Pforzheimer Rundschau - unabhängige Online - Zeitung aus Pforzheim (Logo)

Freie Presse - unabhängig von Politik und Wirtschaft


23. November 2017


Demokratie und Aktion

rote Trennlinie (klein)
Werbung

Aktuelle Nachrichten

Prozeßauftakt im Pforzheimer Kitamord...

Dauerbrenner

Bürgerentscheid findet grossen Anklang bei der Bevölkerung...

Demokratie und Aktion

Ex-OB-Kandidat wegen Missbrauch vor Gericht ...

Groteskes

Das Mittelalter kehrt zurück: AfD-Abgeordneter in Baden-Württemberg zitiert den Hexenhammer......

Kultur

Jazzclub 55 eröffnet die Herbstkonzertsaison im Gasometer...

Leserbriefe

Stühlrücken bei den Stadtwerken Pforzheim.....

Pforzheimer Sportschau

Wilddogs starten in die Off-Season...

Politik

Spontandemonstration gegen den Vormarsch der NPD...

Termine

Protest gegen AfD-Bundesparteitag in Hannover...

Wirtschaft

Behörden verhaften gegen Betreiber von kino.to ? gegen Nutzer wird vorerst nicht ermittelt...

Werbung
http://www.volz-bohrer.de

Demonstration für die Forderung nach Reformierung der Asylverfahren und ihrer Bedingungen

(02.10.2013 - 09:13)

  HILFESCHREI

und Solidaritätsaufruf der protestierenden nigerianischen Flüchtlinge und ihrer Unterstützer_innen am 'Internationalen Tag des Flüchtlings' in Karlsruhe


Vor dem Karlsruher Büro des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) protestieren Flüchtlinge gegen die derzeit gängige Asylpraxis in Deutschland und Europa. Sie errichteten am 23. September diesen Jahres ein Protestcamp vor der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Karlsruhe (LEA), um die Bevölkerung über ihre reale Lebenssituation aufzuklären. Sie stammen aus dem Flüchtlingslager aus Schwäbisch Gmünd.

Wer weiß davon, dass Flüchtlinge über Jahre hinweg Stadt- oder Landkreise nicht verlassen dürfen und dieses Reiseverbot - manchmal nur wenige Kilometer um Bekannte zu besuchen, die sie in der Landeserstaufnahmestelle kennenlernten - 'Residenzpflicht' genannt wird. Sie leben abgeschirmt in Lagern; sie werden ausgeschlossen von Bildungsmöglichkeiten - auch vom Erlernen der deutschen Sprache; ein Arbeitsverbot fesselt sie an die Hilfeleistungen des Staates, die aus Essenspaketen oder - Gutscheinen und einem Raum in dem fünf Menschen in Stockbetten - fern von Privat- und Intimsphäre - leben, bestehen. So sie Gutscheine erhalten ist ihnen vorgegeben in welchen Supermärkten sie einkaufen und vor allem was. Lernmaterialien wie Wörterbücher dürfen sie nicht erwerben. Sie stehen in der Warteschlange vor der Kasse, legen die ausgesuchten Waren auf das Band und die Verkäufer und Verkäuferinnen sortieren, die Produkte nach erlaubt und nicht genehmigt anhand einer Liste, aus.

Diese Bevormundung erwachsener Menschen ist zutiefst demütigend.

Sprechen wir in unserer Gesellschaft von einer Zwei-Klassen Medizin, die sich in reich und arm gliedert so ist das falsch - nein, es handelt sich um eine Drei-Klassen Medizin - die unterste Kategorie betrifft traumatisierte Asylsuchende, die keine Hilfe erhalten. Flüchtlingen, die auf Grund der Ablehnung ihres Asylantrags oder einer Ablehnung des daraufhin folgenden Widerspruchs erneut traumatisiert werden und verzweifelt oder depressiv psychisch die Hölle erleben, während des Wartens, ob sie in ein Abschiebegefängnis gebracht werden oder nicht, wird meist nicht oder nur unzureichend geholfen.

Einer der Mutigen, die das Protestcamp errichteten ist Chima aus Nigeria, der im Oktober 2011 in Deutschland ankam und dessen erste Erfahrung mit der deutschen Polizei darin besteht, dass er sich auf Grund eines Drogenverdachts vor ihnen ausziehen musste, obwohl er selbst die Polizeiwache aufsuchte. Er wurde einem Flüchtlingscamp in Schwäbisch Gmünd zugewiesen und lebte mit vier anderen in einem kleinen Raum ohne Bildungsmöglichkeit, ohne das Recht sich Arbeit suchen zu dürfen und isoliert durch die obligatorische Residenzpflicht. Sie luden den dortigen Landrat zum Gespräch ein, um über ihre Existenzbedingungen zu sprechen - ohne Ergebnis. Im Oktober 2012 besetzten sie mit anderen die nigerianische Botschaft in Berlin, um gegen eine Praxis der Abschiebebehörden zu protestieren, dabei wurden sie von Angestellten der Botschaft gefilmt, fotografiert und mit dem Tode bedroht, so sie nach Nigeria abgeschoben werden sollten. Die zum Himmel schreiende Abschiebepraxis gegen die sie protestieren besteht aus sogenannten 'mobil hearings' bestehend aus Botschaftsangehörigen, die „ ... in verschiedene deutsche Städte gebracht [werden], um Afrikanern ohne Dokumente nigerianische Reisedokumente auszustellen. Dabei spielt die tatsächliche Herkunft der Geflüchteten keine Rolle, die nigerianische Staatszugehörigkeit wird lediglich auf Grund äußerer Merkmale durch Botschaftsangehörige bestimmt. ALS BESONDERE MOTIVATION ZAHLT DER DEUTSCHE STAAT FÜR JEDEN FLÜCHTLING, DEM NIGERIANISCHE REISEDOKUMENTE AUSGESTELLT WERDEN UND DER SOMIT ABGESCHOBEN WERDEN KANN, 500 € AN DIE NIGERIANISCHE BOTSCHAFT. (Hervorhebung von Fnie)"

Nicht nur, dass sich der deutsche Staat hierbei als Menschenhändler entpuppt, macht er sich des Korrumpierens aus rassistischen Motiven schuldig und schiebt afrikanische Asylsuchende nach Nigeria ab, egal ob es ihr Herkunftsland ist oder nicht.

Chima, Christopher, Charles und Egbo, die vier mutigen Herren, die vor der Landeserstaufnahmestelle in Karlsruhe in einem Zeltlager protestieren warten inzwischen zwei bis vier Jahre auf die Bearbeitung ihrer Asylanträge. Sie verstehen sich als Teil der „ 'Refugee Revolution Bus Tour' (bundesweit) sowie der 'Refugee Liberation Bus Tour' (Baden - Württemberg und Bayern) und betonen ausdrücklich, dass es ihnen nicht nur um ihre Asylanträge geht, sondern um die rassistische Praxis deutscher und europäischer Abschiebebehörden.

Sie fordern: Die sofortige Bearbeitung der Asylanträge! Abschaffung des Lagersystems! Abschaffung der Residenzpflicht! Abschaffung der Essenspakete und - Gutscheine! Sie fordern Zugang zu Bildungsmöglichkeiten! Und das Recht sich Arbeitsplätze suchen zu dürfen!

Zu den Unterstützer_innen dieser Forderungen gehören:

Amadeu Antonio Stiftung, Aktion Sühnezeichen Friedensdienst e.V., Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus, ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche e.V., Pro Asyl und medico international, die selbst einen Aufruf veröffentlichten: http://www.medico.de/themen/menschenrechte/migration/dokumente/rassistischen-kampagnen-gegen-fluechtlinge-und-asylsuchende-entgegentreten/4512/ )

sowie viele anderen.

Wir alle sind aufgerufen, unsere Gesellschaft so zu bewahren,

dass wir stolz sein können:

nicht diese Gesellschaft der in die Illegalität Gedrängten,

der Abschiebungen, des Misstrauens gegen Zuwanderer,

in der die Sicherung des Alters, die Leistungen der Sozialversicherung brüchig geworden sind,

in der die Reichen die Medien beherrschen

  • nichts davon hätten wir zugelassen ..."

  • (Stéphane Hessel sel. A., 'Empört Euch!', Berlin 2011, S.7;)

  • (Fnie)

Quellen:

http://www.youtube.com/watch?v=1tpw4zPwAw0

http://www.youtube.com/watch?v=Qwr-yILUBJM

http://www.youtube.com/watch?v=QLEvL4sLUm4

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=bt&dig=2013%2F07%2F12%2Fa0206&cHash=e4b3ddc37cfb297bee016257bc070cd4

http://www.medico.de/themen/menschenrechte/migration/dokumente/rassistischen-kampagnen-gegen-fluechtlinge-und-asylsuchende-entgegentreten/4512/

http://www.medico.de/themen/menschenrechte/migration/dokumente/die-grammatik-der-migration/4061/

http://www.medico.de/themen/menschenrechte/migration/dokumente/auf-der-flucht-vor-dem-klima/4381/

http://www.thevoiceforum.org/

 

 

 




Diskussion


mitdiskutieren


Name
eMail*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
4993
* die eMailadresse wird nicht veröffentlicht.
** nachdem es sehr intensiv aufgekommen ist, Webseiten mit Werbespams zu überziehen, muss jeder Beitrag vor einer Freischaltung von uns geprüft werden.
Suchen

-> finden




Bildquelle: Simone Hainz / pixelio.de

Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel
Ex-OB-Kandidat wegen Missbrauch vor Gericht
-> lesen

Gedenkfeier an die Reichspogromnacht 1938 in Pforzheim
-> lesen

Podiumsdiskussion im Kulturhaus Osterfeld bringt neue Erkenntnisse
-> lesen

Bunte Demo gegen Steinbach und Gauland vor dem Pforzheimer Congresszentrum
-> lesen

Nie wieder Krieg - Antikriegstag des DGB 2017 in Pforzeim
-> lesen

Rangeleien bei AfD-Veranstaltung von Prof. Dr. Karl Schachtschneider in Pforzheim
-> lesen

AfD-Pforzheim lädt bekennenden Antisemiten ein : Skandal um Gedeon-Auftritt in Pforzheim
-> lesen

Mobil ohne Auto Sonntag in Pforzheim bei schönem Wetter
-> lesen

Demo gegen das Abschiebegefängnis Pforzheim am 13. Mai 2017
-> lesen

Aufzug Rechtsextremer und Gegendemos in Durlach: Klare Zeichen setzen gegen dumpfen Hass
-> lesen

DGB feiert ersten Mai 2017 bei schlechtem Wetter
-> lesen

Identitäre Bewegung feiert beschädigte Pappbecher im Pforzheimer Wildpark
-> lesen

Demonstration gegen Abschiebegefängnis in Pforzheim am 26.02. 2017
-> lesen

Der Kuaför aus der Keuopenstrasse - Film im Rahmen der Aktionswoche gegen Rechtsextremismus
-> lesen

Auftakt zur Aktionswoche gegen die Fackelmahnwache des FHD
-> lesen

VVN-Kundgebung am 20.11.2016 in Pforzheim ohne offizielle Beteiligung
-> lesen

Antifaschisten stören Naziaufmarsch in Karlsruhe erfolgreich
-> lesen

Frauke Petry erneut in Pforzheim - Demonstranten protestieren vor dem CCP
-> lesen

Gedenkfeier in Pforzheim erinnert an die Deportation der badischen Juden nach Gurs
-> lesen

Hitzige Debatte bei Diskusssion zum Thema Rechtsextremismus im Alten Schlachthof in Karlsruhe
-> lesen

Bericht vom Antikriegstag 2016 in Pforzheim
-> lesen

Mobil ohne Auto Sonntag bei gutem Wetter..
-> lesen

Aktion gegen befürchtete Theaterschliessung in Pforzheim
-> lesen

EM, Reichskriegsflaggen und ein dubioser Zeitzeugenvortrag
-> lesen

Menschenkette gegen AfD - durch 68er verseuchtes Deutschland
-> lesen

Argumente gegen die AfD Ein Kurzbericht
-> lesen

Nationalismus ist keine Alterhative - Vortrag von Janka Kluge in Pforzheim
-> lesen

NS-Kriegsverbrecher in Engelsbrand geehrt
-> lesen

Kundgebung auf dem Marktplatz in Pforzheim gegen Neonazi -Dauer-Fackelmahnwache
-> lesen

FRIEDENSMARSCH AUF DEN WARTBERG gegen Fackelmahnwache
-> lesen

Stadtbus ade - Pforzheim hat nach 105 Jahren keinen städtischen Busverkehr mehr
-> lesen

Fordert AFD-Thüringen zu Selbstjustiz auf?
-> lesen

Vortrag Flucht und Asyl bei der IG-Metall-Delegiertenversammlung
-> lesen

VVN-Veranstaltung am Totensonntag in Pforzheim
-> lesen

Je suis Paris - Nu sommes unis
-> lesen

Antifaschistischer Stadtrundgang mit Gerhard Brändle
-> lesen

Gedenkfeier zum 77. Jahrestag der Reichspogromnacht
-> lesen

Verleihung Whistleblower-Preis in Karlsruhe am 15.10. 2015
-> lesen

Antikriegstag 2015 in Pforzheim
-> lesen

Hooligans planen Demotour im September/Oktober in Nordbaden
-> lesen

Tausende gehen bei CSD-Parade in Stuttgart auf die Straße
-> lesen

70 Jahre Hiroshima - Grossplakataktion geplant
-> lesen

Streik bei Südwestkarton in Illingen
-> lesen

Spektakuläre Demo von Tierschützern - Schlachthöfe schliessen!
-> lesen

Regnerischer Auftakt beim 1. Maifest des DGB in Pforzheim
-> lesen

Demo gegen Atomkraft in Neckarwestheim am 8.März 2015
-> lesen

Antifaschistische Demo in Pforzheim verläuft friedlich
-> lesen

70. Jahrestag Ermordung der Widerstandskämpfer der Reseau Alliance
-> lesen

Freispruch für Antifaschisten
-> lesen

OB -Frau Im NSU-Ausschuß zu Gast in Pforzheim
-> lesen

Antikriegstag in Pforzheim 2014
-> lesen

Genug ist genug - Demo am 26.07.14 gegen Nazis in der Pforzheimer Nordstadt
-> lesen

Karlsruhe unterm Regenbogen - CSD-Day am 31. Mai 2014
-> lesen

Fukushima ausser Kontrolle- Demo in Neckarwestheim
-> lesen

Die Liste steht: WiP Wir in Pforzheim geht mit 6er Spitze in den Kommunalwahlkampf
-> lesen

Demo gegen Fackelmahnwache des FHD fordert viele Verletzte..
-> lesen

Aufruf : Fackeln aus!
-> lesen

No Pasaran: LIDl sperrt Parkplatz für Nazis..
-> lesen

Blut muss fliessen - Undercover unter Nazis
-> lesen

3. Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima - Demo und Kundgebung
-> lesen

Doch keine Straftat: Staatsanwaltschaft Pforzheim stellt Verfahren gegen Antifaschisten ein
-> lesen

Antifa demonstriert gegen Bundeswehr-Werbung im Pforzheimer Rathaus
-> lesen

NS-Widerstand in Pforzheim
-> lesen

Wahlschein und Versicherung an Eides statt bei Briefwahl und Direktwahl im Bürgerzentrum
-> lesen

Ein Fenster mit Aussicht auf Erfolg?
-> lesen

Demonstration für die Forderung nach Reformierung der Asylverfahren und ihrer Bedingungen
-> lesen



Werbung Newsletter

rote Trennlinie (klein)
Impressum:
Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Programmierung und Hosting:
Andre Oehler
Programmierung
Webauftritt optimiert von www.f-lux.de