Pforzheimer Rundschau - unabhängige Online - Zeitung aus Pforzheim (Logo)

Freie Presse - unabhängig von Politik und Wirtschaft


23. November 2017


Aktuelle Nachrichten

rote Trennlinie (klein)
Werbung

Aktuelle Nachrichten

Prozeßauftakt im Pforzheimer Kitamord...

Dauerbrenner

Bürgerentscheid findet grossen Anklang bei der Bevölkerung...

Demokratie und Aktion

Ex-OB-Kandidat wegen Missbrauch vor Gericht ...

Groteskes

Das Mittelalter kehrt zurück: AfD-Abgeordneter in Baden-Württemberg zitiert den Hexenhammer......

Kultur

Jazzclub 55 eröffnet die Herbstkonzertsaison im Gasometer...

Leserbriefe

Stühlrücken bei den Stadtwerken Pforzheim.....

Pforzheimer Sportschau

Wilddogs starten in die Off-Season...

Politik

Spontandemonstration gegen den Vormarsch der NPD...

Termine

Protest gegen AfD-Bundesparteitag in Hannover...

Wirtschaft

Behörden verhaften gegen Betreiber von kino.to ? gegen Nutzer wird vorerst nicht ermittelt...

Werbung

75 Jahre Bücherverbrennung in Deutschland

(24.06.2008 - 18:03)

 

 Vor 75 Jahren wurden in ganz Deutschland Bücher verfemter Autoren verbrannt, ein Fanal in einem Land, in dem man später Menschen verbrannte,.

Der Stadthistoriker Gerhard Brändle hät e für einen Skandal, dass in Pforzheim Strassen zwar nach bekennenden NSDAP-Anhängern benannt wurden, nicht jedoch nach den Dichtern, dere nWerke hier verbrannt wurden ( ähnlich: Widerstandskämpfer wie die Geschwister Scholl oder Johann-Georg Elser, Stauffenberg uvm.) Ist das der lange Schatten des Faschismus? 

Dazu eine Rede des Bundespräsidenten Host Köhler: "Die Freiheit des Wortes - ein Fundament unserer Kultur" - anlässlich der Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag der Bücherverbrennungen.


Am 11. Mai 1933, einen Tag nach den Bücherverbrennungen in über zwanzig deutschen Städten, erging folgender Vorstandsbeschluss:

"Der Vorstand des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler ist sich mit der Reichsleitung des Kampfbundes für deutsche Kultur und der Zentralstelle für das deutsche Bibliothekswesen darin einig geworden, dass die zwölf Schriftsteller (es folgen die Namen) für das deutsche Ansehen als schädigend zu erachten sind. Der Vorstand erwartet, dass der Buchhandel die Werke dieser Schriftsteller nicht weiter verbreitet. Leipzig, den 11. Mai 1933. Der Gesamtvorstand des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler zu Leipzig."

Was einen Tag zuvor im symbolischen Ritual der Verbrennung vollzogen wurde, nämlich die Verachtung und Vernichtung der Werke der jüdischen, liberalen, linken und pazifistischen Intelligenz, bekam jetzt bürokratische Form. Und tatsächlich wurden die Werke dieser Schriftsteller entfernt aus Bibliotheken und Leihbüchereien, aus den Buchhandlungen und den Verlagsprogrammen - und zwar schon bevor es die Anordnung einer staatlichen Stelle, ein Gesetz oder einen Befehl dazu gab: Es war eine freiwillige Selbstaufgabe des Geistes, wie sie in zivilisierten Staaten beispiellos ist.

Es ist richtig, dass der Börsenverein des Deutschen Buchhandels heute daran erinnert, gemeinsam mit dem PEN-Club, mit dem Verband der deutschen Schriftsteller und mit der Akademie der Künste. Alle vier Institutionen bzw. ihre Vorgänger sind von dem Ereignis vor 75 Jahren betroffen gewesen:

Den Börsenvereinsbeschluss habe ich bereits zitiert,
der internationale PEN-Club konnte sich 1933 nicht auf eine gemeinsame Stellungnahme zur Bücherverbrennung in Deutschland einigen,
die Akademie der Künste verlor viele ihrer berühmtesten Mitglieder, die zum Austritt gezwungen oder ausgeschlossen wurden,
und der "Schutzverband Deutscher Schriftsteller", ein Vorgänger des heutigen Schriftstellerverbandes, löste sich 1933 auf.

Wir erinnern uns heute mit Scham daran, dass vor 75 Jahren nicht nur hier in Berlin, sondern überall in Deutschland zehntausende applaudiert und gejubelt haben, als die Bücher von Erich Kästner, Sigmund Freud, Karl Marx, Kurt Tucholsky und vielen anderen von Studenten ins Feuer geworfen wurden. In aller Öffentlichkeit entfaltete sich ein barbarischer Ungeist, der sich für das wahre Deutschland hielt.

Genau darauf nahm ein zorniger und gleichzeitig stolzer Artikel Bezug, den der große Schriftsteller Joseph Roth im Pariser Exil nach der Bücherverbrennung über das Schicksal der jüdischen Schriftsteller schrieb:

"Viele von uns sind während des Krieges im Felde gewesen, viele sind gefallen. Wir haben für Deutschland geschrieben, wir sind für Deutschland gestorben. Wir haben unser Blut für Deutschland in zweifacher Weise vergossen: das Blut, das unser physisches Leben nährt, und dasjenige, mit dem wir schreiben. Wir haben Deutschland besungen, das wahre Deutschland! Deshalb werden wir heute von Deutschland verbrannt!"

Wir erinnern uns heute an dieses Ereignis, das kein zufälliges oder gar spontanes Spektakel war, sondern das eine lange und exakt geplante Vorgeschichte und schreckliche Folgen hatte.

Es waren gerade auch Akademiker - Studenten und Professoren -, die gegen alles, was sie für undeutsch hielten, Propaganda machten. Schon früh kursierten in studentischen Traktaten und Hochschulzeitschriften so genannte Schwarze Listen, auf denen jüdische Professoren verzeichnet waren oder entschiedene Demokraten und Linke, und auch diejenigen Schriftsteller und ihre Werke, die man eines Tages aus dem kulturellen und geistigen Leben der Nation ausschließen wollte.

Die Geschichte der geistigen Vorbereitung der Bücherverbrennung führt uns die beschämende Tatsache vor Augen, dass die ersten Institutionen in Deutschland, in denen der Nationalsozialismus die Meinungsführerschaft und dann auch, etwa in Studentenausschüssen, die Mehrheit erobert hatte, die deutschen Universitäten waren. Hier, an den Stätten, die doch der geistigen Freiheit, der Kritik, der argumentativen Auseinandersetzungen hätten dienen sollen, wurde der Geist der Unfreiheit, der Intoleranz, der Ausgrenzung erzeugt.

Der Hass auf alles Freiheitliche, Demokratische, Republikanische, vor allem aber auf alles Jüdische, bekam ausgerechnet von deutschen Intellektuellen geistige Nahrung. Wenn jemals mit Recht von geistigen Brandstiftern gesprochen werden kann, dann im Hinblick auf die akademische Vorgeschichte des 10. Mai 1933.

Walter Jens, der Ehrenpräsident dieser Akademie, der sicher bei uns wäre, wenn er könnte, hat vor 25 Jahren in einer großen Rede zum Gedenken an die Bücherverbrennung diese Vorgeschichte an zwei Beispielen illustriert:

"Dabei gewesen sind, am 10. Mai 1933, Deutschlands Professoren, die einem Erich Ludendorff das Ehrendoktorat verliehen, sich aber weigerten, auf einer und derselben Tribüne mit dem demokratisch gewählten Staatsoberhaupt, dem Sozialdemokraten Ebert, die Plätze zu teilen.

Dabei gewesen sind die Studenten, die - ein exemplarischer Vorfall! - im Jahre 1922 dafür plädierten, dass in allen klinischen Vorlesungen 'die ersten vier Bankreihen nur von Studierenden germanischer Abstammung' besetzt werden dürften."

Die Bücherverbrennung war keine staatliche Maßnahme, keine Aktion der SA oder der NSDAP. Durch die ständige Wiederholung der immer gleichen Wochenschauaufnahmen von Berlin, bei der wir immer wieder Goebbels hören und sehen, vergessen wir, dass der Propagandaminister keineswegs Veranstalter, sondern Gastredner war. Veranstalter war die Deutsche Studentenschaft, nicht einmal der Nationalsozialistische Hochschulbund.

In allen deutschen Universitätsstädten waren Studenten die Veranstalter; Professoren, Dekane und Rektoren nahmen im Talar daran teil, Musikkapellen marschierten mit, Polizei und Feuerwehr unterstützten die Veranstaltung. Überall war eine begeisterte Öffentlichkeit dabei: 15.000 auf dem Frankfurter Römer, 30.000 in Kassel und 50.000 auf dem Königsplatz in München. 70.000 Menschen waren es allein hier in Berlin, auf dem Opernplatz, wie er damals hieß, gegenüber der Universität, gleichsam unter den Augen Humboldts.

Die quasi-religiöse Zeremonie mitten in der Nacht wurde vom Deutschlandsender direkt übertragen; aus München berichteten - ebenfalls direkt - alle bayerischen Sender.

Das Ereignis fand also vor der denkbar größten Öffentlichkeit statt - wie auch der Boykott der jüdischen Geschäfte nur wenige Wochen zuvor -, so dass sich niemand mehr Illusionen darüber machen konnte, wohin es mit Deutschland gekommen war und wohin es in Zukunft gehen würde.

In Dortmund zum Beispiel skandierten Schüler "Fort mit den falschen Propheten, lasst sie von anderen anbeten, wir aber wollen sie töten."

Das zeigt: Es war nur ein kleiner Schritt von der Ausgrenzung der Juden zur Verbrennung ihrer Bücher, und abermals ein kleiner Schritt von der Verbrennung der Bücher zur Verbrennung der Menschen. Und es gab kaum Widerstand gegen die Aktion.

Da, wo die Bücherverbrennung wegen starken Regens am 10. Mai ausgefallen war, wurde sie später nachgeholt; und noch 1938 fand, nach dem so genannten Anschluss Österreichs, eine große Verbrennung auf dem Salzburger Residenzplatz statt. Es scheint, als hätte man unter einem seltsamen Zwang gestanden, das geistfeindliche Ritual unter allen Umständen nachzuholen, um zu zeigen, welche Kultur nun im Deutschen Reich zu herrschen und welche zu verschwinden habe.

Im Ausland gab es Proteste. Schon nach der Ankündigung der Bücherverbrennung schrieben amerikanische Autoren einen offenen Brief an die deutschen Studenten. Am 10. Mai selbst haben sich in New York mehr als 100.000 Menschen an einer Demonstration beteiligt.

In Deutschland aber ging man den Weg des Ungeistes weiter, der der Weg des Unheils schließlich für ganz Deutschland und ganz Europa wurde.

Der Verleger Peter Suhrkamp zog 1947 bei einer Gedenkveranstaltung auf dem Opernplatz in Berlin die Linie der tödlichen Folgen nach:

"Die Flammen, die zuerst über den Bücherhaufen prasselten, verschlangen später im Feuersturm unsere Städte, menschliche Behausungen, die Menschen selbst. Nicht der Tag der Bücherverbrennung allein muss im Gedächtnis behalten werden, sondern diese Kette: von dem Lustfeuer an diesem Platz über die Synagogenbrände bis zu den Feuern vom Himmel auf die Städte."

Das Gedenken an die Bücherverbrennung erinnert uns nicht nur an ein schreckliches Geschehen mit furchtbaren Folgen. Es erinnert uns auch an eine bleibende Aufgabe, eine Verpflichtung: Den Schutz des Geistes und der Humanität.

Das hat zunächst ganz einfache, praktische Konsequenzen: Viele der Schriftsteller, die auf den Schwarzen Listen der Nazis standen, haben im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten, Aufnahme gefunden. Es waren in manchen Fällen erbärmliche Verhältnisse, in denen sie leben mussten, weil sie kein Auskommen fanden, als sie aus dem Land ihrer Heimat und ihrer Sprache vertrieben worden waren. Aber sie konnten ihre Freiheit und ihr Leben retten.

Viele, Hans Sahl, Thomas und Heinrich Mann, Anna Seghers, Lion Feuchtwanger, Bertolt Brecht, Franz Werfel, Ernst Bloch, um nur einige wenige Namen zu nennen, haben im Exil bedeutende Werke verfasst, so dass der Begriff "Exilliteratur" nicht nur an schwere Schicksale und an die dunkelste Epoche deutscher Kultur erinnert, sondern auch an große Literatur.

Wir haben aus dieser Geschichte von Vertreibung und Exil gelernt: Das demokratische Deutschland ist zur Exilheimat, wenn man es so nennen kann, von verfolgten und bedrohten Autoren aus aller Welt geworden. Das ist gut. Sie leben und arbeiten hier - aber sie arbeiten damit auch für die Freiheit in ihren Heimatländern. Wir sind froh darüber, dass wir Verfolgten Schutz gewähren und ihnen Lebens- und Arbeitsmöglichkeiten geben können. Für verfolgte Schriftsteller soll ganz besonders gelten, was Walter Jens in seiner Rede vor 25 Jahren gesagt hat:

"Ein Land, in dem einmal die Scheiterhaufen brannten: zuerst für Bücher und dann für Menschen bestimmt - dies Land sähe sich eines Tages durch keine Auszeichnung mehr als durch die Worte geehrt: Jedermann guten Willens war hier willkommen. Die Bürger hatten aus der Geschichte gelernt."

Ebenso wichtig - und das ist eine Aufgabe unserer Innenpolitik, aber auch aller gesellschaftlichen Gruppen - ebenso wichtig ist es, darauf Acht zu geben, dass unser freiheitliches Land freiheitsliebend bleibt.

Die Freiheit des Wortes und die freiheitliche Kunst sind Fundamente unserer Kultur. Kunst und Literatur brauchen Freiheit - und wo sie die Freiheit nicht haben, wo sie sich nicht frei artikulieren können, da geht es nicht nur der Kunst, da geht es am Ende dem ganzen Gemeinwesen schlecht, da werden alle Menschen in Unfreiheit gehalten.

Deshalb müssen wir Angriffe auf diese Freiheit zurückweisen. Gerade am heutigen Tag müssen wir sagen: Wer Bücher, wer Filme, wer Theateraufführungen, wer Karikaturen verbieten will, der ist auf dem falschen Weg. Jeder kann sich in Wort und Schrift gegen das wehren, was ihm nicht passt oder was ihn möglicherweise verletzt. Verbot und Unterdrückung aber zerstören Freiheit und Humanität. Eines will ich noch hinzufügen: Aufrufe zu Hass und Vernichtung gehören nicht zur Freiheit, die die Literatur beanspruchen darf.

Für die Freiheit der Meinung, für die Freiheit des Wortes, für die Freiheit des Glaubens und der Weltanschauung treten wir aber nicht nur hier bei uns in Deutschland ein.

Was die Freiheit angeht, so können wir auf Dauer nicht mit doppelten Maßstäben leben. Unsere geschichtlichen Erfahrungen sollten uns genügend Ansporn sein, mit den Mitteln, die wir haben, auch in anderen Teilen der Welt für die Freiheit zu werben - zu werben! - und uns dafür einzusetzen. Wir müssen dafür arbeiten, dass in allen Ländern der Welt Literatur und Sprache Freiheit genießen und dass niemand gezwungen wird, ins Exil zu gehen. Wenn Deutschland die Kulturnation ist, als die es sich wieder begreift, dann müssen gerade wir unermüdlich für die Freiheit der Sprache, der Kunst, der Kultur eintreten und kämpfen.

Es war kein Zufall, dass gerade die Verbrennung von Büchern zum symbolischen Ausdruck von Gesinnungsterror und von Unterdrückung der Meinungsfreiheit geworden ist. Bücher symbolisieren bis heute wie kein anderes Medium das individuelle Denken, die Welterkenntnis und die Lebenserfahrung des Einzelnen. Bücher sind - wie kein anderes Medium - Symbole und Mittel von Bildung und Aufklärung, von Kritik und Auseinandersetzung.

Bücher sind die geistigen Lebensmittel schlechthin. Deswegen müssen wir bei uns dafür sorgen, dass jedermann Zugang zu Büchern haben kann, und dafür - ich wiederhole meinen Appell aus Weimar vom vergangenen Oktober -, dass unsere öffentlichen Bibliotheken angemessen ausgestattet und in Stadt und Land ausreichend präsent sind.

Der heutige Tag ist ein Tag des Gedenkens, aber auch ein Tag der Zukunftsorientierung.

Wir gedenken der verbrannten und verbannten Schriftsteller. Wir werden gleich einige Texte der Autoren hören, die in Deutschland vernichtet und vergessen werden sollten und die in Wahrheit zu unseren Besten gehören.

Ich freue mich, dass heute auch Jürgen Serke unter uns ist, der sich seit Jahrzehnten um die Erinnerung an diese verbrannten und verbannten Dichter kümmert, und aus dessen großer Sammlung vor wenigen Wochen in Solingen ein Museum eröffnet werden konnte.

Ich danke Ihnen, Herr Serke, sehr herzlich für diese unermüdliche Arbeit, für diese Beharrlichkeit, mit der Sie so vieles vor dem Vergessen bewahrt haben und ich wünsche Ihrem Museum viele Besucher und viel Erfolg.

Ganz besonders wünsche ich Ihrem Museum viele junge Besucher, denn die Erinnerung kann nur Bestand haben, wenn sie an die kommenden Generationen weitergegeben wird.

Ein Beispiel dafür, wie diese Weitergabe von Erinnerung gelingen kann, ist der Beitrag, den gleich die Schülerinnen und Schüler der Dathe Oberschule aus Berlin und der Maxim Gorki Schule in Schönebeck vorstellen werden.

Sie haben sich nicht nur intensiv mit der Geschichte der Bücherverbrennung beschäftigt, sondern auch heutige Beispiele von Gewalt und Menschenverachtung gesammelt. Das ist konsequente, für das Heute und für die Gegenwart fruchtbar gemachte Erinnerung. Ich bin gespannt auf Ihren Beitrag.

Kultur und Zivilisation sind nie ein für alle Mal gesicherte gesellschaftliche Errungenschaften. Sigmund Freud, dessen Bücher zu den verbrannten gehörten, hat immer wieder intensiv darauf hingewiesen. Und gerade die Geschichte des Dritten Reiches, gerade die Geschichte der Bücherverbrennung mit ihrem Vorlauf und mit ihren Konsequenzen zeigt das. Wir sind für Humanität und Toleranz verantwortlich, jeder an seinem Platz. Von Generation zu Generation muss weiter und immer neu an einer Zivilisation gearbeitet werden, in der niemand wegen seines Glaubens, seiner Herkunft, seiner Überzeugungen ausgegrenzt oder verfolgt wird. Immer neu müssen wir uns dafür engagieren, dass wir in einer Welt leben können, in der - um es mit den schlichten Worten Bertolt Brechts zu sagen -, in der der Mensch dem Menschen ein Helfer ist.




Diskussion


mitdiskutieren


Name
eMail*
Beitrag**
Spamcode
eingeben
6246
* die eMailadresse wird nicht veröffentlicht.
** nachdem es sehr intensiv aufgekommen ist, Webseiten mit Werbespams zu überziehen, muss jeder Beitrag vor einer Freischaltung von uns geprüft werden.
Suchen

-> finden




Bildquelle: Simone Hainz / pixelio.de

Teilnahme
Wenn Sie auch einen Artikel schreiben wollen, können Sie einen Artikel (gerne auch mit Bildern) bei uns einreichen. Wir veröffentlichen alle qualifizierten Beiträge umgehend.
[Artikel einreichen]

andere Artikel
Prozeßauftakt im Pforzheimer Kitamord
-> lesen

Neues Urteil im Dönerimbissprozeß
-> lesen

Keine Einigung: Streit umd Streik beim Stadtbusverkehr Pforzheim geht in die nächste Runde
-> lesen

Erika Steinbach hilft der AfD mit Auftritt im Herbst in Pforzheim
-> lesen

Erdrutschsieg im Pforzheimer Rathaus für Peter Boch - Hager abgewählt
-> lesen

Feinstaubbelastung in Pforzheim an Silvester durch Feuerwerk zu hoch..
-> lesen

Grossbrand im RVS-Depot Pforzheim
-> lesen

Gedenkfeier zur Reichspogromnacht in Pforzheim am 10.November 2016
-> lesen

Braune Schmierereien am Pforzheimer Rathaus
-> lesen

Menschliche Knochenreste bei Aushubarbeiten in Pforzheim entdeckt
-> lesen

Fidel Castro wird neunzig!
-> lesen

AFD Landtagsfraktion in Baden-Württemberg vor Spaltung?
-> lesen

Erneut Busstreik in Pforzheim - Busfahrer beerdigen den kommunalen Busverkehr..
-> lesen

Sybille Schüssler erst im zweiten Wahlgang zur Bürgermeisterin in Pforzheim gewählt..
-> lesen

Kurzdoku: Panamapapers erreichen die Goldstadt....
-> lesen

Wassermuseum Maisenbacher Sägmühle an Pfingsten 2016 eröffnet!
-> lesen

30 Jahre Atomkatastrophe von Tschernobyl
-> lesen

Geständnis im Brandfall von Remchingen
-> lesen

AFD-Funktionär zu hoher Geldstrafe verurteilt
-> lesen

Brandanschlag von Remchingen - Proezeßauftakt mit Überraschung..
-> lesen

Hartes Urteil im Pforzheimer Dönerimbissprozeß
-> lesen

Sarah Wagenknecht in Pforzheim - Wahlkampfauftakt der Linke
-> lesen

Mädchenmonstrationen in Rastatt und Pforzheim : Russlanddeutsche gehen auf die Straße
-> lesen

Holocaustleugner erneut in Pforzheim?
-> lesen

Falscher Bericht löst Demonstrationen auch in Pforzheim aus
-> lesen

Razzia gegen Neonazi-Webseite Altermedia
-> lesen

Langer Kampf um Eigenständigkeit der Pforzheimer Stadtbusse zu Ende..
-> lesen

Stuttgart löst Feinstaubalarm aus..
-> lesen

Luftverschmutzung in deutschen Städten immer bedrohlicher
-> lesen

Karlsruhe gewinnt Nachhaltigkeitspreis 2015
-> lesen

Bürgerinformation zum Thema Asyl in Pforzheim lockt auch Rechtsextreme an..
-> lesen

DIE LINKE. Karlsruhe trauert um Andre Munch
-> lesen

Vereinsheim in Remchingen-Singen offenbar Opfer von Brandstiftung
-> lesen

Sommerfest im Arbeitslosentreff
-> lesen

Mobil ohne Auto 2015 in Pforzheim wieder ein Erfolg - Zukunft der Veranstaltung unsicher..
-> lesen

VVN-Veranstaltung am Totensonntag 2014
-> lesen

Gedenkfeier in Pforzheim zur Reichspogromnacht 1938
-> lesen

Volles Tollhaus: Gregor Gysi auf Wahlkampftour..
-> lesen

Finanzierung von kommunalen Projekten durch Bürgerkredite
-> lesen

Nationalpark Schwarzwald eröffnet!
-> lesen

GUTE ARBEIT. SOZIALES EUROPA
-> lesen

Neue Rechtsextreme Gruppierung will in den Pforzheimer Stadtrat
-> lesen

NS-Verbrecher im Enzkreis festgenommen..
-> lesen

Geplantes Asylbewerberheim in Dillweissenstein schlägt hohe Wogen -
-> lesen

Alte Fabrik soll abgerissen werden..
-> lesen

Neujahrsempfang des DGB in Niefern - Gerhard Brändle mit der Hans-Böckler-Medaille geehrt
-> lesen

Licht ins Dunkel, Fakten auf den Tisch!
-> lesen

Geständnis im Pforzheimer Goldskandal?
-> lesen

Bürgerentscheid in Pforzheim scheitert am Quorum
-> lesen

Vortrag von Sarah Händel zum Thema Bürgerentscheid
-> lesen

Gedenkfeier aus Anlass des 75. Jahrestags der Reichspogromnacht 1938
-> lesen

Bundestagswahlen 2013 : FDP fliegt raus...
-> lesen

Klassenerhalt in der Deutschen Golf Liga gesichert...
-> lesen

Pforzheimer Zeitung muss Honorar nachzahlen -
-> lesen

Rechtsextremisten planten einen Anschlag gegen ihre politischen Gegner
-> lesen

Mehr als 12.000 Unterschriften für den Pro-Busse-Bürgerentscheid übergeben!
-> lesen

Pro Deutschland k.o.
-> lesen

SS-Massaker von Ordour: Bundespräsident Gauck in Frankreich
-> lesen

Gegendemonstranten pfeifen NPD-Demoredner in Pforzheim aus..
-> lesen

NPD plant offenbar Wahlkampftermint in Pforzheim
-> lesen

Forderungen oder selbstverständliche Erwartungen :
-> lesen

Aktivitäten Ranking der Abgeordneten während des 17. deutschen Bundestags
-> lesen

Holocaust-Leugner David Irving will in Berlin auftreten..
-> lesen

Viel Zulauf bei Mobil ohne Auto Sonntag in Pforzheim
-> lesen

Chaos durch nicht abgeholtes Altpapier - Stadt zieht Notbremse..
-> lesen

Rechtsextremer Verleger gestorben
-> lesen

Brandanschlag auf irakischen Friseursalon in Pforzheim
-> lesen

Ausführungen von Gert Hager, Oberbürgermeister der Stadt Pforzheim bei der Gedenkfeier am 23.2. 2013
-> lesen

Fackeln aus - Demo entgleist auch wegen harter städtischer Auflagen
-> lesen

Nach den Krawallen: Widerstand gegen Fackelmahnwache geht weiter:
-> lesen

Rechte Schlagseite bei den Anthroposophen in Baden-Württemberg ?
-> lesen

PRESSEFREIHEIT IN EUROPA
-> lesen

Pflaumenbaum zu?
-> lesen

Polizisten aus Baden-Württemberg sollen Mitglieder des Ku-Klux-Klan gewesen sein ...
-> lesen

Amazon unter scharfer Kritik: Diskussionsrunde im Kulturhaus Osterfeld bringt
-> lesen

Traditioneller DGB-Neujahrsempfang im Bürgerhaus Haidach
-> lesen

WiP Aktion bei Amazon Pforzheim
-> lesen

Freispruch für vermeintlichen Nazigruß
-> lesen

Weihnachts- und Neujahrsgrüsse
-> lesen

Ex-Lehrer vom Amtsgericht Pforzheim wegen diverser Bussgeld-Verstösse freigesprochen
-> lesen

Ausstellungseröffnung über Rechtsextremismus im Pforzheimer Rathaus: OB Gert Hager fordert wehrhafte Demokratie..
-> lesen

Schon wieder Hubschrauber im Einsatz..
-> lesen

Hitzige Debatten bei Supermarkt-Anhörung im Reuchlin-Gymnasium
-> lesen

Pforzheimer Gemeinderat lehnt Haushalt ab-
-> lesen

Rede von Stadtrat Wolfgang Schulz (WiP ) auf der Sozialdemo am 11.05. 2012 in Pforzheim
-> lesen

AUFSTEHEN: Sozialdemo gegen Sozialabbau in Pforzheim am 11.5. 2012-
-> lesen

Witzenmann wurde bestreikt..
-> lesen

Tarifrunde 2012 in der Metall- und Elektroindustrie
-> lesen

Gute besuchte Maifeier des DGB in Pforzheim mit Bundesprominenz
-> lesen

Pforzheimer Ex-Lehrer scheitert vor Verwaltungsgericht
-> lesen

Über 1000 Teilnehmer beim Ostermarsch 2012 in Stuttgart
-> lesen

Polizeireform: Pforzheimer Polizeidirektion verliert Eigenständigkeit...
-> lesen

Kinderpornoskandal: Ex-Rektor zu hoher Geldstrafe verurteilt
-> lesen

Rund fünfhundert Antifaschisten bei der Demonstration gegen Rechts in Pforzheim
-> lesen

Über 1500 Teilnehmer bei Pforzheim nazifrei
-> lesen

Gemeinsam Zeichen gesetzt:
-> lesen

Verwaltungsgericht genehmigt Fackelmahnwache: Stadt Pforzheim geht in Berufung
-> lesen

Eilantrag beim Verwaltungsericht erfolgreich: FHD darf Fackeln am 23.2. 2012 mitführen..
-> lesen

Immer mehr Zugriffe auf die Pforzheimer Rundschau
-> lesen

Grossbrand in Würm eine Zeitungsente?
-> lesen

Sturmschäden in Pforzheim
-> lesen

Frohe Weihnachten allen unseren LeserInnen!
-> lesen

Stuttgarter Erklärung zur Fortführung des Widerstandes gegen Stuttgart 21
-> lesen

Pforzheim: Mutmasslicher Neonazi bedroht türkische Ladenbesitzerin..
-> lesen

Ausgewertet :Abstimmung zu Stuttgart 21
-> lesen

Wieder illegale Müllsäcke im Rodgebiet abgelagert..
-> lesen

S21-Gegner geben sich geschlagen..
-> lesen

Hohe Wahlbeteiligung in Stuttgart: Endspurt bei der S21-Volksabstimmung
-> lesen

Gedenkfeier des VVN am Totensonntag in Pforzheim
-> lesen

Volkstrauertag mit Mahnung für die Lebenden
-> lesen

Pforzheimer Demo gegen Stuttgart 21..
-> lesen

Ex-Rektor zu sechs Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt!
-> lesen

Trotz Niederlage bei Versteigerung: Gewerbekultur macht weiter!
-> lesen

CCC findet Sicherheitslücken in Bundestrojaner....
-> lesen

Wildbad feierte die neue Sommergbahn
-> lesen

Reichskriegsflagge in der Pforzheimer Nordstadt aufgehängt...
-> lesen

Alles klar zum Ändern: Piratenpartei im Aufwind...
-> lesen

Carsharing-Autos brennen in Stuttgart!
-> lesen

Verkehrsbehinderungen durch Falschparker in Pforzheim..
-> lesen

Papierfarbik Dillweissenstein versteigert - Aus für genossenschaftliche Nutzung
-> lesen

Tausende beim Sweet-Auftritt in Pforzheim
-> lesen

Mobil ohne Auto: Neustart mit nassen Socken..
-> lesen

Mobil ohne Auto macht mobil..
-> lesen

BM Alexander Uhlig: Stadt setzt ein Zeichen für nachhaltiges und umweltbewusstes Handeln ? Ein CarSharing-Fahrzeug ersetzt in der Regel sieben bis neun private Autos und reduziert gleichzeitig die Anzahl an Stellplätzen
-> lesen

1. Maifest des DGB in Pforzheim: Kritik an sozialen Problemen
-> lesen

NS-Verbrecher John Demjanjuk zu fünf Jahren Gefängns verurteilt
-> lesen

Götterdämmerung für die CDU: Winfried Kretschmann erster grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg
-> lesen

Diebstahsserie im Einkaufszentrum aufgeklärt
-> lesen

Desaster für CDU/FDP bei Landtagswahl in Baden-Württemberg
-> lesen

Oskar in Pforzheim...
-> lesen

Atomkraft Nein danke: Menschenkette gegen Atomkraftwerk geschlossen!
-> lesen

Mundart live kommt nach Pforzheim: Viel Vergnügen mit SWR 4!
-> lesen

Hoch-Stimmung beim 55. Fasnet-Umzug in Dillschte (Dillweissenstein)
-> lesen

Podiumsdiskussion der Landtagskandidaten: Wieviel kann ein Kind ertragen?
-> lesen

Nazimahnwache darf wieder stattfinden : SOLID-Jugend protestiert dagegen mit Lichterkette...
-> lesen

500 Menschen bei der Demo für ein nazifreies Pforzheim!
-> lesen

Attac-Mitbegründer Sven Giegold zu Besuch in der Goldstadt..
-> lesen

Horror-Unfall wegen tiefstehender Sonne ..
-> lesen

Gedenkveranstaltung ?Am Hauptgüterbahnhof? zum 70. Jahrestag der Deportation der badischen Juden ins Internierungslager Gurs am 22. Oktober 2010
-> lesen

Wellenbad Schömberg vor dem endgültigen Aus?
-> lesen

Der Solarpapst ist tot!
-> lesen

AKTION AM 24. SEPTEMBER IN BERLIN
-> lesen

Demo am 3.9. 2010 : Stuttgart steht auf!
-> lesen

Flowtex-Verfahren beendet
-> lesen

Urteil im Flatrateverfahren gesprochen: Drei Jahre Haft für Bordellchefin
-> lesen

Illegitime WM-Kontrolle im Enzauenpark?
-> lesen

Sechzig Jahre für jedes KKW- mit ein wenig Fummeln am Grundgesetz klappt das schon...
-> lesen

FDP-Politiker Rülke und Justizminister Goll in Verdahct: Riesenwirbel um Steuer-CD
-> lesen

Fritz Erler Haus wird abgerissen..
-> lesen

Immer mehr Missbrauchsfälle an der Odenwaldschule
-> lesen

Infomobil des Deutschen Bundestagesin Pforzheim...
-> lesen

Strafanzeige gegen Mappus und Goll
-> lesen

Erfolg für den Datenschutz: Bundesverfassungsgericht verbietet bisherige Vorratsdatenspeicherung...
-> lesen

Verurteilter Schramberger Schulleiter aus Beamtenverhältnis entlasse
-> lesen

Bundesverfassungsgericht bezeichnet Hartz IV-Regelsätze als verfassungswidrig!
-> lesen

Gewerkschaft für CD Ankauf
-> lesen

Gelungener Abschied von DGB-Regio-Chef Martin Spreng
-> lesen

Harry Wörz freigesprochen!
-> lesen

EX-Chefredakteur der Pforzheimer Zeitung wird neuer geschäftsführender Verleger..
-> lesen

Mailand: Gericht verurteilt CIA-Agenten in Abwesenheit wegen Kidnapping
-> lesen

Konstanz errichtet Denkmal für den ermordeten Hitler-Attentäter Johann Georg Elser
-> lesen

Freispruch für Kepler-Schüler! - kein Rechtsmittelverzicht
-> lesen

Berlin verbietet Neonazigruppierung..
-> lesen

Prügel für das Evangelium? Staatsanwalt ermittelt gegen freireligiöse Kirche...
-> lesen

Skandal im Saarland um Grünen Politiker : Rücktritt Ulrichs gefordert...
-> lesen

Neues Fischotter- und Waschbärgehege im Wilkdpark eröffnet!
-> lesen

Ein Jahr Gefängnis ohne Bewährung für Ex-Führer des "Heidnischen Sturms"
-> lesen

"Il Fatta" - Berlusconi Kritiker gründen neue Tageszeitung in Italien..
-> lesen

Immer Telefone werden abgehört:..
-> lesen

Die Angst führt mit : ZDF stellt Prügelszene in Pforzheim
-> lesen

Interessantes Urteil. Behörde muss Zugang von amtlichen Schreiben beweisen..
-> lesen

Rechtsanwältin Aune Hartmann vermutlich tot aufgefunden...
-> lesen

Verwaltungsgerichtshof bestätigt Schulausschluß in
-> lesen

BND-Zelle in Pforzheim?
-> lesen

BA Nürnberg informiert: Schulstarterpakete - ab August 100 Euro zusätzlich!
-> lesen

Kommunalwahlen 2009. Umsturzstimmung im Rathaus?
-> lesen

Deutscher Mieterbund informiert zum Thema Lärm...
-> lesen

PRESSEMITTEILUNG Transpareny International: Gesetz gegen Abgeordnetenbestechung
-> lesen

Auf Anhieb zwei Sitze erreicht! Wir in Pforzheim (WiP) sagt danke...
-> lesen

3. Mai 2009. Tag der Pressefreheit
-> lesen

"Die Katze lässt das Mausen nicht - die Politik schlummert tief..."
-> lesen

Erfolgreiche Strategien bei Mobbing und anderen Arbeitsplatzproblemen
-> lesen

Amoklauf in Winnenden
-> lesen

OB Rede zum Welt-Frauen-Tag
-> lesen

Pforzheimer Neonazis beim Betriebsauflug in Dresden...
-> lesen

Lore Schneider ist tot
-> lesen

Warnstreiks gehen weiter - AGOSI und Wieland werden bestreikt
-> lesen

Bad Bank for Germany?
-> lesen

Folgen der Weltwirtschaftskrise Nr. 2: Kurzarbeit bei Autozulieferer im Ländle...
-> lesen

Reporter ohne Grenzen kritisieren neues BKA-Gesetz
-> lesen

Passauer Polizeichef offenbar Opfer einer Neonaziattacke
-> lesen

"Sozialversicherungsbeiträge senken, ALG II und Kindergeld erhöhen..."
-> lesen

Mundart live kommt nach Pforzheim: Viel Vergnügen mit SWR 4!
-> lesen

Linke Termine in Baden-Württemberg ....
-> lesen

Finanzmarktkrise: Offenbar erste Anzeigen gegen Banken
-> lesen

Tragisches Ende eines umstrittenen Politikers: Jörg Haider starb bei Verkehrsunfall
-> lesen

Angst am Arbeitsplatz - littler Big Brother is watching you...
-> lesen

Telekomskandal - doch mehr Journalisten abgehört wie gedacht...
-> lesen

Transparency International ermahnt Deutschland wegen fehlendem Anti-Korruptionsgesetz
-> lesen

Reporter ohne Grenzen - aktuelle Termine....
-> lesen

Transparency begrüsst Einführung eines gesetzlichen Hinweisgeberschutzes
-> lesen

Manfred Schmider will doch noch mal auspacken - neue Entwicklung im Flowtex-Skandal?
-> lesen

Müllgebühren schwanken bundesweit über 500 %: Pforzheim auf Platz 72
-> lesen

75 Jahre Bücherverbrennung in Deutschland
-> lesen

Jubiläum für eine lokale Erfolgsgeschichte: 2008 zum 10. Mal: Mobil ohne Auto am 15. Juni im Würmtal!
-> lesen

Linke fordern Halbierung der Gaspreise fuer Geringverdiener...
-> lesen

Abhörskandal bei der Telekom...
-> lesen

Wolfgang Z. ist tot
-> lesen

AKW Neckarwestheim mit mangelhaftem Beton gebaut?
-> lesen

Kleingedrucktes im Bahnvertrag....
-> lesen

Neue BDN-Spitzel-Affäre - BND-Chef Uhrlau in neuer Bedrängnis:
-> lesen

Neuer Überwachungsskandal im Handel - Orwell lässt grüssen
-> lesen

NGO-Appell: Olympiasponsoren VW und Adidas müssen menschliche Verantwortung zeigen...
-> lesen

Flowtex-Skandal: Vier Jahre Haft für Pforzheimer Anwalt
-> lesen

LIDL ...is watching you!
-> lesen

Spontandemo gegen NPD in Karlsruhe
-> lesen

Die Studentin - Anmerkungen zum Thema BAFÖG
-> lesen

NPD plant offenbar Nationales Zentrum in Karlsruhe
-> lesen

Linke unterstützt Ostermarsch - dieses Jahr am 22.03. in Stuttgart...
-> lesen

Über 33.000 Unterschriften gegen die Vorratsdatenspeicherung in Karlsruhe abgeliefert..
-> lesen

Tagung der Friedrich-Naumann-Stiftung zum BVG-Urteil
-> lesen

BVG stoppt Schäuble + Co: Online-Durchsuchungen werden erschwert
-> lesen

Gegen Pforzheimer Geschichtsrevisionismus: Linksjugend klärt auf
-> lesen

Neo-Nazis Mahnwache auf dem Wartberg erlaubt: Stadt klagte dafür vor dem Verwaltungsgericht..
-> lesen

Angeblich
-> lesen

Die bösen Finnen...
-> lesen

Schwerer Unfall durch jugendlichen Raser in Pforzheim - mehr Kontrollen nötig?
-> lesen

Abstimmung: Schürt Hessens Ministerpräsidendt Roland Koch Rasismus?
-> lesen

Berichterstattung über Skandale stimmt Bevölkerung in Deutschland pessimistisch
-> lesen

Gastronomen passt das Rauchverbot nicht
-> lesen

Mögliche Interessenkonflikte von Bundestagsabgeordneten werden transparenter
-> lesen

Bundestagsabgeordnete müssen Nebeneinkünfte offen legen !
-> lesen

Bessere Luft: VCD widerspricht
-> lesen

Geheim und doch nicht geheim ....
-> lesen

OB Augenstein erhält Demokratiegurke
-> lesen

Verivox aktualisiert Gaspreistabelle - Gaspreise schwanken um 48 Prozent
-> lesen

BGH: Höhere Gaspreise können vor Gericht überprüft werden - Klage aber wegen Rechtmäßigkeit abgewiesen
-> lesen

IG Metall Pforzheim unterstützt die Aktion: Radeln Sie sich fit
-> lesen

Mappus unterliegt im Rechtsstreit mit Knapp!
-> lesen

31. Mai - Welt-Nichtraucher-Tag auch in Deutschland
-> lesen

Treffen der Gasprotest-Initiativen
-> lesen

Wirbel um dubiose Briefobservierung durch Polizei:
-> lesen

Riesen-Korruptionsaffäre in Leipzig?
-> lesen

Explosion in Pforzheimer Nordstadt
-> lesen

Ostermarsch 2007
-> lesen

Stadt und Polizei setzten Neonazi-Mahnwache am Tag der Befreiung in Durlach durch
-> lesen

Verdächtigter Al-Quaida-Anhänger aus Pforzheim festgenommen!
-> lesen

Hessen will gegen überhöhte Wasserpreise vorgehen!
-> lesen

Horb steht auf gegen Rechts! Über 1000 Bürger demonstrieren gegen Neonazi-Aufmarsch in Horb! Auch MdB Heike Hänsel ist bei Demo gegen Neonazis
-> lesen

Weitergefahren - Minister Stächele vergisst seine Frau auf Autobahnparkplatz
-> lesen



Werbung Newsletter

rote Trennlinie (klein)
Impressum:
Unabhängige Internetzeitung für Pforzheim und Umgebung
E-mail: redaktion@Pforzheimer-rundschau.de
www.pforzheimer-rundschau.de
Das Impressum gilt für www.pforzheimer-rundschau.de

Verantwortlich auch für journalistisch-redaktionelle Inhalte iSd. Paragraph 55 II RStV:
Boris Gullatz, Gottesauerplatz 2, 76131 Karlsruhe, Tel. Nr. 0721 / 3297-008.

Veröffentlichte Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder, es besteht kein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung eingesandter Artikel und Beiträge. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, ein Vergütungsanspruch besteht nicht. Bei evtl. Unstimmigkeiten in unserer Internetausgabe bitten wir um eine kurze Mitteilung, ein Schadenersatzanspruch daraus besteht nicht.

Für Fragen zu redaktionellem Anliegen: Tel.: 07231-1337759
Bilder, soweit nicht anders genannt: fotolia.de

Programmierung und Hosting:
Andre Oehler
Programmierung
Webauftritt optimiert von www.f-lux.de