lesen

Gerbersauer Lesesommer
-> lesen

Neues vom Fest 2014...
-> lesen

Neuerscheinung zu queerer Bewegungsgeschichte
-> lesen

Die Befreiung von Mensch und Tier in der Tierrechtsbewegung und der Linken
-> lesen

Befreiung hört nicht beim Menschen auf
-> lesen

Buchtipp: Nazi-Verschwörung in der FDP?
-> lesen

Musik und Poesie:
-> lesen

Hesserundgang am 15.7.2012 in Calw
-> lesen

Pforzheim im 3. Reich von 1934-1938..
-> lesen

Buchlesung durch Jan Ole Arps in der Alten Fabrik..-
-> lesen

Buchlesung in der "Alten Fabrik"..
-> lesen

/ Internationaler Kunstgipfel Art Rocket: Ausstellungen an der Roßbrücke, im Konsumat und in der Pforzheim Galerie
-> lesen

Geschichtswerkstatt an der Pforzheimer Stadtkirche eröffnet
-> lesen

Tausende beim Fasnetsumzug in Dillweissenstein ...
-> lesen

Atelier Münster - Jahrestermine 2012
-> lesen

Junge Künstler der Hochschule Pforzheim in der Galerie Brötzinger Art e.V.
-> lesen

Kunstmeile beim Dillweissensteiner Wochenende vom 10. September 2011...
-> lesen

Die Lords rocken in Pforzheim...
-> lesen

"Ein altes Herz kaspert für Annettchen: " Janssenausstellung eröfnet
-> lesen

Kultur in Brötzingen - Vernissage Im Brötzinger Rathaus....
-> lesen

Rechtspopulismus in Europa - Matinee derLinken
-> lesen

30 Jahre Kupferdächle!
-> lesen

Ausstellung über jüdisches Leben eröffnet!
-> lesen

Buchlesung in Pforzheim: "Die Taschenspieler"
-> lesen

CCP platzt aus allen Nähten beim Bühnenball
-> lesen

Grosser Narrensprung in Weil der Stadt..
-> lesen

Monte Christo: Die Insel des erfundenen Grafen.....
-> lesen

24.10.2010 / Online-Publikation über die Schicksale der jüdischen Bürgerinnen und Bürger der Stadt Pforzheim veröffentlicht
-> lesen

Droste-Hülshoff-Lesung im Kulturverein Schulze-Delitzsch-Strasse..
-> lesen

Weihnachtsgeschichte
-> lesen

Internetportal der Erlebniswelt Kultur präsentiert sich mit neuen Funktionen...
-> lesen

Das Fest 2009: Umsonst und draussen...
-> lesen

Riesen-Stimmung beim 25. Fest in Karlsruhe!
-> lesen

Theater im Wandel - ein unerwünschter Kommentar
-> lesen

Keulen, Bälle, Bewegungsartistik und mehr: Karlsruhe zum zweiten Mal Heimat des 31. Europäischen Jongleur Convents!
-> lesen

Stardesigner Colani wurde 80....
-> lesen

Zehntausende beim Fest am Juli-Wochenende
-> lesen

Du bist Udo...
-> lesen

Bürgerentscheid gegen Abriß - ja zur Papierfabrik Niefern
-> lesen

"Der Greis ist heiss..."
-> lesen

Anti-Nazi-Konzert am 23.2.08 abgesagt
-> lesen

Der Buch-Tipp für den Gabentisch: Anklage unerwünscht
-> lesen

Sand im Getriebe 59: Vorwort
-> lesen

Einladung zur Ausstellungseröffnung
-> lesen

Jetzt erst Recht:
-> lesen

Über 70.000 Besucher beim Goldstadtzauber-Festival
-> lesen

Jan Weiler im Wunderland
-> lesen



Werbung Newsletter

rote Trennlinie (klein)
Impressum:
Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Programmierung und Hosting:
Andre Oehler
Programmierung
Webauftritt optimiert von www.f-lux.de