Pforzheimer Rundschau - unabhängige Online - Zeitung aus Pforzheim (Logo)

Freie Presse - unabhängig von Politik und Wirtschaft


25. November 2017


Demokratie und Aktion

rote Trennlinie (klein)
Werbung

Aktuelle Nachrichten

Prozeßauftakt im Pforzheimer Kitamord...

Dauerbrenner

Bürgerentscheid findet grossen Anklang bei der Bevölkerung...

Demokratie und Aktion

Ex-OB-Kandidat wegen Missbrauch vor Gericht ...

Groteskes

Das Mittelalter kehrt zurück: AfD-Abgeordneter in Baden-Württemberg zitiert den Hexenhammer......

Kultur

Jazzclub 55 eröffnet die Herbstkonzertsaison im Gasometer...

Leserbriefe

Stühlrücken bei den Stadtwerken Pforzheim.....

Pforzheimer Sportschau

Wilddogs starten in die Off-Season...

Politik

Spontandemonstration gegen den Vormarsch der NPD...

Termine

Gedenkstunde 2017 am Mahnmal für die Opfer des Faschismus ...

Wirtschaft

Behörden verhaften gegen Betreiber von kino.to ? gegen Nutzer wird vorerst nicht ermittelt...

Werbung
http://www.kfh-hermann.de

Der Kuaför aus der Keuopenstrasse - Film im Rahmen der Aktionswoche gegen Rechtsextremismus

(23.02.2017 - 11:07)


Mehmet Kilic, ehemaliger Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen (Foto:pr)

Lag es am knappen Termin vor dem 23. Februar?


/> Leider nur ein einziger Besucher hatte sich im Kommunalen Kino (KoKi) eingefunden, um sich mit Pressservertretern und Mitgliedern der Initiative gegen Rechts den Film „Der Kuaför aus der Keupenstrasse" anzusehen Laut der Koki-Leiterin Christine Müh eher eine totale Ausnahme, bei den anderen Filmen waren es mehr Besucher. Im Film ging es über das Versagen der Sicherheitsbehörden bei der Aufklärung des Nagelbombenanschlags des rechtsextremen NSU in Köln im Jahr 2004 auf einen türkischen Friseurladen. Zu Wort kamen hier die Betroffenen, die erklärten, dass sie jahrelang nicht als Opfer des Anschlags, sondern als Täter quasi betrachtet wurden , mit schlimmen persönlichen Folgen. Erst nach dem Auffliegen ders NSU im Jahr 2011 wurden sie rehabilitiert, waren plötzlich auch „beliebt „bei Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel. An den psychischen Folgen leiden die Betroffenen heute noch, wurden sie sogar unter Mafiaverdacht gestellt oder sollen gar Beziehungen zum Rotlicht,- Rocker oder Türstehermilieu haben..Was nicht stimmt. Die Antworten waren deutlich, man unterstellt den Ermittlern Rassismus oder gar Blindheit auf dem rechten Auge? Und fordern mehr als nur eine öffentliche Rehabilitierung. Nach dem Film, der etwas überlang erschien, folgte noch eine längere Aussprache im Koki, bei der auch die Kinochefin Christine Müh, Mehmet, Kilic und Rolf Neff von der IgR Rede und Antwort standen. Als fundierter Kenner der Szene auch aufgrund seiner Mitarbeit im Innenausschuss, zeigte sich sinngemäß der ehemalige Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90 /Die Grünen Pforzheim_Enzkreis, und studierte Jurist Mehmet Kilic. „Dreizehn Jahre zogen diese Leute durch die Republik, hinterließen eine Blutspur und die Sicherheitsbehörden bekommen von all dem nichts mit?". Der vom Bundestag eingesetzte Untersuchungsausschuss arbeitete auf Hochtouren „Das wird eher ein Zwischenbericht, ich hoffe, dass Bundestag den Ausschuss erneut beschließt". Schließlich müsse einiges rekonstruiert werden nach dem mysteriösen Verschwinden bzw. Schreddern von Akten. Eine sachliche Aufklärung gestalte sich fast unmöglich. Eine Woche nach bekanntwerden der NSU-Zelle von Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe seien plötzlich 310 Aktenordner vernichtet worden, „nicht nur 26 wie bisher bekanntgemacht", so Kilic. So sei unwiederbringlich Material verschwunden, „wir haben im Ausschuss viele Fragen gestellt, etliche wurden dabei überhört". Ungeklärt ist auch, welche Sympathisanten oder Unterstützer das Trio hatte, im TV-Film „Blutspur" spricht man von über 200 Personen, wohl auch Tippgebern für mögliche Anschläge. Das NSU-Trio soll 10 Menschen ermordet, 15 Banküberfälle und rund ein Dutzend Anschläge auf dem Gewissen haben.
Heinz Fromm, Chef des Verfassungsschutzes, musste damals seinen Hut nehmen, „doch der war wenigsten ehrlich und räumte eine Niederlage der Verfassungsschutzbehörden ein". Was wusste der „kleine Adolf", ein Verfassungsschützer, der am Tatort eines Neonazimordes war, wenig später mit bekannten Neonazis telefonierte, der „Mein Kampf" unter dem Bett verwahrte und Waffen in seiner Wohnung verbarg ? „Auch das ist längst nicht geklärt, wird es möglicherweise auch nie werden". Doch Kilic will nicht wie vielleicht andere aus der linken Szene gleich „das Kind mit dem Bade ausschütten „ und plädiert nicht für eine totale Auflösung des Verfassungsschutzes: „Wenn man ein Messer hat, kann man damit Brot schneiden, jedoch auch jemanden verletzen." Auch die Staatsanwaltschaften müssten hier in alle Richtungen ermitteln, also Ergebnis offen...
ron




Diskussion


mitdiskutieren


Name
eMail*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
2218
* die eMailadresse wird nicht veröffentlicht.
** nachdem es sehr intensiv aufgekommen ist, Webseiten mit Werbespams zu überziehen, muss jeder Beitrag vor einer Freischaltung von uns geprüft werden.
Suchen

-> finden




Bildquelle: Simone Hainz / pixelio.de

Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel
Ex-OB-Kandidat wegen Missbrauch vor Gericht
-> lesen

Gedenkfeier an die Reichspogromnacht 1938 in Pforzheim
-> lesen

Podiumsdiskussion im Kulturhaus Osterfeld bringt neue Erkenntnisse
-> lesen

Bunte Demo gegen Steinbach und Gauland vor dem Pforzheimer Congresszentrum
-> lesen

Nie wieder Krieg - Antikriegstag des DGB 2017 in Pforzeim
-> lesen

Rangeleien bei AfD-Veranstaltung von Prof. Dr. Karl Schachtschneider in Pforzheim
-> lesen

AfD-Pforzheim lädt bekennenden Antisemiten ein : Skandal um Gedeon-Auftritt in Pforzheim
-> lesen

Mobil ohne Auto Sonntag in Pforzheim bei schönem Wetter
-> lesen

Demo gegen das Abschiebegefängnis Pforzheim am 13. Mai 2017
-> lesen

Aufzug Rechtsextremer und Gegendemos in Durlach: Klare Zeichen setzen gegen dumpfen Hass
-> lesen

DGB feiert ersten Mai 2017 bei schlechtem Wetter
-> lesen

Identitäre Bewegung feiert beschädigte Pappbecher im Pforzheimer Wildpark
-> lesen

Demonstration gegen Abschiebegefängnis in Pforzheim am 26.02. 2017
-> lesen

Der Kuaför aus der Keuopenstrasse - Film im Rahmen der Aktionswoche gegen Rechtsextremismus
-> lesen

Auftakt zur Aktionswoche gegen die Fackelmahnwache des FHD
-> lesen

VVN-Kundgebung am 20.11.2016 in Pforzheim ohne offizielle Beteiligung
-> lesen

Antifaschisten stören Naziaufmarsch in Karlsruhe erfolgreich
-> lesen

Frauke Petry erneut in Pforzheim - Demonstranten protestieren vor dem CCP
-> lesen

Gedenkfeier in Pforzheim erinnert an die Deportation der badischen Juden nach Gurs
-> lesen

Hitzige Debatte bei Diskusssion zum Thema Rechtsextremismus im Alten Schlachthof in Karlsruhe
-> lesen

Bericht vom Antikriegstag 2016 in Pforzheim
-> lesen

Mobil ohne Auto Sonntag bei gutem Wetter..
-> lesen

Aktion gegen befürchtete Theaterschliessung in Pforzheim
-> lesen

EM, Reichskriegsflaggen und ein dubioser Zeitzeugenvortrag
-> lesen

Menschenkette gegen AfD - durch 68er verseuchtes Deutschland
-> lesen

Argumente gegen die AfD Ein Kurzbericht
-> lesen

Nationalismus ist keine Alterhative - Vortrag von Janka Kluge in Pforzheim
-> lesen

NS-Kriegsverbrecher in Engelsbrand geehrt
-> lesen

Kundgebung auf dem Marktplatz in Pforzheim gegen Neonazi -Dauer-Fackelmahnwache
-> lesen

FRIEDENSMARSCH AUF DEN WARTBERG gegen Fackelmahnwache
-> lesen

Stadtbus ade - Pforzheim hat nach 105 Jahren keinen städtischen Busverkehr mehr
-> lesen

Fordert AFD-Thüringen zu Selbstjustiz auf?
-> lesen

Vortrag Flucht und Asyl bei der IG-Metall-Delegiertenversammlung
-> lesen

VVN-Veranstaltung am Totensonntag in Pforzheim
-> lesen

Je suis Paris - Nu sommes unis
-> lesen

Antifaschistischer Stadtrundgang mit Gerhard Brändle
-> lesen

Gedenkfeier zum 77. Jahrestag der Reichspogromnacht
-> lesen

Verleihung Whistleblower-Preis in Karlsruhe am 15.10. 2015
-> lesen

Antikriegstag 2015 in Pforzheim
-> lesen

Hooligans planen Demotour im September/Oktober in Nordbaden
-> lesen

Tausende gehen bei CSD-Parade in Stuttgart auf die Straße
-> lesen

70 Jahre Hiroshima - Grossplakataktion geplant
-> lesen

Streik bei Südwestkarton in Illingen
-> lesen

Spektakuläre Demo von Tierschützern - Schlachthöfe schliessen!
-> lesen

Regnerischer Auftakt beim 1. Maifest des DGB in Pforzheim
-> lesen

Demo gegen Atomkraft in Neckarwestheim am 8.März 2015
-> lesen

Antifaschistische Demo in Pforzheim verläuft friedlich
-> lesen

70. Jahrestag Ermordung der Widerstandskämpfer der Reseau Alliance
-> lesen

Freispruch für Antifaschisten
-> lesen

OB -Frau Im NSU-Ausschuß zu Gast in Pforzheim
-> lesen

Antikriegstag in Pforzheim 2014
-> lesen

Genug ist genug - Demo am 26.07.14 gegen Nazis in der Pforzheimer Nordstadt
-> lesen

Karlsruhe unterm Regenbogen - CSD-Day am 31. Mai 2014
-> lesen

Fukushima ausser Kontrolle- Demo in Neckarwestheim
-> lesen

Die Liste steht: WiP Wir in Pforzheim geht mit 6er Spitze in den Kommunalwahlkampf
-> lesen

Demo gegen Fackelmahnwache des FHD fordert viele Verletzte..
-> lesen

Aufruf : Fackeln aus!
-> lesen

No Pasaran: LIDl sperrt Parkplatz für Nazis..
-> lesen

Blut muss fliessen - Undercover unter Nazis
-> lesen

3. Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima - Demo und Kundgebung
-> lesen

Doch keine Straftat: Staatsanwaltschaft Pforzheim stellt Verfahren gegen Antifaschisten ein
-> lesen

Antifa demonstriert gegen Bundeswehr-Werbung im Pforzheimer Rathaus
-> lesen

NS-Widerstand in Pforzheim
-> lesen

Wahlschein und Versicherung an Eides statt bei Briefwahl und Direktwahl im Bürgerzentrum
-> lesen

Ein Fenster mit Aussicht auf Erfolg?
-> lesen

Demonstration für die Forderung nach Reformierung der Asylverfahren und ihrer Bedingungen
-> lesen



Werbung Newsletter

rote Trennlinie (klein)
Impressum:
Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Programmierung und Hosting:
Andre Oehler
Programmierung
Webauftritt optimiert von www.f-lux.de