Pforzheimer Rundschau - unabhängige Online - Zeitung aus Pforzheim (Logo)

Freie Presse - unabhängig von Politik und Wirtschaft


22. Juli 2017


Groteskes

rote Trennlinie (klein)
Werbung

Aktuelle Nachrichten

Erika Steinbach hilft der AfD mit Auftritt im Herbst in Pforzheim...

Dauerbrenner

Bürgerentscheid findet grossen Anklang bei der Bevölkerung...

Demokratie und Aktion

Rangeleien bei AfD-Veranstaltung von Prof. Dr. Karl Schachtschneider in Pforzheim ...

Groteskes

Das Mittelalter kehrt zurück: AfD-Abgeordneter in Baden-Württemberg zitiert den Hexenhammer......

Kultur

Furioses Klezmerkonzert in Pforzheim begeistert die Zuhörer...

Leserbriefe

Plädoyer für eine neue Stadtbegrünung...

Pforzheimer Sportschau

Wilddogs vertagen die Entscheidung......

Politik

Spontandemonstration gegen den Vormarsch der NPD...

Termine

Für eine umweltgerechte Verkehrspolitik für Alle! Gegen Privatisierung von Autobahnen und Schienen!...

Wirtschaft

Behörden verhaften gegen Betreiber von kino.to ? gegen Nutzer wird vorerst nicht ermittelt...

Werbung

Polizeiaktion gegen rechtsextreme Neodruiden auch in Pforzheim

(26.01.2017 - 11:03)


Stonehenge in England: Kultstätte der Druiden....

Nach Razzia gegen Rechtsextreme Haftbefehl gegen Schwetzinger "Druiden"?

Die Bundesanwaltschaft entscheidet am Donnerstag, ob sie Haftbefehl gegen einen mutmaßlich rechtsextremen "Druiden" aus Schwetzingen beantragt. Der 62-Jährige wurde bei einer Razzia festgenommen.

Bezüge zu Reichsbürgern werden geprüft

Nach SWR-Informationen handelt es sich bei dem am Mittwochmorgen in Schwetzingen (Rhein-Neckar-Kreis) festgenommenen Burghard B. um einen mutmaßlich rechtsextremen Mann, der in der Vergangenheit als "Druide" von sich reden machte. Bei ihm soll unter anderem scharfe Schusswaffen und Munition gefunden worden sein. Aus Sicherheitskreisen hieß es, er gelte als der Hauptbeschuldigte. Er soll den sogenannten Reichsbürgern nahestehen. Die oberste Anklagebehörde prüft gegen ihn und einen weiteren Mann Haftbefehle wegen Gründung einer rechtsextremen Terrorvereinigung.

Ob es Bezüge der Gruppe zu der Bewegung der "Reichsbürger" gibt, wird noch geprüft. Dies müssten die weiteren Ermittlungen zeigen. "Eine gewisse ideologische Nähe ist zweifelsohne zu erkennen", so die Sprecherin.

Die Polizei durchsuchte nach SWR-Informationen in Zusammenhang mit Burghard B. auch ein Haus in Brühl-Rohrhof (Rhein-Neckar-Kreis). Dort - und nicht an seiner Meldeadresse in Schwetzingen - soll der Hauptverdächtige seit Jahren seinen Lebensmittelpunkt gehabt haben. Die Polizei habe dabei Munition und abgesägte Rohre gefunden, berichtete ein Zeuge, der B. aus Zeiten kennt, als dieser in Brühl-Rohrhof einen Steinkreis nach Vorbild von Stonehenge errichten wollte.
Neo-Druide hetzt offen gegen Juden und Muslime

Der Verdächtige B. bezeichnet sich in seinem Profil im russischen sozialen Netzwerk VK selbst als Neo-Druide. Allerdings hat sich die Druidenszene schon vor Jahren von ihm distanziert. Er ist wegen seiner rechtsextremen, antisemitischen und islamfeindlichen Hetze ausgeschlossen worden. Im russischen Netzwerk VK folgen ihm derzeit mehr als 1.500 Nutzer.

In diesem Haus in Schwetzingen stellten die Fahnder nach SWR-Informationen Waffen sicher

Dort hetzt er offen gegen Juden und Muslime und ruft dazu auf, seine Feinde zu vernichten. Unter anderem ist wörtlich zu lesen: "Mein Selbsterhaltungstrieb sagt mir, dass ich die Juden und Moslems vernichten muss, bevor diese meine Sippe oder meine Familie vernichten."
Bundesweit zwölf Wohnungen durchsucht
Durchsuchungen fanden am Mittwochmorgen zeitgleich in bundesweit zwölf Wohnungen und weiteren Räumen statt, unter anderem in Baden-Württemberg. Das teilte die Generalbundesanwaltschaft mit. Die Aktion steht offenbar auch im Zusammenhang mit Ermittlungen in der so genannten "Reichsbürger"-Szene.
Angriffe auf Polizei, Asylsuchende und Juden geplant?
Gegen insgesamt sechs Beschuldigte im Alter zwischen 35 und 66 Jahren, die vorwiegend über soziale Medien miteinander vernetzt sind, besteht der Verdacht, sich zu einer rechtsextremistischen Vereinigung zusammengeschlossen zu haben. Sie sollen bewaffnete Angriffe auf Polizisten, Asylsuchende und Juden geplant haben. Einem siebten wird vorgeworfen, die Gruppe unterstützt zu haben. Erkenntnisse zu konkreten Anschlagsplanungen lagen offenbar nicht vor.

"Um was für eine Art Sprengstoff es sich handelt, können wir noch nicht sagen", sagte die Sprecherin der Behörde.
Aktion richtet sich auch gegen "Reichsbürger"
An dem Einsatz waren laut Behörde etwa zweihundert Polizeibeamte der Länder Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt beteiligt. Ziel sei gewesen, weitere Beweismittel für das tatsächliche Bestehen einer Vereinigungsstruktur sowie zu möglichen geplanten Straftaten zu gewinnen. Der Generalbundesanwalt betraute die Polizei in Baden-Württemberg mit der Federführung.
Die Aktion richtete sich nach Angaben des baden-württembergischen Innenministers Thomas Strobl (CDU) auch gegen die "Reichsbürger". "Der Rechtsstaat zeigt mit Einsätzen und Maßnahmen wie den heutigen, dass er auf Rechtsextremismus, auf rechte Gewalt, auf rechten Hass ein scharfes Auge hat und dass er wehrhaft ist", betonte er.
Die sogenannten Neo-Druiden gelten eigentlich als unpolitisch. Sie beziehen sich auf die Druiden der Kelten, die wegen ihrer angeblichen Zauberkräfte geachtet waren. Die neuzeitlichen Druiden sind weltweit aktiv. Ein wichtiger Ort ist zum Beispiel die Kultstätte Stonehenge in England. Einige so genannte Druiden sind in Logen organisiert. Der Deutsche Druiden-Orden etwa hat sich der Toleranz und Hilfsbereitschaft verschrieben und bezeichnet sich selbst als unpolitisch.
Red. Zusatz:
Auch in Pforzheim gibt es einen solchen Druiden-Ableger, die Schwarzwaldloge ist Mitglied im Deutschen Druiden Orden und eher "unverdächtig. Auch an der Rembrandtstrasse im Rodgebiet soll es eine Hausdurchsuchung gegeben haben.
" Die Druidenszene ist für Normalbürger relativ unsichtbar, ob es Verbindungen zu Reichsbürgern gibt, wird noch geprüft. Auch die sogenannten Germaniten sind in diesem Kontext zu sehen, Treffen fanden hier in der Goldstadt u.a. im Lokal "Goldener Anker (2013) statt, dort wusste man auf tel. Anfrage erstmal nichts, "da müsste man die Reservierungsbücher durchsehen", sagte uns Frau S.
In der Stadt selbst gibt es offenbar eine kleine Zelle von Reichsbürgern und Germaniten , die sich regelmässig trifft, auch in Mutschelbach, Lkr. Karlsruhe habe man sich früher bei einem Handwerker getroffen. Berühmte Druiden sind u.a. Asterix und Obelix, die als
Gallier uns die Schulzeit beim Lesen unter Bank "erleichterten"..

Quelle: SWR/EB/PR





Diskussion


mitdiskutieren


Name
eMail*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
6031
* die eMailadresse wird nicht veröffentlicht.
** nachdem es sehr intensiv aufgekommen ist, Webseiten mit Werbespams zu überziehen, muss jeder Beitrag vor einer Freischaltung von uns geprüft werden.
Suchen

-> finden




Bildquelle: Simone Hainz / pixelio.de

Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel
Das Mittelalter kehrt zurück: AfD-Abgeordneter in Baden-Württemberg zitiert den Hexenhammer...
-> lesen

Polizeiaktion gegen rechtsextreme Neodruiden auch in Pforzheim
-> lesen

de Maiziere : Krieg gegen Terror der Konzerne
-> lesen

Schwarze Villa sorgt für Wirbel im Rodgebiet
-> lesen

Berliner Flughafen praktisch schon eröffnet...
-> lesen

der Herr Karl
-> lesen

alle Menschen sind mir z'wider
-> lesen



Werbung Newsletter

rote Trennlinie (klein)
Impressum:
Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Programmierung und Hosting:
Andre Oehler
Programmierung
Webauftritt optimiert von www.f-lux.de